Versteinerungen Begann komplexes Leben eine Milliarde Jahre früher?

Forscher glauben, die ältesten Vorfahren aller Tiere gefunden zu haben - 1,5 Milliarden Jahre alte Mehrzeller. Die Erdgeschichte müsste umgeschrieben werden.

1,56 Milliarden Jahre alte Versteinerung aus Nordchina
AFP PHOTO/ NATURE/ MAOYAN ZHU

1,56 Milliarden Jahre alte Versteinerung aus Nordchina


In der Region Yanshan in Nordchina haben Paläontologen 167 Versteinerungen gefunden, die eine Sensation bedeuten könnten. Es handele sich um 1,56 Milliarden Jahre alte Fossilien mehrzelliger Lebewesen, behaupten die Forscher im Wissenschaftsmagazin "Nature Communications".

Würde die Annahme stimmen, müsste das Buch der Erdgeschichte umgeschrieben werden: Komplexe Organismen, die aus unterschiedlichen Zellenarten bestehen, wären demnach rund eine Milliarde Jahre früher entstanden als gedacht.

Die wabenartigen Abdrücke seien acht bis 30 Zentimeter groß, schreiben die Wissenschaftler um Shixing Zhu vom Tianjin Institute of Geology and Mineral Resources in China. Handelt es sich tatsächlich um Mehrzeller, die Zellkerne besitzen, sogenannte Eukaryoten? Dann wären es die bei Weitem ältesten bekannten Vorfahren aller mehrzelligen Eukaryoten - also von Tieren, Pflanzen und Pilzen.

Doch andere Forscher sind skeptisch: Bei den Fossilien könne es sich ebenso um Kolonien von Bakterien handeln, also um Einzeller ohne Zellkern, sagte Jonathan Antcliffe, Paläontologe an der University of Oxford in Großbritannien dem "Guardian".

Auch sein Kollege Abderrazak El Albani von der Universität Poitiers in Frankreich ist nicht überzeugt: Ihm fehlten ausreichende Beweise für die angebliche Mehrzelligkeit der Versteinerungen.

Zehn erstaunliche Entdeckungen

boj

Mehr zum Thema


insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
a.totok 19.05.2016
1.
was muss denn da umgeschrieben werden? in der wissenschaft wird nichts in stein gemeißelt. neue erkenntnisse führen zu revisionen. wir müssen jetzt nicht das rad neu erfinden oder die dinosaurier in eine neue epoche eingliedern.
kasam 19.05.2016
2. Wissenschaft bedeutet : Wissen schaft neue Erkenntnisse.
Das heisst , was heute gilt, ist morgen nicht mehr wahr. und das war immer so....
Pfaffenwinkel 19.05.2016
3. Es zeigt sich mal wieder,
wie wenig wir tatsächlich wissen.
globalundnichtanders 19.05.2016
4. Dabei ist doch die Welt...
...erst 6000 Jahre alt. Damit kann es doch gar nicht sein, dass vor so langer Zeit schon Leben existierte.
permissiveactionlink 19.05.2016
5. #1, a.totok
Da müsste wohl einiges umgeschrieben werden! Stammen die ersten echten mehrzelligen Lebewesen bisher aus dem Ediacarium und dem Präkambrium ( beides jünger als 635Mill. Jahre ) und damit aus der Zeit nach dem Cryogenium ("Schneeball Erde" in der Phase der sturtischen und marinoischen Eiszeiten vor zwischen 720Mill und 635Mill Jahren ), so bedeuten die neuen Funde doch, wenn ihre Interpretation denn zutrifft, dass mehrzellige Lebewesen eine beinahe 85Mill Jahre dauernde Vereisungsphase nahezu der gesamten Erdoberfläche (Ausnahme : Äquatorbereiche) überlebt haben und lange (!) vor dieser Vereisungsphase entstanden sind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.