Grönlands Gletscherschmelze Gefahr aus der Tiefe

Messungen zeigen eine Bedrohung am Meeresgrund vor Grönland: Gletscher, die ins Meer ragen, drohen schnell zu schmelzen.

Fjord des Violinen-Gletscher in Grönland (Gletscher im Hintergrund)
DPA/ NASA

Fjord des Violinen-Gletscher in Grönland (Gletscher im Hintergrund)


Auf Grönland sind nach Auskunft der US-Raumfahrtbehörde Nasa deutlich mehr Gletscher vom schnelleren Schmelzen bedroht als zuvor gedacht. Neuen Kartierungen zufolge seien zwei- bis viermal so viele Gletscher gefährdet wie zuvor angenommen, teilte die Nasa mit.

Die neuen Karten, die von der Nasa gemeinsam mit rund 30 anderen Forschungseinrichtungen erstellt wurden, zeigten so detailliert wie nie zuvor den Meeresboden an der Küste und den Felsboden unter Grönlands Eisdecke.

Demnach reichen zwei- bis viermal so viele Küstengletscher wie bisher gedacht mehr als 200 Meter unter die Meeresoberfläche.

Das könnte Sie auch interessieren

Die oberen 200 Meter des Meereswassers stammen aus der Arktis und sind vergleichsweise kalt, das Wasser darunter strömt von weiter südlich in das Gebiet und ist bis zu vier Grad Celsius wärmer. Reichen Gletscher also in die wärmeren Tiefen des Meeres, schmelzen sie schneller.

"Diese Ergebnisse zeigen", sagte Nasa-Manager Josh Willis, "dass das Eis in Grönland stärker vom Klimawandel bedroht ist, als wir erwartet hatten."

ANZEIGE
Axel Bojanowski:
Wetter macht Liebe

Wie Wind und Wolken unsere Gefühle verändern und andere rätselhafte Phänomene der Erde

DVA; 224 Seiten; 14,99 Euro.

boj/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.