Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Evolutionsrätsel: Wale in der Wüste

Von Tom Mueller

Das Tal der Wale in der ägyptischen Wüste begeistert die Wissenschaft: Mehr als tausend Walskelette haben Forscher dort entdeckt. Sie künden von der erstaunlichen Wandlung der Tiere vom Land- zum Wasserwesen.

Evolution: Im Wadi der Wale Fotos
Richard Barnes

Vor 37 Millionen Jahren verendete im urzeitlichen Tethysmeer ein 15 Meter langes, schlangenförmiges Säugetier mit gezackten Zähnen im klaffenden maul und sank auf den Grund. Im Lauf der Jahrtausende bildete sich eine Sedimenthülle um sein Skelett. Der Ozean wich zurück, der Meeresboden wurde zur Wüste, und die Welt veränderte sich. Verschiebungen in der Erdkruste drückten Indien Richtung Asien und falteten den Himalaja auf. In Afrika stiegen die Urahnen der Menschen von den Bäumen. Die Pharaonen bauten die Pyramiden. Rom stieg auf. Rom ging unter. Und unablässig trug der Wind den Sandstein wieder ab, der die Knochen aus dem Tethysmeer umgab - eine Ausgrabungsarbeit durch die Äonen.

Eines Tages erscheint Philip Gingerich - und vollendet sie. An einem Abend im November 2009 beugt sich der Wirbeltierpaläontologe von der Universität Michigan im Wadi Hitan in der ägyptischen Wüste bei Sonnenuntergang über die Wirbelsäule eines Basilosaurus. Rund um Gingerich verstreut liegen fossile Haifischzähne im Sand, daneben Seeigelstacheln und die Knochen riesiger Katzenwelse. "Ich verbringe so viel Zeit in Gesellschaft dieser Unterwasserwesen, dass ich bald selber in ihrer Welt lebe", sagt er und bürstet mit einem Pinsel über holzklotzgroße Wirbel. "Wenn ich diese Wüste betrachte, sehe ich das Meer." Gingerich ist in Eile. Er sucht ein entscheidendes anatomisches Fragment, aber es wird dunkel, und er muss zurück ins Camp. Das Wadi Hitan ist schön, aber gnadenlos. Gingerich hat hier nicht nur Knochen von urzeitlichen Meeresmonstern gefunden, sondern auch die von verunglückten Menschen.

Er arbeitet sich längs der Wirbelsäule vor bis zum Schwanz und untersucht jeden Wirbel mit dem Pinselstiel. Dann hält er inne und legt das Werkzeug hin. "Na, wer sagt's denn." Sachte entfernt er den Sand mit den Fingern und legt ein knapp 20 Zentimeter langes, schmales Knochenstück frei. "Das Bein eines Wals sieht man nicht alle Tage", sagt er und hebt den Knochen ehrfürchtig mit beiden Händen hoch.

Eine der wohl umfassendsten und erstaunlichsten Wandlungen im Tierreich

Der Basilosaurus war in der Tat ein Wal - aber einer mit zwei zierlichen Beinen! Sie wuchsen ihm aus den Flanken heraus und waren etwa so groß wie die eines dreijährigen Mädchens. Perfekt ausgeformt, aber zum Gehen nutzlos, gaben sie den Wissenschaftlern wichtige Hinweise darauf, wie sich die neuzeitlichen Wale aus vierbeinigen Landsäugern entwickelt haben.

Gingerich hat fast seine gesamte Karriere der Evolutionsgeschichte der Wale gewidmet - einer der wohl umfassendsten und erstaunlichsten Wandlungen im Tierreich. Dabei hat er gezeigt, dass die Wale, die früher von Kreationisten als bester Beleg gegen die Evolutionstheorie angeführt wurden, womöglich die elegantesten Beweise dafür darstellen.

Das Wadi Hitan - übersetzt bedeutet der Name "Tal der Wale" - hat sich als wahre Schatzkammer solcher Beweise für die Evolution erwiesen. In den vergangenen 27 Jahren haben Gingerich und seine Kollegen hier die Reste von mehr als 1000 Walen geortet. Zahllose weitere gilt es noch zu entdecken. Bei unserer Ankunft im Lager treffen wir auf einige seiner Mitarbeiter, die soeben von den Grabungen zurückkehren. Mohammed Sameh, der Leiter des Schutzgebiets Wadi Hitan, berichtet von neuen Knochenfunden, die zur Lösung des großen Rätsels um die Evolution der Wale beitragen könnten. Der Forscher Iyad Zalmout und der Doktorand Ryan Bebej arbeiten an der Freilegung eines Walskeletts, das ein Stück weit aus einer Felswand ragt. "Wir nehmen an, dass der Rest im Felsen steckt", sagt Zalmout.

Wale vollzogen eine evolutionäre Kehrtwende

Der gemeinsame Vorfahr der Wale und aller anderen Landtiere war ein Vierbeiner mit abgeflachtem Kopf und salamanderähnlichem Körper. Vor rund 360 Millionen Jahren kroch er aus dem Meer an ein morastiges Ufer. Bei seinen Nachkommen verbesserte sich die Funktion ihrer primitiven Lungen, und sie passten ihre Kiefergelenke dergestalt an (diese wurden nach und nach zu Ohrknöchelchen), dass sie in der Luft hören konnten statt im Wasser. Ihre Flossen verwandelten sich in Beine.

Aus diesen Pionieren des Landlebens entwickelten sich später die Säugetiere besonders erfolgreich: Schon vor 60 Millionen Jahren beherrschten sie die Erde. Doch jetzt das Besondere: Die Wale gehören zu jenen wenigen Säugetieren, die eine evolutionäre Kehrtwende vollzogen. Ihr für das Leben an Land ausgerichteter Körper entwickelte sich so lange zurück, bis sie wieder unter Wasser leben konnten. Wie es den Walen gelang, eine so gewaltige Veränderung zu durchlaufen, vermochten lange Zeit selbst die hellsten Köpfe nicht zu erklären.

Darwin erkannte, dass dieses Rätsel seine Theorie der Evolution durch natürliche Auslese infrage stellte und unternahm in seiner Schrift über "Die Entstehung der Arten" einen Erklärungsversuch. Er wies darauf hin, dass Schwarzbären dabei beobachtet worden waren, wie sie stundenlang mit geöffnetem Maul in einem See an der Wasseroberfläche schwammen und im Wasser treibende Insekten fraßen. Sein Fazit:

"Ich kann mir unschwer vorstellen, dass eine Bärenrasse durch natürliche Auslese in ihrem Körperbau und ihren Gewohnheiten immer aquatischer wurde und größere Mäuler entwickelte, bis ein Lebewesen von den riesigen Ausmaßen eines Wals entstünde." Doch seine Kritiker machten sich so lautstark über diese Vorstellung lustig, dass sie in den folgenden Auflagen des Buchs gestrichen wurde.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Frage?
Klo, 25.10.2010
Zitat von sysopDas Tal der Wale in der ägyptischen Wüste begeistert die Wissenschaft: Mehr als 1000 Walskelette haben Forscher dort entdeckt. Sie künden von der erstaunlichen Wandlung der Tiere vom Land- zum Wasserwesen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,720524,00.html
Für mich als Geowissenschaftler stellt sich allerdings die Frage, warum ein eozäner Vorfahr des heutigen Wales, also zweifelsfrei eines Säugetiers, absurderweise als "Basilosaurus" bezeichnet wird. Da ist wohl das Monster mit dem Taxonomen durchgegangen. Ansonsten sind solche Funde keineswegs etwas seltenes. Tertäre Säuger findet man quasi überall, wo tertiäre Sedimente anstehen.
2. ...
Celegorm 25.10.2010
Zitat von KloFür mich als Geowissenschaftler stellt sich allerdings die Frage, warum ein eozäner Vorfahr des heutigen Wales, also zweifelsfrei eines Säugetiers, absurderweise als "Basilosaurus" bezeichnet wird. Da ist wohl das Monster mit dem Taxonomen durchgegangen. Ansonsten sind solche Funde keineswegs etwas seltenes. Tertäre Säuger findet man quasi überall, wo tertiäre Sedimente anstehen.
In der Tat ein befremdliches Unding. Das sich, vermutlich als Relikt aus den Urzeiten der Paläontologie, unglücklicherweise quer durch die Systematik urzeitlicher Lebewesen zieht. Wäre eigentlich an der Zeit, das mal komplett auszumisten und sinnvollere Namen in Einklang mit der modernen Taxonomie zu verleihen. Und ansonsten kann man auch zustimmen. Gerade auch der Titel des Artikels ist ziemlich absurd. Zumindest meinem Verständnis des Begriffs "Rätsel" entspricht es nicht wenn etwas nicht nur völlig plausibel ist, sondern auch noch perfekt in ebenjene Evolution passt, die da angeblich angerätselt werden soll.
3. Prüfung
Klo, 25.10.2010
Zitat von CelegormIn der Tat ein befremdliches Unding. Das sich, vermutlich als Relikt aus den Urzeiten der Paläontologie, unglücklicherweise quer durch die Systematik urzeitlicher Lebewesen zieht. Wäre eigentlich an der Zeit, das mal komplett auszumisten und sinnvollere Namen in Einklang mit der modernen Taxonomie zu verleihen. Und ansonsten kann man auch zustimmen. Gerade auch der Titel des Artikels ist ziemlich absurd. Zumindest meinem Verständnis des Begriffs "Rätsel" entspricht es nicht wenn etwas nicht nur völlig plausibel ist, sondern auch noch perfekt in ebenjene Evolution passt, die da angeblich angerätselt werden soll.
Na ja das Grundprinzip des "einmal vergebenen Namens" ist ja in der Tat absurd und die Realität sieht ja anders aus. Es gibt in der Tat viele Beispiele, bei denen der Name geändert wurde, sobald man die korrekte Stellung des Organismus kannte. Deshalb heißt das Zebra auch nicht mehr "Hippotrigris" (Streifenpferd), sondern Equus quagga/zebra. Absolut richtig. Ich habe nirgendwo etwas "rätselhaftes" finden können. Aber ich warte auf die Kreationisten, die uns alsbald wieder erklären, dass die "Evolution" ein Hirngespinst und der Walvorfahr vom lieben Herrgott im Wüstensand vergraben wurde - zur Prüfung des Glaubens, versteht sich.
4. Wale einzigartig in ihrer Entwicklung?
drsven 25.10.2010
Verstehe auch nicht, warum im Artikel die Einzigartigkeit dieser Entwicklung (vom Land "zurück" ins Wasser) so stark hervorgehoben wird. Was ist mit Pinguninen, Meeresschildkröten, den Meeresraubtieren (Robben, Seelöwen), den Seekühen, den Ichtyosauriern (die ebenso wie Wahle völlig Fischähnlich aussahen), den riesigen Paddelechsen zur Zeit der Dinosaurier? Also, meiner Meinung nach ist es irreführend, von der Einzigartigkeit dieser Entwicklung vom Landtier zum perfekt angepassten Meeresbewohner zu sprechen (das befeuert in der Tat nur wieder diesen Quatsch von einem Gott, der das alles gemacht haben soll).
5. Yup
embyro 25.10.2010
Zitat von KloNa ja das Grundprinzip des "einmal vergebenen Namens" ist ja in der Tat absurd und die Realität sieht ja anders aus. Es gibt in der Tat viele Beispiele, bei denen der Name geändert wurde, sobald man die korrekte Stellung des Organismus kannte. Deshalb heißt das Zebra auch nicht mehr "Hippotrigris" (Streifenpferd), sondern Equus quagga/zebra. Absolut richtig. Ich habe nirgendwo etwas "rätselhaftes" finden können. Aber ich warte auf die Kreationisten, die uns alsbald wieder erklären, dass die "Evolution" ein Hirngespinst und der Walvorfahr vom lieben Herrgott im Wüstensand vergraben wurde - zur Prüfung des Glaubens, versteht sich.
Die armen Taxonomen habens aber auch manchmal schwer. Ich weiß nicht ob es stimmt, aber manche sollen schon ziemlich stur sein, wenn ein Molekularbiologe ihnen in ihre Kladen hineinredet. Aber zum Artikel: Wieso Evolutionsrätsel ? Passt doch alles, oder ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gefunden in

National Geographic
Deutschland

Heft 11/2010

Inhalt

Heft bestellen

www.national-geographic.de



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: