Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Havarie vor Galápagos-Inseln: Ecuador ruft nach Frachterunglück den Notstand aus

Paradies für Tiere: Die Galápagos-Inseln sind Weltnaturerbe (Symbolbild) Zur Großansicht
AP

Paradies für Tiere: Die Galápagos-Inseln sind Weltnaturerbe (Symbolbild)

Ein mit Öl und Gas beladener Frachter ist vor den Galápagos-Inseln auf Grund gelaufen. Die Behörden haben für das Unesco-Weltnaturerbe den Notstand ausgerufen.

Ein auf Grund gelaufenes Frachtschiff bedroht das einzigartige Ökosystem der Galápagos-Inseln. Die Regierung Ecuadors hat deshalb den Notstand ausgerufen.

Die "Floreana" war am 28. Januar vor der Hauptinsel San Cristóbal auf Grund gelaufen. Sie hat unter anderem Gas, Öl und Asphalt geladen. Bislang seien noch keine schweren Umweltschäden entstanden, sagte die Chefin der Regionalregierung im Radio. Die Fracht solle nun gelöscht und das Schiff im offenen Meer versenkt werden.

Die Galápagos-Inseln liegen rund tausend Kilometer vor der Küste Ecuadors und gehören zum Weltnaturerbe der Unesco. Der Archipel verfügt über eine weltweit einzigartige Vielfalt an Flora und Fauna. Der britische Biologe Charles Darwin gründete seine Evolutionstheorie unter anderem auf seine Beobachtungen auf den Galápagos-Inseln im Jahr 1835.

Erst vor neun Monaten war ein Frachter vor der Insel San Cristobál auf Grund gelaufen. Rund 72.000 Liter Treibstoff wurden damals abgepumpt, das leere Schiff wurde anschließend im Meer versenkt. Im Jahr 2001 war an derselben Stelle der mit Öl beladene Tanker "Jessica" verunglückt - und hatte eine Katastrophe ausgelöst.

vet/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Immer wieder
stimmtschon 05.02.2015
Drei Unglücke in der sensiblen Gegend innerhalb von 1,5 Jahrzehnten... Als Darwin seine Theorien entworfen hat, ließ er Frachtschiffe außer Acht.
2.
MarkusH. 05.02.2015
oh, die gegend erwischt es ja oft. sollte man ein durchfahrtsverbot verhängen. klingt ja fast nach grob fahrlässig
3. Na prima
Blaumilchvor, 05.02.2015
Irgendwie kriegen wir den Planeten schon dahin wohin er für uns hingehört...in die Mülltonne. Applaus!
4. Wie dumm...
ferdi111 05.02.2015
kann die Menschheit eigentlich noch werden? Da müssen alte Ölkäne direkt an Galapagos vorbeischippern, weil vermutlich der Ozean zu klein ist oder ein anderer Weg 100 Euro spart !? Denen müßte man eigentlich links und rechts...aber die Menschheit machts hier richtig: Zusammen dumm und gierig sein, dann ist wenigstens beim Abgang der Menschheit auch hier die soziale Komponente mit dabei! Wenns schee macht!
5. Die jahrzentelangen Warnungen wurden überhört
Dr.W.Drews 05.02.2015
Ich habe immer wieder Fachartikel und auch viele Dokumentarfilme gesehen in denen eindringlich vor solchen Unfällen gewarnt wurde. Die Galapagos stehen, aufgrund ihrer Einzigartigkeit, nun einmal unter der besonderen Aufmerksamkeit der Welt. Jedem denkenden Menschen war klar, es musste so kommen. Aber so sind die Menschen nun mal. Immer mehr wollen auf den Galapagos-Inseln leben, alle brauchen Energie was hier eben mit Öl gedeckt wird. Wir müssen anerkennen; Menschen sind wie kleine Kinder. Warnungen sind nichts was das Denken und Handeln bestimmen würde. Jeder kennt das: "Wir machen das schon immer so!", "Es ist noch nie etwas passiert!", "Was soll ICH denn alleine machen?", "Alles machen das!", etc.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Quiz zu Naturrekorden

Fotostrecke
Tauchvögel: Je besser sie schwimmen...

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: