Foto-Experiment So sehen Katzen die Welt

Sie haben ein größeres Gesichtsfeld als Menschen, kommen mit Dämmerlicht gut klar - und schneiden beim Farbsehen und der Fernsicht eher mies ab. Eine neue Fotoserie zeigt, wie Katzen die Welt wahrnehmen.

Nickolay Lamm/ Kerry L. Ketring/ DVM/ DACVO of All Animal Eye Clinic/ DJ Haeussler of The Animal Eye Institute/ Ophthalmology group at Penn Vet.

"Unter allen Geschöpfen dieser Erde", so sinnierte einst der um Bonmots nicht verlegene Autor Mark Twain, "gibt es nur eines, das sich keiner Versklavung unterwerfen lässt." Richtig geraten: Es handelt sich um die Katze. Doch wie sehen die Vierbeiner eigentlich die Welt?

Auf diese Frage hat der Künstler Nickolay Lamm nun in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern eine Antwort gesucht. Herausgekommen ist ein Satz äußerst faszinierender Bilder. Den digital bearbeiteten Fotos liegen eine Reihe von bekannten Annahmen zugrunde:

  • Katzen haben ein größeres Gesichtsfeld als Menschen. Während wir es auf ungefähr 180 Grad bringen, stehen ihnen rund 200 Grad zur Verfügung. Das liegt daran, dass die Tiere an der Peripherie des Gesichtsfeldes mehr wahrnehmen können als wir.

  • Bei Dämmerlicht machen Katzen eine besonders gute Figur. Dann können die Tiere ihre Sehvorteile ausspielen. Auf ihrer Netzhaut haben sie eine besonders hohe Anzahl von Stäbchen. Auch die elliptische Pupille, die große Hornhaut sowie eine reflektierende Schicht hinter der Netzhaut machen das möglich.

  • Wir haben auf unserer Netzhaut deutlich mehr für die Farbwahrnehmung zuständige Zapfen als Katzen, aber auch als Hunde. Das bedeutet, dass wir tagsüber nicht nur satte Farben sehen, sondern auch über eine hohe Auflösung verfügen. Katzen und Hunde besitzen dagegen deutlich mehr Stäbchen - für die Dunkelheit. Außerdem können sie auf diese Weise Bewegungen schneller wahrnehmen. Das ist für die Jagd durchaus praktisch. Umgekehrt können wir langsamere Bewegungen allerdings deutlich besser wahrnehmen als eine Katze.

  • Die Zapfentypen der Katzen unterscheiden sich von denen der Menschen. Das ist wichtig für die Farbwahrnehmung der Tiere. Ob Katzen zwei oder - wie Menschen - drei verschiedene Arten von Zapfen haben, ist noch nicht abschließend geklärt. Erwiesen scheint aber, dass die Sinneszellen auf ihrer Netzhaut auf andere Wellenlängen ansprechen als die von Menschen. Die Welt dürfte ihnen daher blau-violett und grün-gelb erscheinen.

  • Mit der Fernsicht haben es Katzen nicht so. Alles, was weiter als ungefähr sechs Meter entfernt ist, können sie nicht mehr besonders gut fokussieren. Das geht zwar dem einen oder anderen Menschen ähnlich. Aber wenn die Augen von Menschen gesund sind, sollten mehr als zehnmal so viel drin sein.

Für seine Bilder hatte sich Lamm vom Tierarzt Kerry L. Ketring beraten lassen, der die All Animal Eye Clinic leitet, die im US-Bundesstaat Michigan Tiere mit Sehstörungen behandelt. Unterstützung gab es außerdem vom Animal Eye Institute, das Niederlassungen in mehreren US-Staaten hat, sowie Tierärzten der University of Pennsylvania in Philadelphia.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels wurde fälschlicherweise der Begriff Sichtfeld statt des Begriffs Gesichtsfeld verwendet. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.

chs



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nsa 18.10.2013
1. Kontrastumfang
Man würde eingentlich erwarten, dass die Netzhaut von Katzen einen höheren Kontrastumfang hat. Den Fotos nach scheint er dagegen geringer zu sein, besonders auffällig auf den letzen beiden Bildern bei Dämmerungslicht.
Layer_8 18.10.2013
2. Ich...
Zitat von sysopNickolay Lamm/ Kerry L. Ketring/ DVM/ DACVO of All Animal Eye Clinic/ DJ Haeussler of The Animal Eye Institute/ Ophthalmology group at Penn Vet.Sie haben ein größeres Sichtfeld als Menschen, kommen mit Dämmerlicht gut klar - und schneiden beim Farbsehen und der Fernsicht eher mies ab. Eine neue Fotoserie zeigt, wie Katzen die Welt wahrnehmen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/foto-experiment-so-sehen-katzen-die-welt-a-928383.html
...brauch wohl ne Brille. Welches Bild war wieder die Menschensicht?
Hedemöpel 18.10.2013
3. Nette Idee
...aber leider nicht ganz zu Ende gedacht. Welche Katze schwebt schon über der Großstadt oder schleicht gar übers Börsenparkett? Eine tiefere Perspektive und ein unübersichtliches Motiv (Wiese aus Katzenhöhe) hätten mehr gebracht. So sehe ich was meine Katze sieht- wenn ich sie hochhalte...
jotgem 18.10.2013
4. naja
dass Katzen im Nahbereich sehr gut sehen, schnelle Bewegungen besser erfassen, als wir und eine hervorragende Nachtsicht haben, ist auf den Bildern leider nicht zu erkennen...
hamwanich 18.10.2013
5. Mark Twain...
....hat ja so recht. Das Katzen dazu sogar noch ein Gewissen haben, erkennt man ganz klar daran, das es keine Polizeikatzen gibt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.