Erneute Zulassung Was spricht für Glyphosat, was dagegen?

Krebserregend, schädlich für Insekten und unverzichtbar für die meisten Landwirte? Die EU hat das Pestizid Glyphosat für fünf weitere Jahre zugelassen. Doch der Streit geht weiter. Der Überblick.

Traktor auf einem Acker bei Göttingen
DPA

Traktor auf einem Acker bei Göttingen

Von


Die EU-Kommission hat das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat nach langem Streit für weitere fünf Jahre zugelassen. Auch Deutschland stimmte trotz Veto aus dem Umweltministerium zu - und gab damit den Ausschlag.

Im Vorfeld hatten Befürworter und Gegner vehement über das Thema gestritten. Vordergründig ging es meist um die Frage, ob das Pestizid krebserregend ist oder nicht. Umweltverbände nutzten das Thema auch für eine grundsätzliche Kritik an der konventionellen Landwirtschaft und am Herstellerkonzern Monsanto, der neben Glyphosat gentechnisch veränderte Pflanzen produziert. Sie dürfen in Deutschland allerdings nicht angebaut werden. Neben Monsanto produzieren 40 weitere Hersteller glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel.

Auch im Zusammenhang mit dem Insektensterben wird Glyphosat immer wieder genannt. Erst vor wenigen Monaten hatten Forscher eine viel beachtete Studie zum Schwund der Insekten veröffentlicht. Einen Beleg dafür, dass Pestizide die Ursache sind, fanden sie nicht - zumal die Untersuchung in Naturschutzgebieten stattfand. Dass die Landwirtschaft mit Monokulturen und Pestiziden eine Rolle beim Insektensterben spielt, liegt jedoch nahe.

Pflanzen nehmen Glyphosat vor allem über die Blätter auf. Von dort gelangt der Wirkstoff in den ganzen Organismus und blockiert die Produktion von Aminosäuren. Dadurch stirbt die Pflanze ab. In Deutschland kommt Glyphosat auf den Acker, bevor die Nutzpflanze ausgesät wird. Sonst würde nicht nur das Unkraut, sondern auch die gesäte Pflanze absterben. Nur in Ausnahmefällen darf Glyphosat vor der Ernte eingesetzt werden.

Krebserregend, nicht krebserregend

Da es den durch Glyphosat im Unkraut blockierten Stoffwechsel in Menschen und Tieren nicht gibt, ging man lange davon aus, dass das Mittel keine Gesundheitsgefahr darstellt. 2015 stufte die Krebsagentur IARC der WHO den Stoff allerdings als "wahrscheinlich krebserregend" ein. Damit stellte sie sich gegen die Bewertungen einer Vielzahl von Institutionen, die diese Gefahr nicht sehen. Für nicht krebserregend plädieren:

Dass die IARC und die anderen genannten Einrichtungen zu solch unterschiedlichen Einschätzungen kommen, dürfte auch daran liegen, dass sie unterschiedliche Bewertungsgrundsätze haben.

Die Behörden, die zum Schluss kommen, dass Glyphosat nicht krebserregend ist, prüfen die Risiken für die Bevölkerung bei sachgemäßer Anwendung. Die IARC untersucht dagegen, ob ein Stoff grundsätzlich in der Lage ist, Krebs auszulösen. Sie bewertet nicht, ob ein konkretes Risiko für die Bevölkerung besteht. So stuft die IARC auch den Friseurberuf als "wahrscheinlich krebserregend" ein, Sonnenstrahlen und Alkohol als "sicher krebserregend".

Manipulationen überall

Neben den unterschiedlichen Bewertungen zum Krebsrisiko sorgten immer wieder auch Vertuschungs- und Manipulationsvorwürfe für Unsicherheit. Das betraf beide Seiten - Gegner und Befürworter von Glyphosat.

  • So hat Glyphosat-Hersteller Monsanto offenbar versucht, die Entscheidungsfindung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) zu beeinflussen. Inwiefern das erfolgreich war, ist unklar. Auch wird dem Unternehmen vorgeworfen, Forschern für positive Glyphosat-Berichte Geld gezahlt zu haben. Das Unternehmen bestreitet das.
  • Dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) werfen Umweltaktivsten vor, Passagen aus Industriestudien kopiert zu haben. In der Einleitung der entsprechenden Passage wird allerdings angekündigt, dass im Folgenden Industriestudien wiedergegeben werden und die Behörde, wenn nötig, ihre eigene Einschätzung ergänzt hat.
  • An der glyphosatkritischen Bewertung der IARC ("wahrscheinlich krebserregend") war ein Sachverständiger mit Interessenkonflikten beteiligt. Christopher Portier erhielt mindestens 160.000 Dollar von US-Anwälten, die Monsanto im Auftrag potenzieller Glyphosat-Opfer verklagen.
  • In einem Kapitel des IARC-Berichts wurde laut der Nachrichtenagentur Reuters zudem im Entwurfsstadium in mehreren Fällen die Einschätzung von Studien von "nicht krebserregend" in neutral oder positiv ("krebserregend") umgeändert. Die IARC bestreitet das.

Durch die weitere Zulassung von Glyphosat in Europa ändert sich nun zunächst nichts. Das Mittel wird seit 1974 als Unkrautvernichtungsmittel angewendet. Im Vorfeld der weiteren Zulassung hatten Bauernverbände gewarnt, im Fall eines Verbots zu schädlicheren und weniger wirksamen Mitteln greifen zu müssen. Nun bleiben fünf Jahre Zeit, offene Fragen zu klären. Wünschenswert wäre dabei auch, dass Konzepte entstehen, wie die moderne Landwirtschaft generell mit weniger Pestiziden auskommt.

insgesamt 114 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
harryhorst 27.11.2017
1. Unseelige Entscheidung
Nach einem solchen Vertrauensbruch kann die SPD keine Koalitionsverhandlungen mut der SPD beginnen. Merkel hat schließlich die Abstimmung für Glyphosat gegen den erklärten Willen der SPD zugelassen. Wenn die SPD jetzt zu verhandeln bdginnt, dann kann sie sich gleich begeaben lassen.
freddygrant 27.11.2017
2. Es ist doch längstens bekannt!
Kommerz spricht dafür und toxsiches Wirkung besonders gegen Lebewesen - und damit auch den Menschen - sprechen dagegen. Die deutsche Regierung hatte ihren Bürgern Enthaltung versprochen! Die CDU/CSU und besonders Frau Merkel und ihr CSU-Minister Schmidt fahren damit einen Angriff auf die Demokratie und unsere Gesundheit! Wie soll das nur weitergehen?
r........ 27.11.2017
3. Man könnte ja einfach mal....
die statistischen Krankheitsberichte aus Argentinien hernanziehen. Ach hoppla dort wird Glyphosat ja nicht ordnungsgemäß angewendet, dass hilft den Menschen ja ungemeint. Warum erinnert mich das an den Dioxinskandal?
Kurt-C. Hose 27.11.2017
4. Komplexe Deabatte
Danke für die sachneutrale Darstellung. Was man vielleicht ergänzen könnte: Die Entscheidung für oder gegen Glyphosate ist keine isolierte, sondern hat nicht nur etwas mit industrieller Landwirtschaft an sich zu tun, sondern auch damit, welche Nachteile man in Kauf nimmt, wenn man ohne Glyphosat arbeitet. Die pfluglose Bodenbearbeitung kommt kaum ohne Pestizide aus, Nimmt man aber das Pflügen in Kauf, redet man der strukturellen Bodenzerstörung das Wort. Wie immer im Leben gibt es nicht nur schwarz und weiß, sondern man muss offen darüber reden, welche Nachteile man sich mit welchen Vorteilen erkauft. Aber differenzierte Debatten scheinen gerade bei diesem Thema eher selten zu sein.
rka001 27.11.2017
5. ...
Man sollte durchaus erwähnen, daß einer der Autoren des IARC-Gutachten ebenfalls involviert war in einer sehr grossen Studie unter Farmern in den USA, die einen Zusammenhang zwischen Krebs und Glyphosat zurückwies. Diese Studie war zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht veröffentlicht, konnte also nicht berücksichtigt werden. Trotzdem sollte man sich vor Augen führen, daß das IARC wenigstens in Teilen wusste, daß eine grosse Studie ihre Einstufung nicht bestätigen wusste. Hier haben Wissenschaftler also Ergebnisse präsentiert und publiziert, obwohl sie wussten, daß sie in sehr absehbarer Zeit nicht haltbar sein würden. Unterm Strich - selbst wenn man die Verstrickungen von Monsanto mit einigen Wissenschaftlern berücksichtigt - muss man zum Ergebnis kommen, daß das IARC ein Gefälligkeitsgutachten erstellt hat. Man kann daraus lernen, daß sowohl NGOs als auch Konzerne sich die Daten so zusammenschrauben, wie es ihnen passt. Ein Greenpeace-Campaigner unterscheidet sich nicht mehr gross vom Kohle-Lobbyisten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.