Gentechnik Darmbakterien produzieren Diesel

Der menschliche Darm ist ihr eigentliches Zuhause - aber Escherichia-coli-Bakterien können auch im Labor nützlich sein. Forscher haben die Mikroben gentechnisch verändert, so dass sie Dieselkraftstoff produzieren.

Tankstelle: Bakterien als saubere Dieselquelle?
DPA

Tankstelle: Bakterien als saubere Dieselquelle?


Washington - Gentechnisch veränderte Darmbakterien können Dieselkraftstoff herstellen. Dies haben britische Forscher in Laborversuchen gezeigt. Das Besondere an dem Verfahren ist, dass der Kraftstoff der Bakterien mit herkömmlichen fossilen Kraftstoffen chemisch identisch ist. Er könnte somit direkt eingesetzt werden, ohne dass zum Beispiel Automotoren angepasst werden müssten, schreiben die Forscher in den "Proceedings of the National Akademy of Sciences". Allerdings befinde sich das Verfahren noch in einem frühen Stadium der Entwicklung.

Grundstoff für die Dieselherstellung sind freie Fettsäuren. Escherichia-coli-Bakterien können sie zu Kohlenwasserstoffen verarbeiten, aus denen Diesel-Kraftstoff besteht. Damit sie das machen, müssen die Bakterien zuvor allerdings gentechnisch verändert werden. Die Forscher um Thomas Howard von der University of Exeter schleusten dazu Gene verschiedener Bakterien in das Erbgut der Darmbakterien ein.

Die Forscher kultivierten die Bakterien zunächst in einem Medium, das eine Mischung von Fettsäuren enthielt. Daraufhin produzierten die Bakterien verschiedene Alkane und Alkene, die chemisch mit denen in herkömmlichem Diesel-Kraftstoff identisch waren. Später veränderten sie auch gentechnisch den Stoffwechsel der Bakterien so, dass diese ihre eigenen Fettsäuren wunschgemäß umwandelten.

Kommerzieller Biokraftstoff

Viele der bisher verfügbaren Biokraftstoffe müssen nach ihrer Herstellung veredelt werden. Oft sind sie für den Einsatz in gängigen Motoren nicht geeignet oder können nur als Beimischungen zu fossilen Kraftstoffen eingesetzt werden.

"Es war von Anfang an unser Ziel, einen kommerziellen Biokraftstoff zu produzieren, der ohne eine Anpassung der Fahrzeuge angewendet werden kann", erläutert Studienleiter John Love von der Universität Exeter. "Konventionellen Diesel in kommerziellen Mengen durch einen Kohlenstoff-neutralen Biokraftstoff zu ersetzen, wäre ein gewaltiger Schritt in Richtung unseres Ziels, die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 80 Prozent zu reduzieren.

Der globale Energiebedarf steigt und einen Kraftstoff zu haben, der unabhängig vom Ölpreis-Schwankungen und von politischer Instabilität ist, stellt eine zunehmend attraktive Aussicht dar."

hda/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
erlachma 23.04.2013
1.
Zitat von sysopDPADer menschliche Darm ist ihr eigentliches Zuhause - aber Escherichia-coli-Bakterien können auch im Labor nützlich sein. Forscher haben die Mikroben gentechnisch verändert, so dass sie Dieselkraftstoff produzieren. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/gentechnik-darmbakterien-produzieren-diesel-a-895952.html
Das klingt ja nicht schlecht - aber die entscheidende Information fehlt: woher kommen die Fettsäuren? Wenn man zum "füttern" der Bakterien wieder Rapsöl braucht, dann ist im Endeffekt nichts (oder nicht viel) gewonnen...
Blackzxr 23.04.2013
2. Kacka-Diesel
cool, ich mach K**ka in meinen tank und fahr damit rum..also gibts 100000 möglichkeiten um Sprit herzustellen (auch Urin für stromgewinnung soll funktionieren (Afrika) und auch aus Luft) also wo ist das problem ? Nur schätze ich das dieser Bio-Diesel unangenehm riecht....:-p
rnauner 23.04.2013
3. Fressen und dann Zug fahren
Na also, geht doch: Erst fress' ich mich rund *und fett* und dann fahr' ich umsonst Zug, wenn ich dafür mein angefressenes Fett im Zug abzapfen lasse und durch (meine) Darmbakterien in (Diesel-) Energie umwandeln lasse. Am Ziel steig ich dann wieder rank und schlank aus und die nachfolgenden Passagiere dürfen mit meinem Diesel fahren.
willi2007 23.04.2013
4. Fettsäuren
Leider behandelt der Artikel nicht die Frage, woher die Fettsäuren stammen, die die genetisch veränderten Darmbakterien in Diesel umwandeln. Auch wenn die Bakterien motorengeeigneten Diesel erzeugen, irgendwoher muss ja auch der Grundstoff, die Fettsäuren kommen.
cassandros 23.04.2013
5. Diesel-coli-k
Zitat von willi2007Leider behandelt der Artikel nicht die Frage, woher die Fettsäuren stammen, die die genetisch veränderten Darmbakterien in Diesel umwandeln. Auch wenn die Bakterien motorengeeigneten Diesel erzeugen, irgendwoher muss ja auch der Grundstoff, die Fettsäuren kommen.
Die Fettsäuren können irgendwo herstammen. Denkbar ist zum Beispiel die Verwertung von Bratfett aus Frittenbuden, Hamburger-Restaurants etc. Die erzeugten gesättigten Kohlenwasserstoffe (Alkane) werden auch mit Sicherheit vor der weiteren Verwendung abdestilliert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.