Folgen des Vulkanausbruchs Was der Ascheregen für unser Klima bedeutet

Ein Vulkanausbruch in Island stürzt den Flugverkehr in ganz Nordeuropa ins Chaos. War das Desaster absehbar? Welche Auswirkungen auf Umwelt und Klima hat die Eruption? SPIEGEL ONLINE erklärt die langfristigen Folgen der Explosion - und warum alles noch schlimmer kommen könnte.

Von

REUTERS

Hamburg - Gestrichene Flüge, überfüllte Flughäfen, Millionenschäden für die Airlines: Die Eruption des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull hat den Flugverkehr in ganz Nordeuropa ins Chaos gestürzt. Das sind die unmittelbaren Auswirkungen. Aber welche langfristigen Folgen für Klima und Umwelt hat der Ausbruch, ist die Asche gesundheitsgefährdend und was könnte noch passieren?

SPIEGEL ONLINE beantwortet die wichtigsten wissenschaftlichen Fragen zum Vulkanausbruch:



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 130 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fucus-wakame 16.04.2010
1. kleine Eiszeit
Ich finde es gut, daß der gesamte Traffic mal zum erliegen kommt. Weniger gut gefällt mir als Kleingärtner, daß ich wohl wegen der reduzierten Temperaturen mit Ernteausfällen rechnen muß.
gloton7, 16.04.2010
2. Der Schweinegrippe-Vulkan
Zitat von sysopEin Vulkanausbruch in Island stürzt den Flugverkehr in ganz Nordeuropa ins Chaos. War das Desaster absehbar? Welche Auswirkungen auf Umwelt und Klima hat die Eruption? SPIEGEL ONLINE erklärt die langfristigen Folgen der Explosion - und warum alles noch schlimmer kommen könnte. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,689506,00.html
Was gibt es praktischeres als ein Vulkanausbruch für die Flugfirmen? Höhere Gewalt - sie brauchen nicht fliegen und konnten trotzdem kassieren! Mal eben den Gewinn maximiert und sich vorher noch schnell abgesprochen. Man sollte den Vulkan Schweinegrippe nennen, denn so ist die Auswirkung für das Klima auf längere und sogar auf kürzere Sicht. Die arme Bundeskanzlerin musste einen Umweg fliegen - wie dramatisch! Haben wir schon Sommerloch?
suum.cuique 16.04.2010
3. Was muss man nicht alles mitmachen....
Mein Grossveter hat den 1. Weltkrieg ueberlebt, dann die Nazis und Gestapo KZ-Drohungen, Bobenangriffe der Befreier, die Beschlagnahme seine Wohnung erst durch die Amis, dann durch die Rote Armee. Mein Vater hat den 2. Weltkrieg ueberlebt, kam nach etlichen Jahren aus der russ. Kriegsgefangenschaft heim. Alles Pillepalle dagen. Und ich? Ich habe die die Kubakrise, die Oelkrise, das Waldsterben, die Ozonpanik, die Fischwuermer, die BSE-Gefahr, die Fleischskandale, das Ekelfleisch und Doenergiftmuell, die supergefährliche Feinstaubbelastung, die Anfaenge der Klimakatastrophe/globale Erwaermung ueberlebt. Ich kann nicht mehr! Die Vulkanasche wird mir den Rest geben.
1. Oktober 16.04.2010
4. Na, wenn schon!
Zitat von sysopEin Vulkanausbruch in Island stürzt den Flugverkehr in ganz Nordeuropa ins Chaos. War das Desaster absehbar? Welche Auswirkungen auf Umwelt und Klima hat die Eruption? SPIEGEL ONLINE erklärt die langfristigen Folgen der Explosion - und warum alles noch schlimmer kommen könnte. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,689506,00.html
Nein. Aber den Flugverkehr lahmzulegen ist grundsätzlich eine gute Sache. Ich halte den Massentransport von Menschen und Gütern in der Luft für überflüssig und schädlich.
hansi99 16.04.2010
5. bitte weiter denken...
Zitat von fucus-wakameIch finde es gut, daß der gesamte Traffic mal zum erliegen kommt. Weniger gut gefällt mir als Kleingärtner, daß ich wohl wegen der reduzierten Temperaturen mit Ernteausfällen rechnen muß.
Es geht doch nicht nur um die Urlaubsflieger oder die Geschäftsreisenden! Große Teile des Warenverkehrs fallen aus und in erschreckend kurzer Zeit werden Ersatzteile und andere lebenswichtige Materialien, Elektronikteile, Leiterplatten, Arzneimittel oder besondere Lebensmittel knapp bis ausgehen. Hier zeigt sich die Verwundbarkeit unserer Handelswege. Viele leichte Dinge werden geflogen, geht extrem schnell, spart Lagerhaltung und funktioniert hoch flexibel. Und es ist nicht nur ein Problem für uns als Empfänger. Auch die Arbeitsplätze bei den Produzenten sind in Gefahr. Kein Grund zur Freude!!! Na ja, als Kleingärtner habe ich mich auch mal versucht. Die Ernteerträge standen in GAR keinem Verhältnis zu meinen Aufwendungen für die Gartenarbeit, Bewässern usw. Beim Gemüsehändler war's billiger zu bekommen und besser sah das Zeug auch noch aus. Hoffen wir, dass es bald vorbei ist. hansi99
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.