Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Globale Erwärmung: US-Regierung erwägt drastische Klimaschutz-Aktionen

Die US-Regierung denkt einem Zeitungsbericht zufolge daran, den Klimawandel mit weitreichenden Maßnahmen zu bekämpfen: Gewaltige Spiegel im Weltraum oder Staub in der Atmosphäre sollen das Sonnenlicht reflektieren und so der globalen Erwärmung entgegenwirken.

In den USA ist der Klimawandel im öffentlichen Bewusstsein angekommen: In der Bevölkerung wächst die Angst vor katastrophalen Folgen der Erwärmung, Politiker entdecken den Umweltschutz als Wahlkampfthema, und selbst Energiekonzerne drängen die US-Regierung inzwischen zum Handeln. Im Weißen Haus verhallen diese Rufe nicht mehr ungehört, glaubt man einem Bericht der britischen Zeitung "The Guardian".

Ausbruch des Pinatubo im Jahr 1991: Große Mengen an Schwefeldioxid in der Atmosphäre könnten Abkühlung bringen
USGS/Cascades Volcano Observatory

Ausbruch des Pinatubo im Jahr 1991: Große Mengen an Schwefeldioxid in der Atmosphäre könnten Abkühlung bringen

Am kommenden Freitag wird das Uno-Expertengremium Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) erstmals seit sechs Jahren wieder einen neuen Bericht zum Stand des Klimawandels veröffentlichen. Dem "Guardian" zufolge bemüht sich Washington, einige drastische Maßnahmen in die Empfehlungen des IPCC-Papiers aufzunehmen - darunter die Installation gigantischer Spiegel im All oder das Ausbringen großer Mengen von Staub in die Atmosphäre, um das Sonnenlicht zu reflektieren.

Der Zeitung zufolge hat die US-Regierung auch zu verhindern versucht, dass der IPCC-Bericht die Forderung nach einem neuen internationalen Abkommen zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen enthält. Dies wäre ein Nachfolge-Vertrag zum Kyoto-Protokoll, das die USA bis heute nicht unterzeichnet haben und das ab 2012 ausläuft.

Vergangenes Jahr haben die Regierung eine Vorabversion des IPCC-Berichts erhalten, deren wissenschaftliche Details der endgültigen Version weitgehend entsprechen dürften. Dem "Guardian" liegt nach eigenen Angaben nun die Antwort der US-Regierung an die Vereinten Nationen vor. Sie enthalte die Forderung, dass der Teil des IPCC-Berichts mit Empfehlungen an die Politik die Möglichkeit einer direkten Einflussnahme auf die Sonneneinstrahlung beinhalten solle.

Direkter Eingriff in die Atmosphärenchemie

"Die Veränderung der Sonneneinstrahlung könnte eine wichtige Strategie sein, falls die Senkung der Treibhausgas-Emissionen scheitert", lautet der US-Vorschlag dem Bericht zufolge im Wortlaut. "Es ist eine wichtige Rückversicherung, die notwendige Forschung und Entwicklung zu leisten, um die Folgen der Anwendung einer solchen Strategie abzuschätzen."

Weiterhin beschwere sich Washington darüber, dass der IPCC-Bericht "die negativen Folgen des Klimawandels übertreibt". Die US-Regierung dränge auch auf eine Passage, die die Wirksamkeit freiwilliger Verpflichtungen in der Wirtschaft betont - obwohl inzwischen selbst US-Konzerne gesetzliche Regelungen fordern, um endlich "sichtbare Ziele beim Klimaschutz zu haben", wie General-Electric-Chef Jeffrey Immelt jüngst betonte.

Die Argumentation in der US-Stellungnahme ist zwar teilweise abstrus - wie etwa die Bemerkung, es sei eine große Schwäche des Kyoto-Protokolls, dass "einige große Treibhausgas-Emittenten" dem Vertrag nicht beigetreten seien. Die USA sind der mit Abstand größte CO2-Verursacher der Welt und haben bis heute ihren Beitritt zu dem Abkommen verweigert.

Sonnenschirm für die Erde

Dennoch wird die Möglichkeit drastischer Maßnahmen zum Klimaschutz inzwischen immer ernsthafter von Wissenschaftlern diskutiert. So existieren Berechnungen, denen zufolge der Klimaeffekt aller seit der industriellen Revolution ausgestoßenen Treibhausgase kompensiert werden könnte, indem man ein Prozent des Sonnenlichts ins All reflektiert. Dazu kursieren mehrere Szenarien:

  • Der US-Astronom Roger Angel hat vorgeschlagen, einen 100.000 Kilometer langen Schweif aus 16 Billionen kleinen Spiegeln zwischen Sonne und Erde zu platzieren. Die Kunststoffscheiben von jeweils 60 Zentimetern Durchmesser sollen rund zwei Prozent weniger Sonnenenergie auf der Erde ankommen lassen.
  • Der Chemie-Nobelpreisträger Paul Crutzen vom Mainzer Max-Planck-Institut für Atmosphärenchemie hat den Plan entwickelt, die Stratosphäre mit riesigen Mengen an Schwefel zu vernebeln, um einen Teil des Sonnenlichts abzublocken. Der kühlende Effekt wurde bereits nach großen Vulkanausbrüchen beobachtet. Kritiker warnen allerdings vor unabsehbaren Folgen und bemängeln, dass man über viele Generationen Schwefel in die Atmosphäre blasen müsste, wollte man keine plötzliche massive Erwärmung riskieren.
  • Am National Center for Atmospheric Research im US-Bundesstaat Colorado haben Forscher um den Atmosphärenphysiker John Latham die Idee entwickelt, große Mengen Meerwasser zu zerstäuben. Damit wollen sie niedrige Wolken mehr Licht ins All reflektieren lassen.
  • Forscher des Alfred-Wegener-Instituts für Meeresforschung in Bremerhaven düngten in den Jahren 2000 und 2004 im Antarktischen Meer 200 Quadratkilometer Meeresfläche mit Eisensulfat, um das Algenwachstum an der Oberfläche anzuregen. Ihr Plan: Wenn Phytoplankton wächst, bindet es Kohlendioxid, das später mit in die Tiefe gerissen und so aus der Atmosphäre entfernt wird.
  • Mit schwimmenden Kunststoffscheiben auf den Weltmeeren und weißen Plastikplanen in den Wüsten ließe sich nach Berechnung anderer Wissenschaftler ebenfalls ein Teil des Sonnenlichts zurück ins Weltall werfen - und so der globalen Erwärmung entgegenwirken.

mbe

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: