Fukushima-Katastrophe Forscher rekonstruieren Schwefel-Spur von Japan nach Kalifornien

Zwei Wochen nach dem Reaktorunglück in Japan registrierten Physiker in Kalifornien einen Rekordwert radioaktiver Schwefelatome in der Luft. Nun haben sie den Weg der Atome bis nach Fukushima zurückverfolgt und konnten dabei sogar die Stärke der Neutronen-Strahlung an den Meilern berechnen.

Zerstörtes AKW Fukushima: Bei der Kühlen entstandener Schwefel verrät Strahlungsstärke
AP/ Kyodo News

Zerstörtes AKW Fukushima: Bei der Kühlen entstandener Schwefel verrät Strahlungsstärke


La Jolla/Washington - Es waren gerade mal 1500 radioaktive Schwefelatome pro Kubikmeter Luft. Doch den Nuklearforensikern von der University of California in San Diego reichten die Messungen aus, um abzuschätzen, welche Strahlungsmenge in den Tausende Kilometer entfernten Reaktorruinen von Fukushima ausgetreten waren. Der Schwefel sei entstanden, als das zur Kühlung eingesetzte Meerwasser der starken Neutronenstrahlung in den Reaktorkernen ausgesetzt war, berichten Antra Priyadarshi und ihre Kollegen im Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences".

Ausgangspunkt der Studie waren Luftschadstoffmessungen im kalifornischen La Jolla. Dort hatten die Messgeräte am 28. März 2011 Rekordwerte von 1.501 radioaktiven Schwefelatomen pro Kubikmeter Luft registriert. "Das war die höchste Aktivität, die an diesem Ort jemals gemessen worden ist", sagen die Wissenschaftler.

Quer über den Ozean

Die Meiler in Fukushima auf der anderen Seite des Pazifiks waren beim Tsunami am 11. März schwer beschädigt worden, es kam zu Kernschmelzen. Mit Hilfe eines Modells der Luftströmungen über dem Pazifik identifizierten Priyadarshi und ihre Kollegen die Quelle der verseuchten Luftmassen: die Küste Japans. Die starken Westwinde hatten die radioaktive Wolke in rund 900 Metern Höhe einmal quer über den Ozean geschoben.

Ein Großteil der Schwefelteilchen wurde bereits während des Weges ausgewaschen und wegetragen oder zerfiel. Nur 0,7 Prozent von ihnen erreichten Kalifornien, zeigten die Modellrechnungen. Aus diesen Werten ermittelten die Forscher die ursprüngliche Konzentration des radioaktiven Schwefels in der Luft über Fukushima.

Bombardement aus Neutronen

Wie der radioaktive Schwefel in den Reaktoren von Fukushima entstand, rekonstruieren die Forscher so: Am 13. März 2011 begannen die japanischen Atomtechniker damit, die havarierten Reaktoren mit Meerwasser zu kühlen. Von den teilweise geschmolzenen Brennelementen ging starke Neutronenstrahlung aus. Die Neutronen kollidierten mit den Chlorid-Ionen des Meersalzes und wandelte sie in radioaktiven Schwefel (35S) um.

"Man weiß, wie viel Meerwasser sie in Fukushima eingesetzt haben, wie weit die Neutronen in das Meerwasser eindringen und wie groß das Chlorid-Ion ist", sagt Antra Priyadarshi von der University of California in San Diego.

Noch im Reaktorkern oxidierte der Schwefel innerhalb von Sekunden zu Schwefeldioxid und Schwefelaerosolen. Mit dem verdampfenden Kühlwasser gelangten diese Teilchen in die Luft über dem Reaktor und wurden über das Meer geweht. In den ersten Tagen nach dem Reaktorunglück von Fukushima habe die Luft über der Küste Japans 365 Mal mehr radioaktiven Schwefel als normal enthalten, schreiben die Forscher.

hda/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dasgibtesdochnicht, 16.08.2011
1. Jetzt ist aber mal genug mit der Hysterie!
Kümmert Euch viel lieber um die Opfer der Erbebenkatastrophe in Japan. Falls das jemand noch nicht mitbekommen hat, es gab 20.000 Tote durch das Erdbeben und die Flutwelle und 0 Strahlentote. Es ist einfach zynisch, die vielen Opfer zu ignorieren. http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article12894538/20-000-Tote-und-Vermisste-nach-Beben-und-Tsunami.html Hoffentlich muss nicht eines Tages Japan mit Deutschland solidarisch sein. Vielleicht aber doch, wenn wir hier im Dunkeln sitzen und nichts mehr geht!
Gani, 16.08.2011
2. Dummschwätz
Zitat von dasgibtesdochnichtKümmert Euch viel lieber um die Opfer der Erbebenkatastrophe in Japan. Falls das jemand noch nicht mitbekommen hat, es gab 20.000 Tote durch das Erdbeben und die Flutwelle und 0 Strahlentote. Es ist einfach zynisch, die vielen Opfer zu ignorieren. http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article12894538/20-000-Tote-und-Vermisste-nach-Beben-und-Tsunami.html Hoffentlich muss nicht eines Tages Japan mit Deutschland solidarisch sein. Vielleicht aber doch, wenn wir hier im Dunkeln sitzen und nichts mehr geht!
Sonst noch was inhaltsloses zu vermelden ausser deiner umfassenden Unkenntnis der Physik und Strahlenmedizin?
Myxim, 16.08.2011
3.
Zitat von dasgibtesdochnichtKümmert Euch viel lieber um die Opfer der Erbebenkatastrophe in Japan. Falls das jemand noch nicht mitbekommen hat, es gab 20.000 Tote durch das Erdbeben und die Flutwelle und 0 Strahlentote. Es ist einfach zynisch, die vielen Opfer zu ignorieren. http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article12894538/20-000-Tote-und-Vermisste-nach-Beben-und-Tsunami.html Hoffentlich muss nicht eines Tages Japan mit Deutschland solidarisch sein. Vielleicht aber doch, wenn wir hier im Dunkeln sitzen und nichts mehr geht!
Dass das Erdbeben und die Flutwelle die größten sichtbaren Verluste an Menschenleben verursacht haben bestreitet keiner. Ich verstehe deshalb die Ihre Aufregung nicht, ist die Anteilnahme in Deutschland sicherlich nicht gerade gering gewesen. Von ignorieren kann hier also keine Rede sein, jedenfalls nicht durch die Bevölkerung. Was anderes ist die Medienlandschaft, aber diese lebt davon Neuigkeiten zu verkaufen. Von weit schlimmeren Katastrophen, beispielsweise die Tsunami in Süd-Ost-Asien, hat man nach 1 Monat auch nichts mehr gehört. Eben weil es keine Neuigkeit gab. Trotzdem sollte man die Folgen durch die Reaktorprobleme nicht totschweigen, diese zeigen sich unter Umständen noch in Generationen. Und diese hätten für die gesamte Menschheit schlimmer sein können als die direkten Todesopfer.
ilux123 16.08.2011
4. Hysterie?
Meiner Meinung nach ist der Artikel ehr sachlich geschrieben als emotional. Spiegel hat es sich halt zu Aufgabe gemacht auch in der Breite zu berichten. Offtopic: Ich würde mir wünschen, dass Spiegel einen Artikel über die Nachwirkungen und der aktuellen Lage in Haiti verfassen würde, da diese schreckliche Katastrophe fast komplett aus den Augen der Medien verschwunden ist.
sysop 16.08.2011
5. # 4
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,773207,00.html http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,778149,00.html
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.