Sperma von Säugetieren: Forscher entdecken Eisprung fördernde Substanz

Die Samenflüssigkeit ist mehr als nur Gleitmittel und Schwimmhilfe für die Spermien. Bei Rindern, Mäusen und Lamas enthält sie ein Eiweiß, das den Eisprung fördert. Die Substanz dürfte auch beim Menschen vorkommen, glauben Forscher.

Spermium an Eizelle: Schützenhilfe durch Enzym, das Eisprung fördert? Zur Großansicht
Corbis

Spermium an Eizelle: Schützenhilfe durch Enzym, das Eisprung fördert?

Washington - Lange Zeit galt die Samenflüssigkeit hauptsächlich als Vehikel für den Spermientransport. Sie enthält beispielsweise eine Substanz, die die Schleimhaut von Eileitern und Gebärmutter dazu anregt, sich wellenartig zu bewegen, und bringt so die Spermien in Richtung Eileiter.

Forscher rätselten bislang, warum diese Flüssigkeit trotz ihrer begrenzten Aufgaben durch einen so aufwendigen und komplexen Drüsenapparat produziert wird. Beim Menschen hielt man dies für ein Relikt der Evolution: Ein Überbleibsel aus Zeiten, in denen Männchen bei der Paarung noch einen selbsthärtenden Pfropfen in den Genitalien der Weibchen hinterließen - wie es beispielsweise bei Mäusen der Fall ist.

Doch nun haben Wissenschaftler im Ejakulat von mehreren Tierarten ein Eiweiß entdeckt, das den weiblichen Eisprung fördert. Einen ersten Hinweis auf diese weitere Funktion der Samenflüssigkeit lieferten den Forschern Lamas: Bei ihnen, wie auch bei anderen Kamelverwandten, aber auch bei Koalas und Kaninchen, wird der weibliche Eisprung erst durch die Paarung ausgelöst. Es lag daher nahe, dass es im Ejakulat der männlichen Lamas eine Substanz geben musste, die dies bewirkt.

Marcelo Ratto von der Universidad Austral de Chile in Valdivia und seine Kollegen haben diese Substanz nun mittels chemischer Analysen und Röntgenkristallografie identifiziert. Es handele sich dabei um ein Eiweiß, den sogenannten Beta Nerve Growth Factor (Beta-NGF), schreiben sie im Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences". Injizierten die Forscher weiblichen Lamas eine Lösung dieses Eiweißes, bekamen diese wenige Stunden später ihren Eisprung.

In einem weiteren Versuch wiesen die Forscher nach, dass das den Eisprung fördernde Eiweiß nicht nur bei Lamas, sondern auch bei Mäusen und Rindern im Ejakulat vorkommt. Diese gehören wie der Mensch zu den Säugetieren, bei denen der Eisprung durch den weiblichen Hormonzyklus gesteuert wird. Eine Eizelle reift daher auch ohne Paarung etwa einmal im Monat heran und wird in die Gebärmutter abgegeben. Der Fund des Beta-NGF in der Samenflüssigkeit von Rindern und Mäusen lege aber nahe, dass bei ihnen und möglicherweise auch beim Menschen das männliche Ejakulat durchaus den Zyklus beeinflussen könne, sagen die Forscher.

Das Ergebnis könne nicht nur erklären, warum der Mann noch immer einen so komplizierten Drüsenapparat für seine Samenflüssigkeit besitzt. Der Fund des Beta-NGF könnte auch dazu beitragen, Unfruchtbarkeit beim Menschen zukünftig besser zu verstehen und zu behandeln.

hda/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
xpeten 21.08.2012
glauben Forscher" Merkwürdiges Rätselraten. Was liegt näher, als da mal eben nachzuschauen?
2.
miruwa 21.08.2012
Zitat von xpetenglauben Forscher" Merkwürdiges Rätselraten. Was liegt näher, als da mal eben nachzuschauen?
Wozu der Aufwand? Fragen wir sie doch einfach!
3. Alles viel komplizierter
Dummgesicht 22.08.2012
Das Leben ist viel komplizierter und komplexer, als wir uns das vorgestellt haben. Egal, wie viel wir forschen, wir werden immer neue und neue Überraschungen erleben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Sexualität
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare