Expertenwarnung für Island: Riesenbeule kündigt weiteren Vulkanausbruch an

Von

Geoforscher staunen über die Explosivität des Vulkans Grímsvötn, der mit seiner Aschewolke auch den deutschen Flugverkehr stört. Es gibt Anzeichen dafür, dass die Eruption aufhört und sich die Asche schon am Mittwoch verzieht. Doch schon regt sich ein weiterer Vulkan auf Island.

Rauchende Riesen: Aschewolken und Vulkanmonster Fotos
AFP

Auf Island rumoren viele Vulkane, immer wieder kommt es zu Eruptionen. Doch diesmal sind selbst Experten beeindruckt. Der Ausbruch des Grímsvötn sei der kraftvollste der vergangenen 50 Jahre in Island, staunt der Vulkanologe John Stevenson von der University Edinburgh. 17 Kilometer hoch stieg die Asche, sie zog inzwischen über Nordeuropa, wo die groben Partikel Flugzeugtriebwerke gefährden. Die Flughäfen in Hamburg und Bremen wurden geschlossen; Berlin verhängt ab 11 Uhr Flugverbot.

Die Vorhersage des britischen Wetterdienstes gibt jedoch Entwarnung: Die Asche verzieht sich über Norddeutschland voraussichtlich schon im Laufe des Mittwochs. Noch beruhen die Prognosen allerdings nur auf Wetterdaten, Messungsergebnisse über die Aschepartikel liegen dem Deutschen Wetterdienst noch nicht vor.

Eigentlich hatten Experten erwartet, dass die Asche Europa nur in geringer Menge erreichen werde. Die Asche des Grímsvötn schien weniger bedrohlich als die des Eyjafjallajökull, der vor einem Jahr den Luftverkehr über Europa lahmlegte - sie sei gröber und würde deshalb schneller abregnen. Das Magma des Grímsvötn ist weniger zäh als das des Eyjafjallajökull: Es speichert daher weniger Gase und ist somit weniger explosiv - bei der Eruption zerplatzt es deshalb in weniger Teile. Gröbere Partikel entstehen, die schneller zum Boden sinken sollten.

Tatsächlich haben erste Analysen an der Universität Island in Reykjavik ergeben, dass die Asche gröber ist als jene vom Eyjafjallajökull vor einem Jahr. Sie ist damit auch gefährlicher für Flugzeugtriebwerke.

Dass so viel Asche nach Europa ziehen konnte, lag daran, dass der Grímsvötn unerwartet kraftvoll ausgebrochen ist; mehr Asche als erwartet gelangte in die Luft. Er schleudere hundert- bis tausendmal mehr Asche pro Sekunde in die Luft als der Eyjafjallajökull vor einem Jahr, berichtet Stevenson. Erdbeben hatten in den vergangenen Monaten bereits gezeigt, dass der Berg unter beträchtlichem Druck stand.

Der Nachschub versiegt

Eismassen auf dem Vulkan haben den Ausbruch verstärkt. Eine 200 Meter dicke Eiskappe bedeckt den Grímsvötn. Sein sechs mal acht Kilometer breiter Krater lugt nur im Süden unter dem Gletscher hervor. Beim Kontakt von Magma und Eis verdampft schlagartig Wasser, das Aschepartikel mit hochreißt.

Die Aktivität des Vulkans habe sich stark abgeschwächt, sagt der Geoforscher Vodart Svensson vom Meteorologischen Institut in Reykjavik. Die Aschesäule steigt derzeit nur noch etwa fünf Kilometer hoch.

NILU

Der Nachschub für die Aschewolke sei wohl bereits versiegt, vermutet Stevenson: Die Eruptionsmenge sei mittlerweile zu gering, um die Aschekonzentration dauerhaft hoch genug für ein Flugverbot zu halten: Wenn die dichten Wolken der ersten Eruptionstage über Europa hinweggezogen seien, werde das Flugverbot wohl aufgehoben werden, sagt der Experte - es sei denn, der Vulkan lade noch mal nach und verstärke seine Aktivität. Auch Erdbeben im Vulkan haben sich abgeschwächt - ein Zeichen dafür, dass weniger Magma aufsteigt.

Ungewisses Wochenende

Die Aktivität des Grímsvötn lässt sich nur grob abschätzen: Die letzte Eruption des Vulkans 2004 dauerte vier Tage. Bei gleicher Dauer würde der Ausbruch also am Mittwoch aufhören. Bei ungünstiger Witterung könne noch am Wochenende eine Aschewolke über Deutschland den Flugverkehr beeinträchtigen, sagt Ulrich Schumann vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

In der Vergangenheit zeigte der Grímsvötn aber oftmals auch stärkere Ausbrüche, weshalb keine Entwarnung gegeben werden kann. Forscher um Bergrún Arna Óladóttir von der University of Iceland haben die Ablagerungen vergangener Eruptionen untersucht und zudem festgestellt, dass der Grímsvötn häufiger ausgebrochen war als angenommen: Mit sieben Eruptionen pro Jahrhundert gehöre er zu den aktivsten Vulkanen Islands, berichten die Vulkanologen im Fachblatt "Bulletin of Volcanology".

Schon warnen Forscher vor einer weiteren Eruption in Island. Auf dem Vulkan Hekla haben sie eine 20 Kilometer breite Beule entdeckt. Magma sei unterirdisch aufgestiegen und drücke den Boden nach oben, berichtet eine Gruppe um Benedikt Ofeigsson von der Universität Island in Reykjavik im Fachmagazin "Journal of Geophysical Research". Ein baldiger Ausbruch sei "sehr wahrscheinlich", bestätigt der Vulkanologe Birger-Gottfried Lühr vom Geoforschungszentrum Potsdam. "Ich besuchte den Hekla vor drei Jahren, und bereits damals traute sich niemand mehr auf den Gipfel", erzählt er.

Unter extremem Druck

Die Aufblähung des Hekla führen Ofeigsson und seine Kollegen darauf zurück, dass Magma eingeströmt sei: Die Magmakammer in 14 bis 20 Kilometern Tiefe habe sich gefüllt. Seit dem letzten Ausbruch vor elf Jahren habe sich der Hekla um fünf Millimeter pro Jahr gehoben, berichten die Forscher, die Satellitenmessungen ausgewertet haben. Neigungsmesser auf dem Berg zeigten zudem, dass sich der Hekla mittlerweile stärker aufgebläht hat als vor seinen letzten Eruptionen im Jahr 2000 und 1991. Von den vorhergehenden Ausbrüchen 1980 und 1970 gibt es keine vergleichbaren Daten.

Der Hekla steht demnach unter extremem Druck. Auch die Eruption des Grímsvötn hatte sich mit einer Beule angekündigt: Seit Januar 2006 hatte sich der Berg örtlich um drei Meter gehoben. Seit Beginn des Ausbruchs ist der Boden dort nun um fast einen halben Meter eingesunken.

Als nächstes also der Hekla? Folgt der Berg dem Rhythmus der letzten Jahrzehnte, wäre es nun wieder so weit: "Etwa alle zehn Jahre müsse mit einer Explosion des Hekla gerechnet werden", sagt Lühr. Ob der Hekla in wenigen Tagen, Wochen oder erst in einigen Monaten ausbricht, wissen Vulkanologen aber nicht.

Die letzten Ausbrüche verliefen moderat, die Aschewolken blieben begrenzt, es gab keine Probleme in Europa. Doch der Vulkan speist sich aus zwei verschiedenen Magmaquellen, weshalb seine Explosivität kaum vorherzusagen ist.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ohne
Kai_Neahnung 25.05.2011
Es ist DIE Hekla, der Vulkan ist ein Mädchen...
2. SPON verwirrt?
skell100 25.05.2011
Erst DELLE, dann BEULE. Erst konkav, dann konvex. Wat denn nu?
3. Männerfrei
Silverhair 25.05.2011
Zitat von Kai_NeahnungEs ist DIE Hekla, der Vulkan ist ein Mädchen...
Na dann wird Europa ja bald Männerfrei sein. Wenn Mädchen in die Luft gehen dann suchen die Männer ja meistens sofort das Weite!
4. ===
Originalaufnahme 25.05.2011
Zitat von Kai_NeahnungEs ist DIE Hekla, der Vulkan ist ein Mädchen...
Allerdings, das ist ja peinlich... Zumal es uebersetzt "Haube" heisst.
5. Beule, Delle,?
Friedfisch Otter 25.05.2011
Im Header ist von einer Delle (=konkav) die Rede, im Text dann von einer Beule (=konvex)... scheinbar variiert der Standpunkt des Autors ein wenig...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Vulkane
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
Vulkan Hekla - Ausbruch in Kürze erwartet Zur Großansicht
Google Maps / SPIEGEL ONLINE

Vulkan Hekla - Ausbruch in Kürze erwartet


Risiken von Aschewolken
Mögliche Gefahren für Flugzeuge
• Ausfall der Triebwerke - Partikel können in Verbrennungskammern schmelzen, sich ablagern und die Triebwerke fast zerstören
• Beschädigung von Turbinenblättern und Staudruckrohren
• Verstopfung von Hightech-Sonden der modernen Bordelektronik
• Zerkratzen der Frontscheibe, so dass die Piloten keine Sicht mehr haben

mehr dazu: Gefährliche Aschewolken -: der Alptraum aller Piloten...
Folgen für die Gesundheit
Die isländische Vulkanasche besteht aus feinen Partikeln, die durch feine Zerteilung von Magma entstehen. In Deutschland muss sich Experten zufolge niemand Sorgen machen, denn die Asche ist nur bei sehr hohen Konzentrationen gesundheitsgefährlich - auch nicht für Tiere, Pflanzen und Böden. Sie ist weder radioaktiv noch giftig, sondern besteht zum größten Teil aus Glas.

Sperrung des Luftraums
Für eine Sperrung des Luftraums sind die nationalen Verkehrsministerien zuständig - in Deutschland dementsprechend das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Über eine etwaige Sperrung wird in enger Absprache mit der Deutschen Flugsicherung (DFS) entschieden.

Die Flugsicherungsbehörde Eurocontrol koordiniert die Flugbewegungen zwischen den verschiedenen europäischen Lufträumen. Ihr Hauptsitz ist in Brüssel, in Deutschland ist die Organisation nur für einen geringen Teil der Flüge im Norden des Landes zuständig. Um die Abstimmung der Flugpläne in Europa kümmert sich die Unterabteilung Central Flow Management Unit (CFMU). Von dort werden die Informationen zu den Fluglotsen an den Flughäfen weitergeleitet.