Florida Behörden kämpfen gegen Riesenschnecken

Groß wie Ratten, gewaltiger Appetit - und giftig: Die Afrikanische Riesenschnecke entwickelt sich zu einer gefährlichen Landplage im Südosten der USA. Die eingeschleppten Tiere zerstören Felder, vertilgen sogar Gestein und Autoreifen. Und sie übertragen Krankheitserreger.

Hungriger Eindringling: Eine Afrikanische Riesenschnecke in Florida (Archivbild)
REUTERS/ Florida Department of Agriculture

Hungriger Eindringling: Eine Afrikanische Riesenschnecke in Florida (Archivbild)


Orlando - Der Süden Floridas kämpft gegen ein ungewöhnliches Tier. Das Gehäuse einer Afrikanischen Riesenschnecke kann bis zu 20 Zentimeter groß werden, die Tiere erreichen insgesamt die Größe einer Ratte. Ihr Appetit ist gewaltig: Sie vertilgen alles, was auf Feldern und in Gärten wächst. Selbst kalkhaltiges Gestein und Autoreifen sind nicht sicher vor ihnen.

Im Jahr 2011 war die Afrikanische Riesenschnecke erstmals in Florida aufgetaucht. Sie lebt normalerweise in Afrika, wurde aber auf Hawaii und auf tropische Inseln in der Karibik eingeschleppt. Mehr als tausend Tiere werden derzeit pro Woche von den Behörden gefangen, sagte Denise Feiber, Sprecherin des Department of Agriculture and Consumer Services von Florida. Seit dem September 2011 seien bereits 117.000 Tiere gesammelt worden.

Erreger der Hirnhautentzündung

Eine Riesenschnecke lebt bis zu neun Jahre und kann bis zu 1200 Eier pro Jahr legen. Kontakt mit den Tieren oder mit von ihnen angefressenen Pflanzen ist für den Menschen gefährlich - sie können einen Erreger der Hirnhautentzündung übertragen. Die Behörden Floridas haben sich zum Ziel gesetzt, die gigantischen Schnecken möglichst vollständig auszurotten. Um die Tiere zu töten, kommen vergiftete Köder zum Einsatz. Man nutze seit kurzem ein stärkeres Gift, sagte Feiber - dies scheine effektiver zu sein.

Invasive Arten sind nicht nur in Florida ein Problem. Seit Jahren bereits kämpft Australien gegen die Aga-Kröten. Ursprünglich importiert, um Ungeziefer auf Zuckerrohrplantagen zu beseitigen, haben sich die bis zu zwei Kilogramm schweren Kröten zu einer Bedrohung für heimische Pflanzen und Tiere entwickelt. Die Australier versuchen, die riesigen Amphibien mit allen Mitteln zurückzudrängen. Als effektiv könnten sich simple Zäune erweisen - sofern sie an der richtigen Stelle stehen.

hda/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Olaf 16.04.2013
1.
Zitat von sysopREUTERS/ Florida Department of AgricultureGroß wie Ratten, gewaltiger Appetit - und giftig : Die Afrikanische Riesenschnecke entwickelt sich zu einer gefährlichen Landplage im Südosten der USA. Die eingeschleppten Tiere zerstören Felder, vertilgen sogar Gestein und Autoreifen. Und sie übertragen Krankheitserreger. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/florida-behoerden-kaempfen-gegen-afrikanische-riesenschnecken-a-894645.html
Und Husch ... sind sie wieder verschwunden. Da hat man keine Chance.
bellabella 16.04.2013
2. optional
Zubereitung der Schnecken Vor der Zubereitung sollte man den Achatschnecken eine Woche lang kein Futter geben, wodurch eine Entleerung des Darms erreicht wird. Die Schnecke wird dann mehrmals in gewechseltem Wasser gewaschen. Um die Schnecke so schmerzlos wie möglich zu töten, wird sie (ähnlich wie Hummer) kurz in kochendem Salzwasser blanchiert. Danach nimmt man den Körper aus dem Haus und befreit den sogenannten Fuß (das Muskelfleisch) von den sonst im Haus befindlichen Organen. Anschließend wird die Schnecke zwei Stunden lang in einem Fond aus Wasser, Weißwein, Karotten, Sellerie, Lauch, Petersilienwurzel, Schalotten, Lorbeer, Pfeffer und Salz gegart. Die so vorbereiteten Achatschnecken können je nach Geschmack auf unterschiedlichste Weise weiterverarbeitet werden. Ob man ganz klassisch zur Kräuterbutter greift oder seine Fantasie spielen lässt, ist dann jedem Hobby- oder Profikoch selbst überlassen.
fatherted98 16.04.2013
3. Wenn die Viecher...
...Autoreifen fressen sollte man sie vielleicht mal auf Mülldeponien zur Kunststoffbeseitigung einsetzen...hätte immerhin einen ökologischen Nutzen.
susiwolf 16.04.2013
4. An- und Aufregend ...
Zitat von bellabellaZubereitung der Schnecken Vor der Zubereitung sollte man den Achatschnecken eine Woche lang kein Futter geben, wodurch eine Entleerung des Darms erreicht wird. Die Schnecke wird dann mehrmals in gewechseltem Wasser gewaschen. Um die Schnecke so schmerzlos wie möglich zu töten, wird sie (ähnlich wie Hummer) kurz in kochendem Salzwasser blanchiert. Danach nimmt man den Körper aus dem Haus und befreit den sogenannten Fuß (das Muskelfleisch) von den sonst im Haus befindlichen Organen. Anschließend wird die Schnecke zwei Stunden lang in einem Fond aus Wasser, Weißwein, Karotten, Sellerie, Lauch, Petersilienwurzel, Schalotten, Lorbeer, Pfeffer und Salz gegart. Die so vorbereiteten Achatschnecken können je nach Geschmack auf unterschiedlichste Weise weiterverarbeitet werden. Ob man ganz klassisch zur Kräuterbutter greift oder seine Fantasie spielen lässt, ist dann jedem Hobby- oder Profikoch selbst überlassen.
Das Ganze nennt sich dann: @bella-bella-menu? Haben Sie auch eine Betriebsanleitung für die Aga-Kröten ? Mit läuft allein bei dem Gedanken das Wasser im Munde zusammen ...
bartholomew_simpson 16.04.2013
5. Mit gutem Marketing
kann man die Tierchen zur Delikatesse erklären;-).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.