Galapagosinseln Ausgestorben geglaubte Schildkröte bekommt neue Chance

Weil sie offenbar zu schwer waren, um langfristig als Proviant zu dienen, haben einige Exemplare einer Galapagos-Schildkrötenart überlebt. Jetzt soll die lange als ausgestorben geltende Gattung zurück in die Heimat.

Ein Exemplar der Chelonoidis elephantopus
Getty Images

Ein Exemplar der Chelonoidis elephantopus


Sie galt lange als ausgestorben, dann entdeckten Forscher Exemplare der kuppelförmigen Riesenschildkröte (Chelonoidis elephantopus) auf einer anderen Galápagos-Insel. Jetzt soll die Art wieder an ihren angestammten Platz gebracht werden.

Forscher der US-Universität Yale hatten 2015 auf der Galápagos-Hauptinsel Isabela Exemplare der seit mehr als 150 Jahren als ausgestorben geltenden Unterart entdeckt. Sie sollen von Tieren abstammen, die Walfänger vor langer Zeit von der Floreana-Insel herübergebracht hatten.

Auf jeder der Galápagos-Inseln lebte früher eine eigene Unterart von Landschildkröten. Mehrere dieser jeweils nur dort existierenden Unterarten sind ausgestorben. Die weltbekannte Schildkröte "Lonesome George" etwa galt bis zu ihrem Tod 2012 als letzter Vertreter der Unterart der Pinta-Insel (Chelonoidis nigra abingdonii).

Zuchtprogramm

16 Riesenschildkröten, die von der Floreana-Unterart abstammen, sollen sich zunächst in der Zuchtstation der Insel Santa Cruz fünf Jahre lang vermehren. Deren Jungtiere sollen anschließend auf der Insel Floreana freigesetzt werden, berichteten Forscher im Journal "Scientific Reports" und der Naturschutzpark Galápagos.

Die Riesenschildkröten auf den Galápagos-Inseln wurden in den vergangenen Jahrhunderten von Waljägern als Nahrung gefangen und lebend mit an Bord genommen. Puerto Bravo auf der Hauptinsel Isabela war der letzte Hafen, den die Schiffe vor längeren Ozeanfahrten anliefen. Wenn sie merkten, dass sie zu viel Last geladen hatten, setzten sie dort einen Teil der auf anderen Inseln eingefangenen Schildkröten wieder aus. Auf diese Weise könnten auch die Vorfahren der jetzt gefundenen Tiere überlebt haben.

Der Galápagos-Archipel, 1000 Kilometer westlich von Ecuador, gehört wegen seiner besonderen Flora und Fauna zum Unesco-Weltnaturerbe. Charles Darwin entwickelte seine Theorie von der Entstehung der Arten nach seinem Galápagos-Besuch im Jahr 1835.

brt/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.