Fotografen: Auf der Jagd nach dem perfekten Sturm

Von

Ihr Job ist gefährlich, die Ergebnisse faszinierend: Auf der Jagd nach spektakulären Fotos verfolgen Fotografen Stürme - und nehmen dabei enorme Risiken in Kauf. Ein neuer Bildband zeigt, wofür Profis und Laien ihr Leben aufs Spiel setzen.

Bildband: Fotos aus der Superzelle Fotos
Hatje Cantz Verlag

Auf der Kinoleinwand mag es spektakulär aussehen, wenn Kühe und Lastwagen durch die Luft wirbeln. Doch das Gefährlichste bei der Jagd nach Stürmen ist nicht der Wind. Es sind die Blitze. Was ein Sturm in den nächsten Sekunden, Minuten oder gar Stunden tun wird, ist einigermaßen vorhersagbar - anhand von Satellitenbildern, Radardaten oder dem, was man eben sieht. "Blitze sind es nicht", sagt Kevin Erskine. "Man weiß nie, wo der nächste einschlägt. Man kann sich nicht vor ihnen schützen."

Erskine, mit bürgerlichem Namen Erik Hijweege, ist Fotograf - allerdings einer, der es ein wenig windiger mag als andere Vertreter seiner Zunft. Zu besichtigen ist das in einem Bildband, der jetzt im Hatje Cantz Verlag erschienen ist: "Supercell" heißt das 181 Seiten starke und beeindruckend schwere Werk.

Wie der Titel erahnen lässt, geht es um Gewitter - und die können, insbesondere im Mittleren Westen der USA, atemberaubend aussehen. Erskines Jagdgebiet ist die sogenannte Tornado Alley. Hier prallen Luftmassen aus Kanada und den Rocky Mountains (kalt, trocken), dem Golf von Mexiko (heiß, feucht) und der Sonora-Wüste (heiß, trocken) aufeinander - "und dann haben wir eine Party!", sagt Erskine.

"Ich suche die Schönheit im Sturm"

Was der 48-Jährige Party nennt, sind gewaltige Gewitter und Wirbelstürme, die nicht selten ganze Ortschaften dem Erdboden gleich machen. Die sogenannten Storm Chaser scheinen die Gefahr der Naturgewalt nicht zu fürchten. Immer wieder ist etwa in TV-Dokumentationen zu sehen, wie sie sich mit an Todesverachtung grenzendem Mut Tornados nähern.

"Ich bin kein Storm Chaser", betont Erskin. "Ich jage nicht Tornados hinterher, ich suche nach der Schönheit im Sturm." Auf seinen Fotos sehe es oft nur so aus, als gehe er auf Tuchfühlung zu monströsen Unwettern. "Ich benutze Objektive mit extremem Weitwinkel. Darauf wirken die Stürme näher, als sie in Wirklichkeit waren."

Hightech-Geräte, meteorologische Daten und Satellitenbilder helfen ihm herauszufinden, welchen Weg ein Sturm einschlagen könnte. Eine Superzelle - die seltenste und zugleich machtvollste Art eines Gewitters - erkenne man etwaan ihrer Rotation, die auf Radarbildern sichtbar werde. Mit etwas Glück finde man so den perfekten Blickwinkel für ein Foto. "Manchmal fahre ich 800 bis 1000 Kilometer am Tag, um diese Position zu finden", sagt Erskine.

Die Naturgewalt will er so unverfälscht wie möglich wiedergeben - weshalb er nach eigenen Angaben bis heute keine Digitalkameras verwendet. "Ich benutze analoge Kameras mit Diafilmen", sagt Erskine. Eine Nachbearbeitung, etwa mit Photoshop, komme für ihn nicht in Frage. "Manche Leute lieben Photoshop zu sehr. Das geht so weit, dass ihre Fotos am Ende nur noch Fälschungen sind. Die Natur ist auch so schön genug."

Und gefährlich. Ein Kollege habe das beinahe mit dem Leben bezahlt. "Er hatte seine Kamera auf einem Stativ aufgebaut", sagt Erskine. "Dann ging er zu seinem Wagen zurück - und in diesem Moment schlug ein Blitz ins Stativ ein. Er hatte unglaubliches Glück."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hauptsache rückständig
birnstein 10.10.2011
"Die Naturgewalt will er so realistisch wie möglich wiedergeben - weshalb er nach eigenen Angaben bis heute keine Digitalkameras verwendet." Was ist an Digitalkameras unrealistischer als an Analogkameras? Das erinnert mich an die Mär, dass LPs besser als CDs oder Röhrenverstärker besser als Transistorverstärker klingen sollen. Nach dem Motto: Alles was neu ist, ist schlecht und böse - aber nur solange, bis man es selbst nutzt.
2. Hollingshead und Nguyen
bunterepublik 10.10.2011
Ich denke sehr tolle Bilder haben die Stormchaser Eric Nguyen und Mike Hollingshead geschossen, veröffentlicht in deren Bildband "Stormchaser". Extrem empfehlenswert.
3. .
grinse_katze 10.10.2011
Sehr hübsch... Wer solche Fotos mag, kann sich ja auch mal das hier anschauen. http://forum.wetteronline.de/showthread.php?t=71970 Die können da locker mithalten, denke ich (wobei diese vermutlich nachbearbeitet wurden).
4. ...
yeruku 10.10.2011
Zitat von birnstein"Die Naturgewalt will er so realistisch wie möglich wiedergeben - weshalb er nach eigenen Angaben bis heute keine Digitalkameras verwendet." Was ist an Digitalkameras unrealistischer als an Analogkameras? Das erinnert mich an die Mär, dass LPs besser als CDs oder Röhrenverstärker besser als Transistorverstärker klingen sollen. Nach dem Motto: Alles was neu ist, ist schlecht und böse - aber nur solange, bis man es selbst nutzt.
ich denke, jeder fotograf wird das gleiche sagen. das sind keine märchen, und es hat nichts mit neu oder alt zu tun. informieren sie sich, dann kommen sie vielleicht auch dahinter.
5. altes Thema, alte Informationen
systemgast 10.10.2011
Zitat von yerukuich denke, jeder fotograf wird das gleiche sagen. das sind keine märchen, und es hat nichts mit neu oder alt zu tun. informieren sie sich, dann kommen sie vielleicht auch dahinter.
Stimmt - informieren hilft. Auch analog wurde (und wird) extrem manipuliert. Als Lithograf habe ich auch schon vor 20 Jahren Filme in jedem Prozessschrit manipuliert. Das ging bei der Fotografie los, bei der Entwicklung weiter, über den Scan mit seinen unendlichen Parametern, und dann sämtliche Möglichkeiten der Lithografie/Rasterfilmbearbeitung. Nur macht es die digitale Technik es auch Laien einfacher mal schnell etwas zu verändern. Man sieht es dann zwar meist, aber im Prinzip hat sich nichts geändert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Gewitter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
Buchtipp