Dicker Fang: Walhai fährt durch chinesische Stadt

China: Walhai auf den Straßen von Quanzhou Fotos
REUTERS

Dicker Fang in China: Fischern ist ein tonnenschwerer Walhai ins Netz gegangen. Eigentlich hätten sie den Giganten ins Meer entlassen müssen. Stattdessen fuhren sie ihn zum örtlichen Markt - mit einem ungewöhnlichen Transportmittel.

Eines dürfte klar sein: Einen solcher Fang macht man nicht jeden Tag. Entsprechend groß dürfte das Erstaunen von Fischern aus der ostchinesischen Stadt Quanzhou gewesen sein, als sie vergangenen Freitag einen Walhai in ihrem Netz vorfanden. Angeblich wussten die Männer nicht, dass es sich um ein Exemplar einer geschützten Spezies handelt. Stattdessen sollen sie laut der Nachrichtenagentur AFP der Polizei gesagt haben, sie hätten ein "Meeresmonster" gefangen.

Die Beweisführung dürfte den Beamten indes leicht fallen. Die Fischer transportierten den etwa fünf Meter langen und zwei Tonnen schweren Meeresriesen zum örtlichen Markt. Als Transportmittel diente eine Art selbstgebauter Lkw, der aber ganz offensichtlich für kleinere Fische konstruiert ist. Die Fotos der Aktion haben auf Sina Weibo, einer chinesischen Variante von Twitter, für einiges Aufsehen gesorgt.

Kapitän Cai Chengzhu sagte der Nachrichten-Website "News 163", seine Mannschaft habe zunächst ein riesiges Loch in ihrem Netz entdeckt. Vermutlich habe der Walhai es gerissen, um an die Fische im Inneren zu kommen. Walhaie sind in China geschützt und müssen sofort wieder ins Meer entlassen werden, wenn sie sich in einem Netz wiederfinden. Der Handel mit den Tieren ist verboten.

Cai aber fuhr das tote Tier zum Markt. Angeblich wollte er es für 10.000 bis 20.000 Yuan (1200 bis 2400 Euro) verkaufen, was Beamte der zuständigen Fischereibehörde allerdings zu verhindern wussten. Kapitän Cai will nun nicht gewusst haben, dass es sich um einen Walhai handelte.

Walhaie, die größten Fische der Meere, ernähren sich von Plankton und kleineren Fischen. Ausgewachsene Exemplare werden üblicherweise zwischen sechs und zehn Meter lang, können aber auch deutlich größer werden. Ein besonders großes Tier wurde 2012 im Hafen der pakistanischen Hauptstadt Karatschi angespült. Es war über 13 Meter lang.

mbe

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Armes Tier, arme Chinesen
lukapp 04.08.2014
Das ist archaisches Verhalten, armer Walhai.
2. plankton
leserlich 04.08.2014
ist nur teilweise eine pflanze. wobei ein walhai sich vermutlich hauptsächlichen von tierischem plankton ernährt. also ist der begriff pflanzenfresser, wie als unterschrift unter einem foto, nicht korrekt.
3. Pflanzenfresser oder nicht?
tillwagner 04.08.2014
Unter drittem Bild: "Walhai in der Karibik: Die Pflanzenfresser sind in China geschützt." Im Text: "Walhaie, die größten Fische der Meere, ernähren sich von Plankton und kleineren Fischen." Was denn nun?
4. Da freut sich der TÜV!
Xangod 04.08.2014
Das Gefährt ist auch ohne Walhai nicht von schlechten Eltern!
5. Da kommt einem das Kotzen,
radeberger78 04.08.2014
Zitat von sysopREUTERSDicker Fang in China: Fischern ist ein tonnenschwerer Walhai ins Netz gegangen. Eigentlich hätten sie den Giganten ins Meer entlassen müssen. Stattdessen fuhren sie ihn zum örtlichen Markt - mit einem ungewöhnlichen Transportmittel. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/fischer-fahren-walhai-durch-quanzhou-in-china-a-984359.html
so ein schönes friedliches Tier einfach ab zu murksen, hoffe der Typ bekommt seine gerechte Strafe.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Fische
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare