Umstrittenes Pestizid EU-Kommissar verteidigt Glyphosat-Zulassung

Die EU-Kommission will das umstrittene Pestizid Glyphosat erneut für zehn Jahre zulassen. Ihr Gesundheitskommissar hat das Vorhaben nun vor dem Parlament verteidigt. Eine Krebsgefahr sieht er nicht.

Ein Traktor bringt Glyphosat aus
Steven Lüdtke/ Forum Moderne Landwirtschaft/ DPA

Ein Traktor bringt Glyphosat aus


EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis hat die geplante Neuzulassung des umstrittenen Unkrautvertilgungsmittels Glyphosat verteidigt. Weltweit seien 27 Agenturen übereinstimmend zu dem Schluss gekommen, das Mittel sei nicht krebserregend, betonte er am Dienstag vor dem Europaparlament in Straßburg. Es gebe eine "Konvergenz der wissenschaftlichen Meinungen". Daran müsse sich die Kommission halten und die Zulassung des Mittels verlängern.

Angesichts der Sorgen in der Bevölkerung solle die Zulassung jedoch auf zehn Jahre beschränkt werden, sagte der Kommissar. Im Übrigen könnten die einzelnen EU-Staaten nationale Verbote erlassen - etwa für die Verwendung auf Spielplätzen oder in Parks.

Viele Abgeordnete reagierten empört. Unabhängige Analysen zeigten, dass Glyphosat möglicherweise krebserregend ist, betonte die maltesische Sozialistin Miriam Dalli. Die EU-Agenturen für Chemie und Lebensmittelsicherheit Echa und Efsa hätten diese Studien nicht berücksichtigt.

Streit um Krebsgefahr

Die zur Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehörende Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) hatte im März 2015 erklärt, Glyphosat sei "wahrscheinlich krebserregend". Die europäische Behörde Efsa stufte das Mittel einige Monate später als ungefährlich ein. Sie berief sich dabei auf Forschungsergebnisse, ohne diese offenzulegen. Experten der Echa befanden dann im vergangenen März, Glyphosat könne weder als krebserregend noch genverändernd oder gefährlich für die Fortpflanzung eingestuft werden.

Die Unterschiede in der Bewertung rühren vor allem daher, dass IARC und Efsa unterschiedliche Aufgaben haben: Die IARC ermittelt in erster Linie, wie stark die Beweislage dafür ist, dass etwas beim Menschen Krebs auslöst - und nicht, wie stark der Effekt ist. Die Efsa betreibt Risikobewertung: Sie trifft also Aussagen darüber, in welchen Konzentrationen oder bei welchen Aufnahmeformen etwas gesundheitsschädlich ist, weshalb sie auch Grenzwerte vorschlägt.

Kritik aus der Opposition

Mehrere Abgeordnete warfen Efsa und Echa nun vor, sie hätten sich vom US-Konzern Monsanto, dem Hersteller des weltweit am meisten verwendeten Unkrautvernichtungsmittels Roundup, beeinflussen lassen.

Die Kommission ignoriere die wissenschaftliche Debatte über Glyphosat, kritisierte der niederländische Grüne Bas Eickhout. Andere Abgeordnete verwiesen auf die im März veröffentlichten "Monsanto Papiere". Sie legen nahe, dass dem Konzern bereits seit 1999 eine krebserregende Wirkung des Pestizids bekannt ist.

Vor allem Vertreter der Konservativen billigten die geplante Neuzulassung - mit dem Argument, die Landwirte in Europa benötigten diesen Stoff.

Der CDU-Abgeordnete Peter Liese erinnerte an eine Entschließung des Europaparlaments vom vergangenen Jahr. Damals hatte sich die EU-Volksvertretung für eine Neuzulassung ausgesprochen - aber nur für sieben Jahre. "Die Kommission sollte auf das Parlament hören."

Mehrere Grünen-Abgeordnete des Europaparlaments haben mittlerweile Klage beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) eingereicht, um eine Freigabe der von der EFSA unter Verschluss gehaltenen Studien zu erzwingen. Sie werfen der Behörde vor, sie wollten die Glyphosathersteller schützen, die eine der Studien finanziert haben sollen.

Die Kommission hatte Mitte Mai angekündigt, sie wolle Gespräche mit den Mitgliedstaaten über eine Verlängerung der Zulassung um zehn Jahre aufnehmen. In Deutschland wird Glyphosat auf rund 40 Prozent der Felder gespritzt.

jme/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.