Frankreich: Pflanze verdaut Maus

Kannenpflanzen fressen Mäuse und kleine Vögel. Was wie ein Ammenmärchen klingt, ist nun erstmals mit Bildern belegt: Im Botanischen Garten von Lyon ist im langen Kelch einer Fleisch fressenden Pflanze eine Maus entdeckt worden - halb verdaut.

Lyon - Besucher des Botanischen Gartens von Lyon sollten ihre Finger besser bei sich behalten: Eine Fleisch fressende Pflanze von den Philippinen hat eine Maus getötet und halb verdaut. Wie die Verwaltung der französischen Stadt Lyon mitteilte, wurde der tote Nager im Kelch einer Kannenpflanze entdeckt. Es sei weltweit das erste Mal, dass ein solcher Fall in einem Gewächshaus beobachtet wurde.

"Widerlicher Geruch": Im Kelch einer Fleisch fressender Kannenpflanze wurde eine halb verdaute Maus entdeckt
AP

"Widerlicher Geruch": Im Kelch einer Fleisch fressender Kannenpflanze wurde eine halb verdaute Maus entdeckt

Gestern sei morgens einem Beschäftigten ein "widerlicher Geruch" im Parc de la Tête d'Or aufgefallen. Im Kelch einer Kannenpflanze der Art Nepenthes truncata, der bis zu 50 Zentimeter lang werden kann, wurde der Mitarbeiter schließlich fündig.

Die Maus müsse schon mehrere Tage in dem Kelch gelegen haben, sagte Park-Vertreter Frédéric Pautz. Das Tier sei wahrscheinlich durch den Geruch toter Fliegen in der Pflanze angelockt worden und dann hineingefallen. "Die Maus hat wahrscheinlich versucht, wieder herauszukrabbeln, aber die Innenwände sind glatt und haben kleine, nach unten gerichtete Haare", sagte Pautz. "Die Maus dürfte erschöpft aufgegeben haben. Und weil der Pflanzenkörper voll mit Verdauungssäften ist, starb sie zweifellos ziemlich schnell." Diese Säfte sind sauer und enthalten Enzyme, um tierische Beute zu zersetzen.

Pautz betonte, es gebe "viele Hirngespinste" zu der Frage, was Fleisch fressende Pflanzen alles essen können. "In der Fachliteratur steht, dass sie auch kleine Säugetiere und Vögelchen verdauen können, aber das ist das erste Mal, dass wir auf Fotos den Beweis dafür haben." Bisher seien in den Pflanzen im Park nur drei bis vier Zentimeter große Kakerlaken entdeckt worden. "Das ist das Größte, was sie bisher gefangen haben. Und hier handelt es sich um ein Säugetier. Das heißt, dass die Kapazitäten der Pflanze noch effizienter sind als gedacht."

Von den Kannenpflanzen sind zurzeit gut 100 Arten bekannt. Sie sind vor allen auf den Indonesischen Inseln und den Phillippinen verbreitet.

fba/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback