Gerüchte um Naturgewalt Der Geister-Tornado von Hamburg

Ein Tornado soll über Hamburg gefegt sein - Anwohner sprechen von schweren Schäden, Medien berichten. Doch die Beweislage ist dünn. Axel Bojanowski hat sich auf Spurensuche begeben.

DWD

Dass etwas ganz besonderes passiert sein musste in Hamburg, daran ließen die Schlagzeilen keinen Zweifel: Ein "Tornado-Unwetter" sei über die Stadt hereingebrochen, meldete "Bild". Hunderte Medien, zahlreiche im Ausland, zogen mit: "Tornado über Hamburg", hieß es übereinstimmend.

Einen Wirbelsturm über der Millionenstadt müssten eigentlich zahlreiche Menschen bezeugt haben. Doch der Hamburg-Tornado ist rätselhaft. Zwar gab es auch in der Hansestadt am Donnerstag Gewitter, Sturm und Hagel, doch die Suche nach Beweisen für den Wirbelsturm erweist sich als schwierig.

Der Wirbel um den Wirbelsturm begann mit einer Twitter-Nachricht des Deutschen Wetterdienstes DWD am Donnerstagmittag:

Zehn Kilometer südsüdwestlich vom Zentrum der Stadt sei der Sturmwirbel gesichtet worden. In der Gegend richtete das Unwetter tatsächlich schwere Schäden an. Die Deutsche Presseagentur DPA schickte um 14:34 Uhr eine vielzitierte Meldung an die Medien: "Tornado hinterlässt Verwüstung südlich von Hamburg".

Die DPA zitierte einen Sprecher der Feuerwehr: "Die Spuren sprechen ein deutliches Bild hier. Das war ein Tornado-Ereignis." Auf Twitter berichtete eine Anwohnerin, wie ein Tornado ihr Haus zerstört habe:

Die Verwirrung nahm ihren Lauf, als eine Twitter-Nachricht der Feuerwehr die Runde machte, dass Erkenntnisse über einen Tornado in Hamburg nicht vorlägen:

Die DPA aber blieb bei ihrer Darstellung, weiterhin berichtete sie von dem Tornado, auch am Freitag. Auch der Deutsche Wetterdienst unterstrich am Donnerstagnachmittag seine Meldung von einem Tornado nahe Hamburg:

Jörg Kachelmann von Kachelmannwetter, Kolumnist von SPIEGEL DAILY, aber zweifelte an dem Ereignis, besonders an der Kompetenz des Tornado-Kronzeugen der DPA, des Feuerwehrmanns:

Doch die Meldung vom Tornado, der durch Hamburg zog, verbreitete sich mittlerweile auch im Ausland:

Kachelmann bekräftigte daraufhin seine Zweifel an dem Ereignis:

Die Schäden im Süden Hamburgs erklärten Kachelmann und andere Meteorologen mit Fallböen, einer kraftvollen Begleiterscheinung von Gewittern: Mit 200 km/h kann kalte Luft aus der Höhe zu Boden stürzen, die Schäden sind mit jenen bei Tornados vergleichbar.

Am Donnerstagabend wich der Deutsche Wetterdienst dann von seiner Darstellung ab. Nicht im Süden von Hamburg, sondern mitten in der Stadt sei der Wirbelsturm gesichtet worden, von Mitarbeitern des DWD am Flughafen-Hamburg:

Schließlich veröffentlichte der Wetterdienst auf Facebook auch ein erstes Foto des vermeintlichen Tornados:

Doch die meisten Kommentatoren blieben skeptisch, schließlich hatte der Wolkentrichter auf dem Foto keinen Bodenkontakt. Erst bei Berührung der Erde wird aus einem sogenannten Trichter ein Tornado.

Ein Video des Ereignisses wurde herumgereicht, doch es liefert auch keinen Beweis:

Seine Mitarbeiter am Hamburger Flughafen aber hätten den Tornado anhand von aufgewirbeltem Staub erkannt, Bodenkontakt hätte folglich bestanden, erläutert ein DWD-Sprecher auf Nachfrage. Es habe sich um einen schwachen Wirbelsturm gehandelt.

Zehn Kilometer südsüdwestlich des Flughafens, wo der DWD den Tornado nun verortet, liegt die Hamburger Innenstadt. Fotos oder Zeugenberichte eines Tornados wurden dennoch bislang nicht bekannt.

Dass der Wetterdienst seinen Tornado zunächst im Süden der Stadt lokalisiert hatte, erklärt der DWD-Sprecher mit einem Missverständnis: Man habe seine Mitarbeiter, die von dem Wirbel berichteten, im Haus des DWD am Hamburger Hafen vermutet und nicht am Flugplatz.

ANZEIGE
Axel Bojanowski:
Wetter macht Liebe

Wie Wind und Wolken unsere Gefühle verändern und andere rätselhafte Phänomene der Erde

DVA; 224 Seiten; 14,99 Euro.

Mehr zum Thema


insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
observerlbg 23.06.2017
1. Jeder Zweite läuft hier in Hamburg mit Handy rum...
...und Niemand macht Bilder oder Videos vom Tornado? Doch eher unwahrscheinlich. Ich habe hier in Billbrook nur die typischen Fallwinde mit starken Hagel mitbekommen.
bunterepublik 23.06.2017
2. Funnelcloud
Solche Funnelclouds sieht man bei starken Gewittern recht häufig.
MannAusmNorden 23.06.2017
3. Es gibt hier in Norddeutschland Tornados
Ja, es gibt sie. Auch wenn sie selten sind. Ich meine 2016 waren es 5 Stück in Schleswig-Holstein. Sie wachsen natürlich bei Weitem nicht zu der Größe von den US-Vettern. Ich hab selbst mal ein Gewitter erlebt, dass einen Tornado etwa 4km von meinem Wohnort erzeugt hat. Morgens um 9 Uhr wurde es auf einmal wieder Nacht. Bei uns war "nur" ein Pavillonzelt kaputt, beim Nachbarn kippten viele alte Pappeln um (gut, das tun die ja immer...). Aber eben 4km weiter: Da wurden bei alten Eichen (200 Jahre alt) die Krone vom Stamm gedreht. Und das über eine Schneise von mehreren Kilometern.
sozialismusfürreiche 23.06.2017
4. das Problem ist ...
Zitat von observerlbg...und Niemand macht Bilder oder Videos vom Tornado? Doch eher unwahrscheinlich. Ich habe hier in Billbrook nur die typischen Fallwinde mit starken Hagel mitbekommen.
Das Problem ist, steht man wie in Hamburg in den Straßen dann sieht man das Ding nicht mal. Wenn man direkt darunter steht, der Himmel pechschwarz dann sieht man das Ding nicht. Bei F0 saugt es mal etwas Wasser von Verkehrsflächen und Dächern falls er Bodenkontakt hat, zieht Blätter mit hoch und reisst ein paar Äste ab aber das wars u.U. auch schon.
abwinken 23.06.2017
5. völlig normal
man hat ein smartphone mit fotoapp und einen internetanschluss, man ist bei facebook registriert und will sich wichtig machen. also, egal was kommt, hau es raus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.