Fleischfressende Pflanzen: Erfolgreich durch Genügsamkeit

Warum es fleischfressende Pflanzen gibt, diese Frage ließ Botaniker lange rätseln. Der Aufwand für das Hervorbringen der Fallen schien zu groß für die zu erwartende Beute. Neue Forschungen zeigen nun, dass sich die Technik durchaus lohnt - wenn die Pflanzen beharrlich sind.

Fleischfressende Pflanze (mit einer erbeuteten Maus, im September 2006 in Lyon): Aufwand für das Hervorbringen der Fallen sehr groß Zur Großansicht
AP

Fleischfressende Pflanze (mit einer erbeuteten Maus, im September 2006 in Lyon): Aufwand für das Hervorbringen der Fallen sehr groß

St. Louis - Fleischfressende Pflanzen sind Meister der Sparsamkeit: Um eine ihrer Fliegenfallen wachsen zu lassen, benötigen sie zwar weniger Energie als für das Wachstum eines gewöhnlichen Blatts. Dennoch dauert es sehr lange, bis sie diesen Aufwand für das Hervorbringen einer Falle wieder erwirtschaftet haben. Das haben amerikanische Forscher bei einem Vergleich des Energiebedarfs von 15 verschiedenen fleischfressenden Pflanzen mit 267 gewöhnlichen Arten herausgefunden.

Die Fallen lohnten sich für die Fleischfresser an nährstoffarmen Standorten wie Mooren, da sie dort das Fleisch der gefangenen Insekten als wichtiges Zubrot nutzen könnten, schreiben Jim Karagatzides und Aaron Ellison von der Harvard University in Petersham im Fachmagazin "American Journal of Botany".

Die Wissenschaftler hatten in ihrer Studie den Aufwand für das Wachstum von Pflanzenteilen wie Blättern, Wurzeln und Fallen zum Fangen von Fliegen analysiert und berechnet, wie viel Kohlenstoff und Energie die Pflanzen dafür aufbringen müssen. Dem setzten die Forscher den Energiegewinn durch das Verwerten der gefangenen Insekten entgegen und berechneten daraus die Amortisationszeit der Fliegenfallen.

Eine Kosten-Nutzen-Rechnung stellten die Wissenschaftler auch für gewöhnliche Pflanzen auf, die ihre benötigte Energie ausschließlich durch Photosynthese erzeugen und alle Nährstoffe aus dem Boden beziehen. Dabei zeigte sich: Auch wenn der Aufwand für das Hervorbringen einer Falle geringer ist als die Kosten für ein gewöhnliches Blatt, dauert es für die Fleischfresser sehr lange, bis diese Investition durch den Fang von Fliegen wieder erwirtschaftet ist. An den häufig extrem nährstoffarmen Standorten, an denen Pflanzen wie die Venusfliegenfalle vorkommen, gehe die Rechnung jedoch langfristig durchaus auf.

Botaniker hatten lange Zeit gerätselt, warum es überhaupt fleischfressende Pflanzen gibt, da der Aufwand für das Hervorbringen der Fallen sehr groß im Verhältnis zum erwartenden Ertrag schien. Die Ergebnisse zeigten nun, dass die Fleischfresser zur Kategorie der genügsamen, nur auf lange Sicht erfolgreichen Pflanzen gehörten, erklären die Forscher.

chs/ddp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Biologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback