Globale Wirkung: Beben verschiebt Japan um zwei Meter

Das heftige Beben in Japan hat den gesamten Globus durchgeschüttelt: Die Erde dreht sich jetzt ein wenig schneller, der Tag ist kürzer geworden - und die Hauptinsel des Landes um 2,40 Meter verschoben. Es ist nicht das erste Mal, dass Forscher derartige Folgen von Erdbeben messen.

Japan: Erdbeben hat Hauptinsel um 2,40 Meter verschoben Zur Großansicht
REUTERS/ NASA/MODIS Rapid Response Team

Japan: Erdbeben hat Hauptinsel um 2,40 Meter verschoben

Es war eines der fünf stärksten Beben, die jemals gemessen wurden: Als am Freitag vor der Küste der nordjapanischen Insel Honshu der Meeresboden auf einer Länge von rund 400 Kilometern aufriss, wurden ungeheure Energien frei. Sie waren so gigantisch, dass sie die Erdrotation beschleunigt und die größten Landbewegungen seit Jahrzehnten ausgelöst haben.

Forscher messen solche Veränderungen mit Hilfe des Satelliten-Navigationssystems GPS. Auf diese Weise habe man festgestellt, dass die Hauptinsel Japans um 2,40 Meter verschoben wurde, sagte Kenneth Hudnut von der US-Geologiebehörde USGS dem Fernsehsender CNN am Samstag. "Bis jetzt wissen wir, dass eine GPS-Station um acht Fuß gewandert ist", sagte Hudnut. Eine Karte der japanischen Geospatial Information Authority zeige, dass das Muster der Verschiebung für die gesamte Landmasse gelte.

Damit nicht genug: Das Beben habe die Achse der Erdrotation um rund zehn Zentimeter verschoben, berichtet das italienische Institut für Geophysik und Vulkanologie. Es sei wahrscheinlich die größte Verschiebung durch ein Erdbeben seit 1960, als Chile erschüttert wurde, sagte Institutsdirektor Antonio Piersanti.

Auch die Geschwindigkeit der Erddrehung ist offenbar gestiegen. Die Folge: Ein Tag - also die Zeit, die die Erde für eine komplette Umdrehung benötigt - ist jetzt 1,8 Mikrosekunden kürzer, sagte Richard Gross vom Jet Propulsion Laboratory der Nasa in Pasadena (US-Bundesstaat Kalifornien) dem Onlinedienst Space.com. Eine Mikrosekunde ist der millionste Teil einer Sekunde.

"Das Erdbeben hat die Masseverteilung der Erde leicht geändert und so die Rotation beschleunigt", sagte Gross. Je näher am Äquator die Verschiebung der Massen stattfinde, desto stärker beschleunige sich die Drehung der Erde - ähnlich wie bei einem Eiskunstläufer, der sich schneller um sich selbst dreht, wenn er seine ausgestreckten Arme enger zusammenführt.

Eine Veränderung der irdischen Rotationsgeschwindigkeit ist allerdings nicht ungewöhnlich: Die Länge eines Tages kann im Laufe eines Jahres um eine Millisekunde - also 1000 Mikrosekunden - schwanken. Das liegt vor allem an saisonalen Veränderungen, etwa denen der großen Luftströmungen.

Derartige Wirkungen eines Erdbebens auf den Globus haben Forscher bereits mehrfach beobachtet. Nach dem Beben von Sumatra, das 2004 den verheerenden Tsunami mit mehr als 200.000 Toten ausgelöst hat, war der Tag um 6,8 Mikrosekunden kürzer. Im Februar 2010 hat das Erdbeben in Chile mit einer Stärke von 8,8 den Tag um 1,26 Mikrosekunden verkürzt, die Erdachse um acht Zentimeter verschoben und weite Teile Südamerikas verschoben. Manche Orte wurden um drei Meter versetzt, an weiten Küstenabschnitten lagen Teile des Meeresbodens auf dem Trockenen, wie eindrucksvolle Fotos zeigten.

Mit dem zusätzlichen Drall macht die Erde ein wenig Geschwindigkeit gut. Der Mond bremst ihre Umdrehung stetig ab, die Anziehungskraft des Trabanten wirkt wie ein Bremsklotz. Die astronomische Zeit fällt gegenüber der Zeit der Atomuhren daher stetig zurück. Früher kreiselte die Erde deutlich schneller, Urzeit-Wesen lebten in 23-Stunden-Tagen. Damit wir nicht irgendwann im Dunkeln Mittag essen müssen, wird in der Silvesternacht alle paar Jahre eine Sekunde eingefügt, die sogenannte Schaltsekunde.

Die stärksten Erdbeben seit 1900
Ort Datum Stärke
Valdivia, Chile 22.05.1960 9,5
Prince William Sound, Alaska 28.03.1964 9,2
Westlich Sumatra 26.12.2004 9,1
Japan, östlich von Honshu 11.03.2011 9,0
Kamtschatka 04.11.1952 9,0
Vor Maule, Chile 27.02.2010 8,8
Vor der Küste Ecuadors 31.01.1906 8,8
Rat Islands, Alaska 04.02.1965 8,7
Nordsumatra 28.03.2005 8,6
Assam 15.08.1950 8,6
Südsumatra 09.03.1957 8,6
Quelle: USGS National Earthquake Information Center

mbe/boj

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Naja...
lug&trug 13.03.2011
Unsinnige Begründung und halbe Wahrheit: Schaltsekunden werden nach Definition vorrangig am 30. Juni und 31. Dezember, nachrangig aber auch am 31. März sowie am 30. September eingefügt, falls notwendig.
2. Keine unsinnige Begründung
avollmer 13.03.2011
Zitat von lug&trugUnsinnige Begründung
Nein, es gibt Leute, die essen wenn die Uhr 12 anzeigt und nicht wenn sie Hunger haben. Deshalb haben sie dann bei der Zeitumstellung auf Winterzeit immer vor dem Essen ein stärkeres Hungergefühl. Wenn die Uhr stehen bleibt verhungern sie ...
3. Ruetteln auch wir an der Erde?
Ursprung 14.03.2011
Gibt es ausser von den natuerlichen Geschehen herruehrende Einflussnahmen auf den Kreisel Erde auch menschengemachte Veraenderungen, z. B. der Erdrotation? Etwa aus der Summe des Einflusses aller Kreiselkompasse, die sich aus mir noch unerfindlichen Gruenden parallel zur Erdachse ausrichten moechten, daran aber in der Senkrechten gehindert werden? Oder die Anzapfung des Energiegehaltes der Erde und anderer Planeten (Gravitation?) von der Nasa zum Energieauftanken per "fly by"-System? Was ist mit den Millionen stationaerer Turbinen der irdischen Technologen, die ihre "Kreisel" nicht drehbar aufstellen, die Erde sie also nicht parallel zur Rotationsachse ausrichten kann, um einen niedrigeren Energiegehalt herzustellen? Wo bleibt die Energie, die in solchen Turbinen an der Erde ruettelt?
4. worin genau bestehen die Folgen?
Haerpfer 14.03.2011
Welche Konsequenz hat die Erdachsenverschiebung? Welche negativen Auswirkungen kann diese nach sich ziehen? Oder ist diese eventuell sogar wünschenswert aus Sicht mancher Wissenschaftler, und falls ja, welcher? Welche Effekte würden durch die jetzige Erdachsenverschiebung korrgiert, die bei einem anderen, weiteren Verlauf, so wie bislang bereits geschehen, eingetreten wären? Durch welche Auslöser, durch welche Urheber können Erdachsenverschiebungen verursacht werden? Susanne.Haerpfer@bits.de; erwerbslose, freiberufliche Journalistin in Hamburg; dreisprachig.
5. oooo
inci 14.03.2011
Zitat von HaerpferSusanne.Haerpfer@bits.de; erwerbslose, freiberufliche Journalistin in Hamburg; dreisprachig.
hat jetzt genau was mit dem thema zu tun?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Katastrophe in Japan 2011
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
Interaktive Grafik
Japan: Atomkraftwerke
SPIEGEL ONLINE

Ausbreitung der radioaktiven Wolke: Prognose für 18 Stunden Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Ausbreitung der radioaktiven Wolke: Prognose für 18 Stunden

Fotostrecke
Tsunami-Folgen: Explosion in Kernkraftwerk

Fotostrecke
Karten: Vom Beben zur Riesenwelle