Finning: Hai-Verstümmelung jetzt EU-weit verboten

Grausame Praxis: Flossen gelten als begehrte Delikatesse Zur Großansicht
DPA

Grausame Praxis: Flossen gelten als begehrte Delikatesse

Viele Hai-Bestände sind bedroht, auch weil die Nachfrage nach den Flossen der Tiere dramatisch gestiegen ist: Millionen Haie wurden bislang bei lebendigem Leib zerlegt und verstümmelt zurück ins Meer geworfen. In der EU ist das Finning von nun an verboten.

Hamburg -Lebenden Haien dürfen in der EU keine Flossen mehr abgeschnitten werden. Damit ist es verboten, die Raubfische nur ihrer Flossen wegen zu jagen und verstümmelt ins Meer zurückzuwerfen, wo sie qualvoll verenden. Eine entsprechende EU-Verordnung ist nun in Kraft getreten.

Das sogenannte Finning ist zwar in der Europäischen Union schon seit 2003 verboten, doch gab es Ausnahmeregelungen und kaum Möglichkeiten, die Fischer zu kontrollieren. Spanien und Portugal nutzen diese Schlupflöcher. Die Mitgliedstaaten konnten Fangerlaubnisse erteilen, die es zum Beispiel erlaubten, gefangene Haie an Bord von Schiffen zu verarbeiten.

Die EU-Verordnung schreibt nun vor, dass die Haifische intakt an Land gebracht werden müssen. Sie wurde vom Europaparlament im November beschlossen und vorab mit dem Rat ausgehandelt, in dem die 27 EU-Staaten vertreten sind.

Um die Lagerung zu erleichtern, dürfen die Haifischflossen demnach allenfalls "eingeschnitten und an den Körper gefaltet" werden. Ob diese Vorschriften eingehalten werden, müssen die EU-Staaten von nun an kontrollieren und regelmäßig dokumentieren.

Viele Haibestände gelten als stark gefährdet - auch weil die Nachfrage nach Haiprodukten in den vergangenen Jahren angestiegen ist und die Bestände stark befischt werden. Vor allem die Flossen sind besonders in Asien eine begehrte Delikatesse, beispielsweise als Suppe.

che/twn

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
the_chief2k 09.07.2013
...in der EU...immerhin ein Anfang. Ob das Ganze auch so kontrolliert wird wie z.B. die Aussengrenzen des Territoriums?
2. Toll was die EU so alles macht .....
spmc-135322777912941 09.07.2013
und das ist auch richtig so, aber wir schaffen noch nicht einmal einen Warenboykott gegen Japan welches nach wie vor und in aller Seelenruhe des Deutschen Lieblingstier "Wal" umbringt.
3. Dekadenz und Überfluss
macmeinung 09.07.2013
Solange wir kostbare Nahrungsmittel auf den Müll oder zurück ins Meer schmeißen, geht es uns eindeutig zu gut. Soweit ich weiß, kann man Hai gut essen –*ich erinnere mich auch, es schon getan zu haben. Diese Delikatessen-Fokussierung ist widerlich und abstoßend. Männliche Küken werden gleich nach dem Schlüpfen getötet, weil Hähne zu wenig Fleisch liefern, aus Rindern bald auch nur noch das Filet geschnitten und der Rest dann zu irgendwelchem Formfleisch zusammengeklebt (letzteres ist sicher etwas undifferenziert, also bitte als Symbolik einordnen) und 95% des Haifleischs zurück ins Meer geworfen. Mensch, wie bist Du verdorben ...! Ich bin Fleischesser und zwar gerne. Wir produzieren auch nur zuviel davon – und zwar fraglos unter mieserablen Bedingungen – weil wir zu viel davon wegwerfen. Ein Schande!
4.
Meskiagkasher 09.07.2013
Verbote beheben nicht das grundsätzliche Problem, dass die meisten Menschen keinen Respekt vor anderen Spezies haben. Jahrtausende lange Verdummung durch Religion lassen Menschen (selbst die nicht-religiösen) glauben, sie seien über alle anderen Spezies herausgehoben und können ohne Bedenken auf diese Spezies als reine Fleischlieferanten zurückgreifen. Wenn nicht bald global etwas in der Erziehung der Menschen passiert, hat dieser Planet noch allenfalls 100 Jahre. Ich hoffe dieses Verbot bringt schwere Strafen bei Verstößen mit sich.
5.
Indigo76 09.07.2013
Zitat von sysopDPAViele Hai-Bestände sind bedroht, auch weil die Nachfrage nach den Flossen der Tiere dramatisch gestiegen ist: Millionen Haie wurden bislang bei lebendigem Leib zerlegt und verstümmelt zurück ins Meer geworfen. In der EU ist das Finning von nun an verboten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/finning-hai-verstuemmelung-jetzt-eu-weit-verboten-a-910115.html
Jetzt muss das Ganze nur noch konsequent durchgezogen werden. Ein Fangboot, das beim einlaufen auch nur eine Flosse mehr als Haie an Bord hat wird konfisziert und der Besitzer bekommt europaweites und lebenslanges Fangverbot. Ud ich schwöre euch - wenn die ersten drei Fischer bankrott sind und am Hungertuch nagen, dann wird sich der Rest an die Gesetze halten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Haie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 36 Kommentare