Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Frankreich: Asiatische Hornissen töten heimische Bienen

Die europäische Biene hat gegen sie keine Chance: Asiatische Hornissen patrouillieren derzeit in Frankreich vor Bienenstöcken, töten die Nutztiere und haben auch Menschen bereits angegriffen. Es sei nur eine Frage der Zeit, meinen Imker, bis der dunkle Jäger Deutschland erreiche.

Paris - Am Ende blieb Raymond Saunier nur die Kapitulation. Der Präsident des Imkerverbandes der Gironde, ein Département im Südwesten Frankreichs, baute alle seine Bienenstöcke in Bordeaux ab und brachte sie 60 Kilometer entfernt in Sicherheit. Jeden Tag hätten bis zu zehn Hornissen gleichzeitig vor jedem Bienenstock patrouilliert und Bienen getötet, klagt Saunier.

Die Angreifer stammen aus Asien, und die europäischen Bienen haben gegen sie keine Chance. Schon vor Monaten warnte Saunier in einem Schreiben an die Bürgermeister der Gironde, die Region drohe mangels Bestäubung der Pflanzen zu verwüsten.

2004 war das erste Nest der von China bis Indonesien vorkommenden Hornissenart Vespa velutina bei Bordeaux entdeckt worden. Vermutlich sei das Insekt in einem Container aus China eingeschleppt worden, erklärte Denis Thiery vom Agrarforschungsinstitut INRA in Bordeaux der Zeitung "Le Parisien".

Seitdem verbreitet sich der wendige Räuber trotz intensiver Bekämpfung rasant. 2007 wurden bereits 2000 Nester in der Region zerstört. Dennoch gibt es heute Tausende Kolonien auch weiter östlich an der Dordogne und nördlich an der Loire. Jährlich dringt die Hornisse nach Angaben des Imkerverbandes UNAF 100 bis 150 Kilometer weiter vor. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis der dunkle Jäger mit den leuchtend gelben Beinen Deutschland erreiche.

Die "Gelbfüße" jagen andere Insekten im Flug und können sogar rückwärts fliegen. Selbst die in Deutschland geschützte heimische Hornisse Vespa crabro hat gegen den Neuankömmling keine erfolgreiche Abwehrstrategie. Die Vespa velutina ist zwar deutlich kleiner. Doch während die europäische Hornisse Nester für ein paar hundert Tiere errichtet, klebt ihre asiatische Cousine Bauten von 60 Zentimetern Durchmesser für Tausende Jägerinnen zusammen. "Der Kampf ist von vornherein verloren", sagt Thiery. Die Hornissen bauen ihre Nester in hohen Bäumen ebenso wie auf Dachböden oder in Erdnähe. "Man kann das Tier sogar in der Kanalisation aufstöbern."

Die Mär vom Tod durch sieben Stiche

Mit der Ausbreitung des Eindringlings häufen sich Klagen über Angriffe auf Menschen. Kürzlich attackierte ein großer Schwarm asiatischer Hornissen im südwestfranzösischen Saint-Vite Wanderer und Radfahrer. Sechs von Dutzenden Stichen übersäte Menschen mussten ins Krankenhaus, darunter zwei niederländische Touristen.

Im Gegensatz zu Wespen werden die Tiere nicht von Süßspeisen angelockt und ärgern Menschen daher normalerweise nicht an der Kaffeetafel. In unmittelbarer Nähe ihres Nestes können sie jedoch aggressiv reagieren. Der französische Präfekt riet, niemals ein Nest selbst zu zerstören, weil die Insekten dann in Massen angriffen. Weil manche jagdverliebten Franzosen schnell zur Waffe greifen, mahnten Zeitungen sogar, nie mit einem Gewehr in ein Hornissennest zu schießen. Die Feuerwehr räuchert das Nest aus - wenn es sich wirklich um die Vespa velutina handelt. Bei wilden Nestern holt sie einen Imker, der das Nest verlegt.

Etwa 40 Menschen sterben in Frankreich jährlich an Hornissenstichen. Doch solange man kein Allergiker ist, sind die sehr schmerzhaften Stiche selten bedrohlich. Dass sieben Stiche einen Menschen oder sogar ein Pferd töten könnten, ist eine Mär, die Vespa velutina macht da keine Ausnahme. Die Organisation Aktion Wespenschutz sieht daher auch keinen Grund zur Panik, wenn der Migrant aus Asien unvermeidlich auch in Deutschland einfällt: "Vespa velutina ist eben ein tierischer Einwanderer mehr, wie es auch schon in der Vergangenheit öfter vorkam und vorkommen wird", schreibt der Verband.

Nach Meinung französischer Imker könnte der Eindringling aber für Honigbienen, die etwa tausend wilden Bienenarten und andere heimische Insekten zur tödlichen Gefahr werden. Bewiesen ist das bisher nicht. Wissenschaftlern zufolge erbeutet eine Hornisse vor einem Bienenstock sechs Bienen pro Stunde. Anders als asiatische Bienen, die die Gelbfüße im Steilflug austricksen und mit Lichtreflexen irritieren, können sich heimische Arten nicht wirksam wehren. Saunier fordert daher, die asiatische Hornisse als Schädling einzustufen und systematisch zu bekämpfen.

Hans-Hermann Nikolei, dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Japanische Biene
nikolai hebben 19.08.2009
Einfach die Japanische Biene einführen, die macht angreifende Hornissen mit einer Thermoattacke platt^^
2. .Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!
frubi 19.08.2009
Zitat von nikolai hebbenEinfach die Japanische Biene einführen, die macht angreifende Hornissen mit einer Thermoattacke platt^^
... weil die Hornisse wohl nicht so gut mit Temperaturschwankungen klar kommt. Ich habe da mal so ein Video gesehen bei denen dieser Vorgang gezeigt wurde. Die Hornisse (bzw. die Spähhornisse) wird von den Bienen angegriffen und umzingelt. Dann vibrieren diese Bienen so lange, bis die Hornisse überhitzt. Prinzipiell wird doch schon seit Jahren davor gewarnt, dass Insekten aus anderen Breitengraden zu uns kommen und alles durcheinander bringen. Der Natur kann das egal sein. Die passt sich schon an. Der Mensch kann es "mal wieder nicht glauben" :).
3. Hornissen
police240540 HOLGER 19.08.2009
Bei meinen sommerlichen Aufenthalten in meinem Garten konnte ich beobachten, daß die heimische Hornisse vespa crab.ebenfalls auf Bienenjagd ging. Ich hatte Borretsch angebaut. Dessen Blüten wurden von Bienen aus der Nachbarschaft emsig aufgesucht. In einer alten Eiche vor meinem Garten befand sich ein Hornissennest. Von dort kamen die Hornissen im Sturzflug in meinen Garten, griffen sich einzelne Bienen und verschwanden mit diesen in Richtung Hornissennest. Für die Hornissen hatte ich übrigens eigens eine Nistgelegenheit in Form eines großen Starenkastens angefertigt und aufgehängt, weil der hohle Baum, in dem sie ansonsten immer ihr Nest gebaut hatten, gefällt werden musste, auch eine Eiche.
4. einfache Lösung
luckyjack 19.08.2009
Wenn die hier auftauchen werden die Nester abgebrannt und gut ist.
5. Vorsicht mit der Ansiedlung asiatischer Bienen
Hajojunge 19.08.2009
Zitat von frubi... weil die Hornisse wohl nicht so gut mit Temperaturschwankungen klar kommt. Ich habe da mal so ein Video gesehen bei denen dieser Vorgang gezeigt wurde. Die Hornisse (bzw. die Spähhornisse) wird von den Bienen angegriffen und umzingelt. Dann vibrieren diese Bienen so lange, bis die Hornisse überhitzt. Prinzipiell wird doch schon seit Jahren davor gewarnt, dass Insekten aus anderen Breitengraden zu uns kommen und alles durcheinander bringen. Der Natur kann das egal sein. Die passt sich schon an. Der Mensch kann es "mal wieder nicht glauben" :).
Die Ansiedlung asiatischer Bienen könnte ihrerseits unvorhergesehene Auswirkungen haben. Freigesetzte vermeintliche Nützlinge aus anderen Erdregionen haben schon so manches Unheil angerichtet. Übrigens: Wußten Sie schon, daß der Biß eines einzigen Pferdes eine Hornisse töten kann?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: