Erster wissenschaftlicher Beweis: Treibgas-Verbot wirkt gegen krebserregende Strahlung

Von

Bei einer der größten Umweltkatastrophen der Menschheit scheint die Wende geschafft. Forscher haben jetzt bewiesen: Es gelangt weniger krebserregende UV-Strahlung auf die Erde. Grund ist demnach die allmähliche Heilung der Ozonschicht - dank des Verbots von FCKW-Gasen.

Erfolg des Montreal-Protokolls: Mehr Ozon, weniger Strahlung Fotos
AFP/ NASA

Hamburg - Jahrzehntelang wurde die Bedrohung immer größer: Die schützende Ozonschicht in zwanzig Kilometern Höhe über der Erde dünnte aus, der Weg wurde frei für UV-Strahlung von der Sonne. Dadurch erkrankten mehr Menschen an Hautkrebs; wie viele es waren, ist unklar. Schuld am schwindenden Ozon waren vor allem Substanzen aus Spraydosen und Kühlschränken, sogenannte Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW). 1987 reagierten die Vereinten Nationen: Im Montrealer Protokoll wurde die Herstellung und Verwendung von FCKW und anderen Substanzen verboten. Seither wartet die Welt auf eine Verkleinerung des Ozonlochs.

Im Herbst 2010 gab es einen ersten Erfolg: Die Ozonschicht beginne sich zu erholen, berichteten Wissenschaftler. Jetzt zeigt eine neue Studie zum ersten Mal, dass sich dadurch die gesundheitliche Situation für Menschen tatsächlich verbessert hat: Krebserregende UV-Strahlung am Boden habe sich in den vergangenen Jahren abgeschwächt, berichten Forscher um Christos Zerefos vom Atmosphären-Forschungszentrum an der Academy of Athens in Griechenland im Fachblatt "Atmospheric Chemistry and Physics". Der Wendepunkt sei offenbar erreicht, schreiben Zerefos und seine Kollegen.

"Die Ergebnisse sind ermutigend", sagt Markus Rex vom Alfred-Wegener-Institut in Potsdam, ein renommierter Ozon-Experte, der an der Studie nicht beteiligt war. Die Ozonschicht über den untersuchten Regionen werde dicker, das sei ein Erfolg des Montrealer Protokolls.

Saubere Luft verstärkte die Strahlung

Die Ergebnisse der neuen Studie stützen sich auf Daten von 1990 bis 2011 aus zwölf Messstationen in Europa, Kanada und Japan. Dort wurde sowohl die Intensität der Sonnenstrahlung in zahlreichen Wellenlängen gemessen, als auch die Zusammensetzung der Luft in unterschiedlichen Höhenschichten. Es sei eine gute Nachricht, dass auf diese dicht besiedelten Regionen nun weniger gefährliche UV-Strahlung treffe, sagt Zerefos. Die Daten seien auf andere Regionen übertragbar.

Die Analyse der Forscher ergab, dass sich die Ozonschicht bereits 1995 leicht zu erholen begann. Eine andere Umweltschutzmaßnahme jedoch machte die gesundheitsfördernde Wirkung zunächst zunichte: Die Luft wurde sauberer - und damit durchlässiger für UV-Strahlung.

Seit 2007 jedoch überbiete der Erholungseffekt der Ozonschicht die Wirkung der reiner werdenden Luft, berichten Christos Zerefos und seine Kollegen - in jenem Jahr sei wahrscheinlich der Wendepunkt erreicht worden. Im Vergleich zu 2007 treffe zwischen zwei und vier Prozent weniger UV-B-Strahlung auf den Boden. UV-B-Strahlung dringt tief in die Haut, sie gilt in hoher Dosis als besonders gefährlich.

Die Sonnenbrand-Vorhersage

Auch wenn die Wende insgesamt wohl erreicht sei - es drohten vor allem im Frühjahr weiterhin Tage mit gefährlicher Strahlung, warnt Markus Rex. Die ungewöhnlich starke Abkühlung hoher Luftschichten hätte in den vergangenen Jahren sogar mehrfach für extremen Ozonverlust im Frühling über hohen nördlichen Breiten gesorgt: 2011 schoben sich die Schwundgebiete mehrfach über Europa.

Erstmals sprachen Forscher 2011 von einem Ozonloch im Norden, es war fünfmal so groß wie Deutschland. Bislang war der Ozonschwund vor allem über dem Südpol aufgetreten. Über der Schneewüste der Antarktis ist es kälter - und ab minus 78 Grad beginnt sich Ozon zu zersetzen. Unterhalb dieser Schwelle setzen FCKW ihre Zerstörung der Schutzschicht in Gang, die von der Energie der Frühlingssonne beschleunigt wird.

Forscher rätseln, warum sich nun auch im Norden hohe Luftschichten so stark abkühlen. Sicher scheint zu sein, dass Abgase aus Autos und Fabriken zum Temperatursturz beigetragen haben: Treibhausgase wie Kohlendioxid, die die bodennahe Luft erwärmen, sorgen in höheren Sphären für Abkühlung. Doch dieser "umgekehrte Treibhauseffekt" erklärt nur einen Teil der Abkühlung. Erst wenn alle FCKW aus der Luft verschwunden sind, wird die Zerstörung gestoppt sein - doch das wird nach Berechnungen der Weltorganisation für Meteorologie noch Jahrzehnte dauern.

Für die kommenden Tage sagen Meteorologen mittlere UV-Intensität in Deutschland vorher; ein Ozonloch wie im letzten Jahr ist noch nicht in Sicht. Für längere Aufenthalte im Freien sei es aber ratsam, sich einzucremen; auch im Frühjahr drohten Sonnenbrände. Im Laufe des Aprils jedoch sinkt das Risiko: Im Frühjahr erwärmt sich die Luft, so dass der chemische Zerstörungsprozess irgendwann gestoppt wird. Im Sommer jedoch bei praller Sonne herrscht ohnehin ein Sonnenbrandrisiko - auch ohne Ozonschwund.


Soeben ist Axel Bojanowskis neues Buch "Nach zwei Tagen Regen folgt Montag" über erstaunliche Rätsel der Erde erschienen (DVA, 224 Seiten, 14,99 Euro).

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 126 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nun ...
blackstar2000 16.03.2012
Zitat von sysopBei einer der größten Umweltkatastrophen der Menschheit scheint die Wende geschafft. Forscher haben jetzt bewiesen: Es gelangt weniger krebserregende UV-Strahlung auf die Erde. Grund ist demnach die allmähliche Heilung der Ozonschicht - dank dem Verbot von Treibgasen. Erster wissenschaftlicher Beweis: Treibgas-Verbot wirkt gegen krebserregende Strahlung - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,821590,00.html)
Da gab es vor nicht so langer Zeit ganz andere wissenschaftliche Erkenntnisse. "Das Ozonloch über der Antarktis ist, anders als erwartet, in letzter Zeit nicht geschrumpft, sondern war in den Jahren 2006 bis 2008 zeitweise sogar größer als in den 1990'er Jahren. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse deuten jetzt darauf hin, dass die lange Zeit gültigen Theorien zu den Ursachen der Ozonausdünnung unvollständig und möglicherweise nur wenig zutreffend sind. Damit geriete eine der wenigen umweltpolitischen Erfolgsgeschichten der Menschheit ins Wanken. " WetterOnline Klimawandel (http://www.wetteronline.de/wotexte/redaktion/klimawandel/2009/06/08_oz.htm) Wird in dem SPON Artikel versucht über Bande die CO2 Reduktion als mögliche "Erfolgsgeschichte" zu positionieren?
2.
g0r3 16.03.2012
Es ist ermutigend zu sehen, dass es die Menschheit es hinkriegt, sich zu ändern, wenn es nötig ist. Hoffentlich wird die selbe flächendeckende Einsicht auch bei den Treibhausgasen erreicht.
3.
cyberdrop 16.03.2012
Zitat von sysopErster wissenschaftlicher Beweis: Treibgas-Verbot wirkt gegen krebserregende Strahlun
Es wird also keineswegs ein Beweis geliefert das FCKW die Ozonschicht beeinflusst oder das das FCKW Verbot eine Wirkung hat, sondern nur das eine dickere Ozonschicht weniger Strahlun durchlässt! Was man mit einer Schlagzeile so alles machen kann! Über 20 Jahre nach dem Verbot ist nun endlich eine der drei Thesen die zu dem Verbot führten wissenschaftlich bewiesen. Wow
4.
allemalherhörn 16.03.2012
zum thema fckw. man mache sich mal schlau, wies mit der produktion in china aussieht. im westen wird das zwar nicht mehr hergestellt, aber in china wird einfach was andres auf die "verpackung" geschrieben. und schwupps ist die statistik rückläufig. kam mal in der ard oder zdf. quelle gibts leider keine genaue von mir.
5.
KaWiDu 16.03.2012
Huch, ich bin überrascht. Tatsächlich eine Erfolgsmeldung ? Es ist natürlich blöd, dass Hautkrebs keine Inkubationszeit von 10 Tagen hat ... da wird es also noch etwas dauern, bis man feststellen kann, ob sich diese offenbar tatsächliche und nicht nur aufgebauschte Verbesserung auch dort niederschlägt. Und dann das: "Eine andere Umweltschutzmaßnahme jedoch machte die gesundheitsfördernde Wirkung zunächst zunichte: Die Luft wurde sauberer - und damit durchlässiger für UV-Strahlung." *lach* Jedes Ding hat nun mal zwei Seiten. Was ist eigentlich *hübscher*: Mundschutz gegen Feinstaub oder fleckige Haut von der Sonnencreme ? Und was ist *umgekehrt schlimmer*: ewiges Fensterputzen oder die Kombination "cremige Hände und Touchpad" ? Eigentlich bin ich ja eher für Sonnencreme: Küssen ist schwieriger mit Mundschutz - und eine Gleitcreme hat man auch immer griffbereit. *hüstel* Oder so ähnlich ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Ozonloch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 126 Kommentare
  • Zur Startseite
Buchtipp

Erde von der verrückten Seite