Geoengineering Regierung will künstliche Eingriffe ins Erdklima regeln

Sollte die Menschheit die Erde durch Eingriffe kühlen? Nach SPIEGEL-Informationen arbeitet die Bundesregierung an Regeln für solches Geoengineering. Kritiker halten die Risiken für "völlig unkalkulierbar".

Blick aus dem All auf die Erde (Archivbild)
AFP / Nasa

Blick aus dem All auf die Erde (Archivbild)

Von


Auch wenn es sich nicht immer und an jedem Ort so anfühlt - die Statistiken der weltweiten Durchschnittstemperaturen sind eindeutig: Alle fünf wärmsten Jahre seit Beginn der Industrialisierung haben seit 2010 stattgefunden. Die Menschheit mit ihren Fabriken und Kraftwerken, ihren Autos und Flugzeugen, ihren Ställen und Ackerflächen heizt die Erdatmosphäre beständig auf. Vielen Teilen der Erde drohen gefährliche Folgen durch den Klimawandel.

Also ist gezieltes Gegensteuern gefragt, um die Erderwärmung wie im Klimavertrag von Paris vorgesehen auf 1,5 bis 2 Grad zu begrenzen. Doch bisher sinkt der globale Treibhausgasausstoß nicht. Im Gegenteil, im Jahr 2017 ist er sogar wieder leicht gestiegen. Auch deswegen diskutieren Experten immer wieder über gezielte Eingriffe ins Erdklima, um den Planeten zu kühlen.

Dieses sogenannte Geoengineering ist umstritten - doch manch ein Forscher fürchtet, dass ohne solche Maßnahmen die Erderwärmung ganz außer Kontrolle geraten könnte. Gleichzeitig gibt es viele Gegenargumente. Eines davon ist, dass die Menschheit bisher viel zu wenig über die möglichen Folgen von Geoengineering weiß. (Lesen Sie hier einen Kommentar zur Forschung zum Geoengineering.)

Nach SPIEGEL-Informationen arbeitet die Bundesregierung nun an Vorgaben, die zumindest die Forschung am sogenannten marinen Geoengineering regeln sollen. Dabei geht es um das gezielte Einbringen von Substanzen ins Meer, die dort für ein verstärktes Wachsen von Algen sorgen. Dabei könnte so viel Kohlenstoff gebunden werden, dass sich eine positive Wirkung fürs Klima ergäbe. Auch über ein gezieltes Zurückdrehen der Ozeanversauerung mit Hilfe von Mineralstoffen wird debattiert.

Fotostrecke

6  Bilder
Geoengineering: Nur mal kurz die Welt retten?

Es bestehe "nach wie vor Forschungsbedarf zu den Wirkungen, Folgen und Risiken eines Einsatzes von marinem Geoengineering", so Florian Pronold, Parlamentarischer Staatssekretär im Umweltministerium, in der Antwort auf eine Schriftliche Frage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Innerhalb der Regierung werde daher "ein Regelungspaket mit Referentenentwürfen" abgestimmt. Es gehe um zwei Gesetze und eine Verordnung, so Pronold.

Der Gesetzesentwurf zum marinen Geoengineering solle "das Einbringen von Stoffen in die Hohe See" zu "Zwecken der wissenschaftlichen Forschung" regeln. Nach dem vorliegenden Referentenentwurf sollten wissenschaftliche Vorhaben dazu in Zukunft "einem Erlaubnisvorbehalt" unterliegen: "Nach den vorgesehenen Neuregelungen soll die Erlaubnis in Übereinstimmung mit den Vorgaben des internationalen Rechts nur erteilt werden dürfen, wenn der Vorhabenträger unter anderem ein hohes Schutzniveau für die Meeresumwelt und die menschliche Gesundheit gewährleistet", so Pronold. International ist das Thema vor allem in der "London Convention" und dem "London Protocol" geregelt.

Kritik an den Plänen der Bundesregierung kommt von Lisa Badum, Sprecherin für Klimapolitik bei Bündnis 90/Die Grünen. Sie warnt: "Die Risiken von Geoengineering als bewusstem Eingriff in das Klimasystem mit dem Ziel, die menschengemachte Klimakrise abzumildern", seien "völlig unkalkulierbar". Die Bundesregierung setze ihre "klimapolitische Irrfahrt" fort. Statt als erste Amtshandlung "ins Wettermachen einzusteigen", solle sie lieber ein klimapolitisches Sofortprogramm auf den Weg bringen - "inklusive Kohleausstieg, Ausbau der erneuerbaren Energien und Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor".

"Wir wollen keine weiteren Eingriffe in das Wetter, die Atmosphäre und die Natur", so Badum weiter. Umwelt-Staatssekretär Pronold erklärt dagegen, die Bundesregierung setze "in ihrer nationalen Klimapolitik nach wie vor vollständig auf die Minderung von Treibhausgasemissionen sowie auf Anpassungsmaßnahmen". Das sei auch die Position im Rahmen der internationalen Klimaverhandlungen. Forschung zum marinen Geoengineering sollten nur "in Übereinstimmung mit neueren Vorgaben des internationalen Rechts und unter engen Voraussetzungen ermöglicht werden".

