Fleur de Sel Forscher entdecken Mikroplastik in Speisesalz

In den Meeren sammelt sich Plastikmüll. Einige Teilchen landen Untersuchungen zufolge in Nahrungsmitteln.

Fleur de Sel bei der Ernte auf Bali
imago

Fleur de Sel bei der Ernte auf Bali


Fleur de Sel gilt als edles Meersalz. Es besteht aus Salzkristallen, die per Hand von der Wasseroberfläche abgeschöpft werden. Wegen der aufwendigen Gewinnung ist es teurer als das klassische Meersalz - und es enthält auch mehr Mikroplastik, wie Forscher der Universität Oldenburg herausgefunden haben. Überraschend ist das nicht, meinen die Experten.

Zu Mikroplastik zählen meist alle Teilchen, die kleiner als fünf Millimeter und größer als 0,1 Mikrometer sind. Zum Vergleich: Ein menschliches Haar ist bis zu 100 Mikrometer dünn. In der Vergangenheit haben Forscher solch winzige Plastikteilchen in Fischen, Muscheln, Krebsen und in Speisesalz nachgewiesen.

Fotostrecke

5  Bilder
Müll: 822.000 Eiffeltürme aus Plastik

Fünf verschiedene Sorten Fleur de Sel haben Barbara Scholz-Böttcher und ihre Mitarbeiter vom Oldenburger Institut für Chemie und Biologie des Meeres auf neun Kunststoffarten untersucht. Dabei fanden sie Plastikrückstände von 138 bis 1796 Mikrogramm pro Kilogramm.

Beim herkömmlichen Meersalz lagen diese mit 15 bis 59 Mikrogramm deutlich niedriger. "Die Hersteller können dafür erst einmal nichts. Das ist das Ergebnis unseres achtlosen Umgangs mit Plastik", sagt Scholz-Böttcher. Nach Schätzungen der Weltnaturschutzunion gelangen jährlich 9,5 Millionen Tonnen Plastik ins Meer.

"Keine Probe ohne Mikroplastik"

Alle Proben enthielten vor allem Polyethylen, Polypropylen und Polyethylenterephthalat (PET) und damit die Kunststoffe, aus denen beispielsweise Shampooflaschen, Tüten, Folien, Wasserflaschen oder Kunstfasern wie Fleece gefertigt werden. Die Menge des Mikroplastiks in den Salzproben hält die Chemikerin zum gegenwärtigen Wissensstand für gesundheitlich nicht bedenklich.

"Ich hatte bisher keine Probe, in der ich kein Mikroplastik gefunden habe - natürlich in unterschiedlichen Mengen", sagt Gunnar Gerdts vom Alfred-Wegener-Institut auf Helgoland. Der Meeresbiologe hat in den letzten fünf Jahren unter anderem Wasser aus der Nordsee und der Arktis sowie arktisches Eis und Fische untersucht.

Dass sich mehr Plastikrückstände im Fleur de Sel finden als im klassischen Meersalz, hängt laut ihm mit der Gewinnung zusammen. Viele Kunststoffe haben eine geringere Dichte als Wasser und schwimmen länger an der Oberfläche - und werden dann zusammen mit den Salzkristallen abgeschöpft. Sollten Verbraucher deshalb besser auf das Edel-Salz und andere mit Mikroplastik belastete Lebensmittel verzichten?

"Eine Risikobewertung ist zu diesem Zeitpunkt nicht möglich", sagt Matthias Gehling vom Bundesinstitut für Risikobewertung. "Bei dem Thema Mikroplastik in Lebensmitteln gibt es noch viele Datenlücken." Das Problem: Mikroplastik ist ein sehr heterogenes Material. Die Partikel unterscheiden sich etwa in Größe, Menge und Art des Kunststoffes.

In der Vergangenheit hatte es wiederholt Kritik an Studien zu Mikroplastik in Lebensmitteln gegeben, unter anderem wegen der Messverfahren. So ist zum Beispiel nicht eindeutig definiert, ab welcher Größer Wissenschaftler von Mikroplastik sprechen. Das erschwert die Vergleichbarkeit von Studien. Werden zudem auch sehr kleine Partikel unter dem Mikroskop mitgezählt, steigt die Gefahr, dass die Wissenschaftler selbst die Probe verunreinigen.

"Gerade am Anfang sind keine guten Studien gemacht worden. Das hängt uns immer noch nach", gibt Gerdts zu. "Und es hat zur Verunsicherung der Verbraucher geführt." Die Studie seiner Oldenburger Kollegin Scholz-Böttcher hält er jedoch für absolut sauber.

Fotostrecke

9  Bilder
Plastik im Bauch: Der Tod ist bunt

Gerdts leitet zurzeit ein internationales Projekt, das Standards für eine einheitliche Analyse von Mikroplastik erarbeiten will. Auch Scholz-Böttcher ist daran beteiligt. Die Wissenschaftler hoffen, dass sie dadurch künftig vergleichbare Daten sammeln können, die helfen, die Auswirkungen von Mikroplastik auf das Ökosytem des Meeres und die Risiken einschätzen zu können.

Eine wichtige Frage ist: Was passiert, wenn Menschen Mikroplastik zu sich nehmen? Scheiden sie es aus? Oder dringen die Partikel ins Gewebe vor? "Das wird zurzeit heiß diskutiert", sagt Gerdts. Einen Hinweis könnte eine neue Studie mit Fischen liefern. Bisher hatte Gerdts nur den Verdauungstrakt von Fischen betrachtet. Völlig unklar sei, ob sich Mikroplastik auch im essbaren Fleisch anreichert.

Für die Studie wollen die Wissenschaftler Fischen Futter geben, das fluoreszierende Kunststoffpartikel enthält. Nach ein paar Monaten wollen sie untersuchen, wo sich die Partikel in den Fischen angelagert haben. Das Ergebnis soll voraussichtlich Ende des Jahres vorliegen.

von Irena Gütte/dpa/koe



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.