Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Evolution: Darth Vader der Insektenwelt

Von

Sie tragen Antennen, Hörner und Stacheln auf dem Buckel: In der Insektenwelt gehören Buckelzirpen zu den optisch spektakulärsten Tieren. Bislang meinten Forscher, die Entstehung der merkwürdigen Formen zu verstehen - doch jetzt stellt eine Studie diese Annahme auf den Kopf.

Wundersame Insekten: Vielfalt der Buckel Fotos
Nicolas Gompel

"Die Natur hat einen Witz gemacht, als sie die Buckelzirpen entwarf", soll einer der ersten Erforscher der Tierchen, John Henry Comstock, gesagt haben. Über den Witz lachen Entomologen immer noch gern. So außerirdisch muten die Gebilde an, die die Tierchen auf ihrem Rücken schleppen, dass Forscher gern davon sprechen, die Auswüchse seien Antennen, mit denen die Insekten mit ihrem Heimatplaneten kommunizieren.

Bisher gingen Insektenforscher davon aus, dass diese Gebilde, auch Rückenschilde genannt, Auswüchse des Außenskeletts waren, so wie das Horn des Nashornkäfers. Zwar schlugen Entomologen schon 1953 vor, dass sie auf eine Art Gliedmaß zurückgehen konnten, doch die Idee setzte sich nicht durch und verschwand bald danach schon wieder.

Bei deren Erforschung stießen Evolutionsbiologen um Benjamin Prud'homme vom Zentrum für Entwicklungsbiologie in Marseille auf eine überraschende Entdeckung. In einer im Wissenschaftsmagazin "Nature" veröffentlichten Studie zeigen sie, dass die Gebilde einmal Flügel waren.

Buckelzirpen sind weit verbreitet, doch sie leben vor allem in den Tropen. Von den über 3000 bekannten Arten kommen nur wenige in Europa vor. Am auffälligsten an ihnen sind die namensgebenden Buckel: vielfältige, teilweise bizarre Formen auf dem Rücken, die an moderne Kunst erinnern. Die Funktion bleibt derweil weiterhin unklar. Ob es sich um eine Art Camouflage oder um Schmuck handelt, ist nur für wenige Arten geklärt.

Prud'homme und seine Kollegen nutzten modernste Verfahren, um ihre Theorie über die Entstehung der bizarren Auswüchse zu bestätigen. Dabei waren sie schon mit einfachen Methoden auf den Verdacht gekommen. Beim Berühren gab bei manchen Arten der Rückenschild nach - im Gegensatz zu den starren Hörnern bei Käfern. Die Biologen vermuteten hinter dieser Flexibilität eine Art Gelenk, das den Rückenschild hält - ein Hinweis auf einen Aufbau ähnlich einem Gliedmaß. Im Elektronenmikroskop schauten sie sich die Tiere genauer an und fanden tatsächlich zwei winzige Gelenke, links und rechts am vordersten Teil des Oberkörpers. Auch diese Anzahl sprach dafür, dass die Rückengebilde umgebildete Gliedmaßen sind, denn wie Menschen bilden Insekten ihre Gliedmaßen symmetrisch aus - ansonsten wäre diese doppelte Verankerung des einzelnen Rückenschilds nicht zwingend nötig gewesen.

Doch diese Überlegungen reichten nicht, um den Ursprung der Buckel eindeutig zu klären. Also untersuchten die Biologen die Entwicklung der Insekten und beobachteten, dass sich in frühen Stadien die Vorläufer vom Rückenschild und von den Flügeln glichen. Der Rückenschild entstand dann dadurch, dass Zellklumpen von links und rechts zur Mitte wanderten und dort miteinander verschmolzen. Auch waren in diesen Regionen Gene aktiv, die normalerweise nur bei Flügeln oder Gliedmaßen vorkommen.

Damit halten die Forscher es für erwiesen, dass der Rückenschild aus Flügeln entstand - und liefern eine evolutionsbiologische Erklärung. Zwar haben heute Insekten maximal drei Paar Beine und zwei Paar Flügel. Doch Evolutionsbiologen gehen davon aus, dass Urinsekten viel mehr Gliedmaßen besaßen - wie Tausendfüßler. Sie hatten also auch dort Flügel, wo jetzt die Gelenke des Rückenschildes bei Buckelzirpen sind. Diese sind auch noch im Körperbauplan angelegt, doch bestimmte Gene verhindern normalerweise ihr Wachstum.

Die Biologen um Benjamin Prud'homme vermuten, dass bei Buckelzirpen dieser Mechanismus nicht mehr funktioniert. Den Vorfahren der heutigen Buckelzikaden wuchs also noch ein drittes Paar Flügel, das gar nicht für das Fliegen gebraucht wurde. An ihm tobte sich die Evolution aus: Befreit von dem Zwang, als Flügel funktionieren zu müssen, entwickelte es sich zu den heutigen Antennen, Geweihen und anderen bizarren Formen.

Dass in dem für solche Prozesse recht kurzen Zeitraum von 40 Millionen Jahren aus einem einzigen unnützen Paar Flügeln diese Vielfalt an Formen entstanden ist, deuten die Forscher als eindrucksvollen Beleg für die Macht der Evolution. Ein Witz sind die Buckelzirpen also doch nicht.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hat da
crocodil 09.05.2011
mal ein Wissenschafler über seine Erkennisse berichtet. Was soll der ganze Quatsch, Buckelzirpen gibt es ja bei uns sowieso nicht. Aber was solls - man kann auch über das Liebesleben der Bienen berichten!!! Soll der, der sowas in Umlauf bringt sich darüber mal Gedanken machen. Aber ich gehe ja davon aus, dass diese "Forschungsarbeit" vom Staat bezahlt wird - und wir , als Bürger dazu beitragen. Ach nebenbei, warum werden nicht auch Läuse und Flöhe mal gescannt.??
2. Sehr geehrter Mitbürger
VPolitologeV, 09.05.2011
Zitat von crocodilmal ein Wissenschafler über seine Erkennisse berichtet. Was soll der ganze Quatsch, Buckelzirpen gibt es ja bei uns sowieso nicht. Aber was solls - man kann auch über das Liebesleben der Bienen berichten!!! Soll der, der sowas in Umlauf bringt sich darüber mal Gedanken machen. Aber ich gehe ja davon aus, dass diese "Forschungsarbeit" vom Staat bezahlt wird - und wir , als Bürger dazu beitragen. Ach nebenbei, warum werden nicht auch Läuse und Flöhe mal gescannt.??
Nur weil diese Erkenntnis Ihnen nichts nutzt, heißt das nicht, daß diese wertlos ist. Schließlich existiert die Welt nicht zu dem Zweck, damit Sie weniger Steuern zahlen müssen. Mit solchen "wertlosen" Erkenntnissen wird übrigens die Basis gelegt für Kybernetik, Medizin, Pharmazie, etc.
3.
a1001 09.05.2011
Zitat von crocodilmal ein Wissenschafler über seine Erkennisse berichtet. Was soll der ganze Quatsch, Buckelzirpen gibt es ja bei uns sowieso nicht. Aber was solls - man kann auch über das Liebesleben der Bienen berichten!!! Soll der, der sowas in Umlauf bringt sich darüber mal Gedanken machen. Aber ich gehe ja davon aus, dass diese "Forschungsarbeit" vom Staat bezahlt wird - und wir , als Bürger dazu beitragen. Ach nebenbei, warum werden nicht auch Läuse und Flöhe mal gescannt.??
Ganz ihrer Meinung! Alles, was sich nicht ökonomisch rechnet und binnen Jahresfrist amortisiert, gehört augenblicklich gestoppt. ---- Manchmal stelle ich mir die Zahnräder in den Köpfen vor, wie die ganz langsam vor sich hinklackern. Aber immerhin greifen die noch so ineinander, dass man einen Forumsbeitrag schreiben kann.
4. kt
tess2 09.05.2011
Zitat von crocodilmal ein Wissenschafler über seine Erkennisse berichtet. Was soll der ganze Quatsch, Buckelzirpen gibt es ja bei uns sowieso nicht. Aber was solls - man kann auch über das Liebesleben der Bienen berichten!!! Soll der, der sowas in Umlauf bringt sich darüber mal Gedanken machen. Aber ich gehe ja davon aus, dass diese "Forschungsarbeit" vom Staat bezahlt wird - und wir , als Bürger dazu beitragen. Ach nebenbei, warum werden nicht auch Läuse und Flöhe mal gescannt.??
An Forschungsarbeiten die vom Staat bezahlt werden ist grundsätzlich nichts auszusetzen. Generell könnte Deutschland durchaus mehr Geld in Bildung inverstieren, unter anderem eben auch in Forschungsarbeiten im Fachgebiet Biologie. Der Staat gibt ohnehin an anderer Stelle viel mehr Geld aus mit deutlich weniger Nutzen. Dass Sie Biologie oder Insektenforschung nicht für interessant halten ist zwar bedauerlich, aber kein Beinbruch. Es zwingt Sie ja niemand den Artikel zu lesen...
5. Wer rechnet das denn nach?
Stutenkerl, 09.05.2011
Zitat von a1001Ganz ihrer Meinung! Alles, was sich nicht ökonomisch rechnet und binnen Jahresfrist amortisiert, gehört augenblicklich gestoppt. ---- Manchmal stelle ich mir die Zahnräder in den Köpfen vor, wie die ganz langsam vor sich hinklackern. Aber immerhin greifen die noch so ineinander, dass man einen Forumsbeitrag schreiben kann.
Und das schreiben Sie bedenkenlos mittels eines Geräts, was bei konsequenter Anwendung Ihrer Schnaspsidee gar nicht existieren würde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: