Verhalten: Schimpansen überraschen mit Gerechtigkeitssinn

Teilen Affen ihr Futter, auch wenn sie alles für sich behalten könnten? Experimente zeigen: Schimpansen handeln erstaunlich fair - nach genauer Prüfung ihrer Möglichkeiten.

Schimpansen in Safaripark, Niederlande: Futter garantiert Zur Großansicht
DPA

Schimpansen in Safaripark, Niederlande: Futter garantiert

Washington/Hamburg - Schimpansen haben einen Sinn für Fairness. Sie teilen Futter gerecht mit einem Artgenossen - zumindest, wenn sie andernfalls selbst Einbußen fürchten müssen. Ein solches Gespür wurde bisher nur Menschen zugeschrieben, berichten Forscher in den "Proceedings" der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften. Die Studie zeige aber, dass sich Schimpansen ganz ähnlich wie Menschen in der gleichen Situation verhielten.

Die Forscher um Darby Proctor von der Georgia State University (Atlanta/US-Staat) hatten mit sechs Schimpansen das sogenannte Ultimatum-Spiel gespielt. Zwei Affen bilden dabei jeweils ein Team. Einer der Schimpansen darf nun zwischen zwei Spielsteinen wählen, den der zweite Affe danach bei einem menschlichen Betreuer gegen eine Futter-Belohnung eintauschen kann. Ein Spielstein steht für eine gerechte Futterverteilung: Beide Affen bekommen dabei die Hälfte des Futters. Wählt der erste Affe hingegen den anderen Spielstein, geht der Großteil des Futters an ihn selbst. Allerdings darf der zweite Schimpanse den Spielstein ablehnen. In dem Fall gehen beide Affen leer aus.

Wie die Experimente zeigten, verhielten sich die Schimpansen in diesem Spiel ziemlich fair. Sie entschieden sich häufiger für den Spielstein, der eine gerechte Verteilung des Futters garantierte. In Experimenten, in denen der zweite Schimpanse keine Möglichkeit der Zurückweisung hatte, agierten die Tiere jedoch in der Regel deutlich egoistischer: Sie entschieden sich für den Spielstein, der ihnen den Großteil des Futters sicherte.

Belohnung beim Ultimatum-Spiel

Das Verhalten der Affen sei ganz ähnlich wie das des Menschen in entsprechenden Versuchen, berichten die Forscher. Zahlreiche Untersuchungen hätten gezeigt, dass Menschen aus westlichen Kulturen beim Ultimatum-Spiel ihren Spielpartnern in der Regel die Hälfte der Belohnung zukommen lassen. Menschen spielen dabei meist um Geld. Und auch sie sicherten sich allerdings einen größeren Anteil des Gewinns, wenn ihr Partner keine Möglichkeit des Einspruchs hat

In der neuen Studie spielten die Forscher das Ultimatum-Spiel auch mit Kindern von zwei bis sieben Jahren. Es ging um begehrte Sticker. Und auch sie teilten in der Regel ebenso.

Das Ergebnis überrascht. Schimpansen gelten als egoistisch. Forscher erklärten die Fähigkeit des Menschen zu sozialen Normen zur Besonderheit, zu der sie ihre differenzierte Sprache befähigte. "Bis zu unserer Studie gingen Verhaltensökonomen davon aus, dass das Ultimatum-Spiel nicht mit Tieren gespielt werden könne oder dass Tiere stets die egoistische Option wählen würden. Wir haben gezeigt, dass Schimpansen dem menschlichen Gespür für Fairness nicht nur sehr nahe kommen, sondern dass die Tiere womöglich genau die gleichen Prioritäten setzen wie unsere eigene Spezies", erläutert Mitautor Frans de Waal von der Emory University in Atlanta im US-Staat Georgia.

Schimpansen sind in freier Wildbahn auf Kooperation angewiesen. Um sich die Vorteile des kooperativen Verhaltens zu sichern, müssten die Tiere vermutlich einen Sinn für Fairness besitzen, erklären die Forscher. Die Untersuchung lege nahe, dass der menschliche Gerechtigkeitssinn eine lange evolutionäre Geschichte habe.

Erst kürzlich hatte eine Studie gezeigt, dass auch Zwergschimpansen ihre Nahrung freiwillig mit fremden Artgenossen teilen. Bedingung ist, dass ihnen im Austausch soziale Kontakte winken.

boj/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. im Gegensatz zu ihren
ratschbumm 15.01.2013
Zitat von sysopDPATeilen Affen ihr Futter, auch wenn sie alles für sich behalten könnten? Experimente zeigen: Schimpansen handeln erstaunlich fair - nach genauer Prüfung ihrer Möglichkeiten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/fairness-affen-haben-einen-sinn-fuer-gerechtigkeit-a-877556.html
Primaten-Kollegen Mensch.
2. ich glaub das nennt man...
travisbickle111 15.01.2013
Sozialverhalten?
3. Ginge das Ultimatum-Spiel
tsitsinotis 15.01.2013
bei erwachsenen Menschen auch so aus?
4.
meon 15.01.2013
Außer der menschlichen Arroganz ist daran nichts "überraschend".
5. ?
Herr Hold 15.01.2013
Zitat von sysopDPATeilen Affen ihr Futter, auch wenn sie alles für sich behalten könnten? Experimente zeigen: Schimpansen handeln erstaunlich fair - nach genauer Prüfung ihrer Möglichkeiten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/fairness-affen-haben-einen-sinn-fuer-gerechtigkeit-a-877556.html
Gab es den Artikel nicht vor ein paar Wochen schon mal?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Primaten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare
Fotostrecke
Hilfsbereitschaft: Der Schlüssel zu mehr Gerechtigkeit
Fotostrecke
Menschenaffen: Wie du und ich

Hintergrund
Klicken Sie auf die Stichworte, um mehr zu erfahren...
Evolution
Die Veränderung des Erbguts und damit des Phänotyps von Individuen von Generation zu Generation.
Population
Eine Gruppe von Organismen einer Art oder auch verschiedener Arten (Mischpopulation) an einer bestimmten Örtlichkeit.
Phänotyp
Das Erscheinungsbild eines Individuums ist die Gesamtheit der durch die Erbanlagen (Genotyp) und die Einflüsse der Umwelt sich ausprägenden Merkmale eines Lebewesens.
genetische Variabilität
Die einzelnen Individuen einer Art besitzen genetische Unterschiede.
natürliche Selektion
Das Erbgut von Individuen einer Art wird nicht mit gleicher Wahrscheinlichkeit weiter gegeben. Manche Individuen einer Population vermehren sich stärker als andere - je nachdem wie überlebenstüchtig sie in einer bestimmten Umwelt sind. Selektionsfaktoren der Umwelt üben eine natürliche Selektion aus.
sexuelle Selektion
Ein Individuum bevorzugt bei seiner Partnerwahl bestimmte Merkmale. Dadurch haben nicht alle potentiellen Sexualpartner die gleichen Chancen zur Fortpflanzung, es findet somit eine Selektion statt. Die Erbanlagen, die die Merkmale hervorbringen, die f?r die Partnerwahl entscheidend waren, werden dadurch weiter gegeben.
künstliche Selektion
Vom Mensch gewünschte Eigenschaften werden durch Selektion und Zucht einzelner Individuen gezielt vermehrt.
genetische Drift
Auch Gendrift genannt. Vorgang bei der Evolution, der zu einer Veränderung im Genbestand kleiner Teilpopulationen gegenüber der Ausgangspopulation führt. Je kleiner eine Population ist, umso leichter kann der Zufall eine vom allgemeinen Durchschnitt abweichende Kombination von Genen zusammenführen. Gelangen beispielsweise nur wenige Individuen einer Art in ein isoliertes Gebiet (Insel, abgeschnittenes Gebirgstal), so können sich nun von ihrem Selektionswert unabhängige Mutationen aufgrund des Zufalls durchsetzen oder verlorengehen. Dies kann zu Formen führen, die in einzelnen Merkmalen nicht angepasst sind (beispielsweise auffällige Färbung, die sie als Beutetiere mehr gefährdet). Der Wirkungsgrad der Gendrift kann durch die mathematische Statistik erfasst werden.