Bisherige Forschungsergebnisse zum marinen Geoengineering sind ziemlich ernüchternd. So hatte ein deutsch-indisches Wissenschaftlerteam unter Führung des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) im Jahr 2009 eine 300 Quadratkilometer große Fläche im Südatlantik mit Eisensulfat gedüngt. Vorausgegangen waren Proteste von Umweltschützern und ein handfester Streit in der deutschen Bundesregierung.

Nach der Auswertung des Versuchs zeigte sich dann: Die gezielte Förderung des Algenwachstums konnte nur wenig Kohlenstoff binden. Zwar sprossen zum Start des Versuchs tatsächlich die Algen - doch dann zeigte sich, dass auch deren Fressfeinde, sogenannte Ruderfußkrebse, hungriger wurden und das Wachstum fast komplett zunichtemachten. Auch frühere Versuche hatten belegt, dass nur verhältnismäßig wenig Kohlenstoff dauerhaft am Ozeanboden gebunden werden kann. Theoretische Studien zur Ozeandüngung mit Olivin kommen ebenfalls zu dem Schluss, dass sich dieses Verfahren in der Praxis nicht lohnen dürfte.

Doch Anhänger der Ozeandüngung haben sich von den eher schlechten Ergebnissen nicht abschrecken lassen. So düngte ein US-Unternehmer vor der kanadischen Küste auf eigene Faust den Pazifik mit Eisenpartikeln - und zog den Zorn von Umweltschützern auf sich. Ein mit diesem Versuch in Zusammenhang stehendes Unternehmen plant nun eine weitere Düngungsaktion vor Chile, womöglich bereits in diesem Jahr.

insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
RealSim 17.03.2018
1. Naja
Eine exponentiell wachsende Weltbevölkerung und die Technisierung und Industrialisierung sind doch bereits Fakt. Was bleibt denn sonst noch außer die Flucht nach Vorne? Die Hände in den Schoß legen und hoffen das alles gut geht? Ich finde es gut, wenn man sich mit Möglichkeiten auseinander setzt das Weltklima zu regulieren. Da wird man über kurz oder lang eh nicht drumrum kommen.
7eggert 17.03.2018
2. "völlig unkalkulierbar"
Die Risiken wurden bereits teilweise kalkuliert - und für untragbar befunden. Wenn nicht sichergestellt ist, daß die Maßnahmen dauerhaft greifen, dann verschlimmern wir die Folgen von dem, das ursächlich aufzuhalten wir vermeiden wollten, das CO₂ wirkt um so plötzlicher und somit schlimmer.
litholas 17.03.2018
3.
Das wäre ja auch gelacht, wenn diese Regierung sich vom Wähler vorschreiben liesse wie die Energiepolitik aussehen soll. Diese Regierung hat schon so viel Aufwand in die Behinderung der Energiewende und die Agitation dagegen gesteckt, die hätten dem Steuerzahler allein schon Milliarden an Verwaltungskosten für den Regierungsapparat gespart wenn sie gleich voll auf den Solarausbau gesetzt hätten. Oder wenigstens seit 2012, als sichtbar wurde dass selbst ein beschleunigter Solarausbau die Stromkosten kaum noch erhöhen würde - bzw sie sogar verringert.
quark2@mailinator.com 17.03.2018
4.
Man stelle sich Sibirien vor, wenn es wärmer wäre ... Sollte Russland also die AKWs abschalten und statt dessen Kohle verbrennen ? Wenn Länder versuchen, das Klima zu beeinflussen, dann mit welchem Optimierungsziel ? Den klimatischen Zustand von vor 100 Jahren wieder herstellen - Russlands Norden friert wieder zu, Kanada kann die Nordwestpassage vergessen und auch in DE sind die Winter wieder echt hart ? Oder den Zustand von in 10 Jahren erhalten ... Griechenland und Süditalien im Sommer immer an der Schmerzgrenze und mittelfristig diverse ungesunde Insekten nördlich der Alpen ? Oder den Zustand, als die Sahara noch keine Wüste war ? Wer legt für alle fest, was das Ziel zu sein hat ? Persönlich halte ich sowas für technisch kaum zu kontrollieren, da wir zu wenig wissen und für politisch hoch gefährlich. Einfach gar nichts tun geht aber auch nicht. Insofern finde ich Gespräche gut, vorsichtige Festlegungen zwischen den Staaten ebenfalls, wenn alle einverstanden sind. Aber hoffentlich fängt im Moment niemand an, wirklich was zu machen, sonst könnte es schnell überkochen.
litholas 17.03.2018
5.
Zitat von RealSimEine exponentiell wachsende Weltbevölkerung und die Technisierung und Industrialisierung sind doch bereits Fakt. Was bleibt denn sonst noch außer die Flucht nach Vorne? Die Hände in den Schoß legen und hoffen das alles gut geht? Ich finde es gut, wenn man sich mit Möglichkeiten auseinander setzt das Weltklima zu regulieren. Da wird man über kurz oder lang eh nicht drumrum kommen.
Was glauben Sie, was diese Massnahmen zur Klimaregulation kosten würden? Windkraft und Solarenergie sind heutzutage ähnlich günstig wie konventionell erzeugter Strom, es wäre Abermilliarden Euro billiger den Klimawandel gar nicht erst zu verursachen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.