Eingeschleppte Art Schlangen terrorisieren Tierwelt auf Gran Canaria

Schlangen-Invasion auf Gran Canaria: Tausende Kalifornische Kettennattern bedrohen die einheimische Tierwelt. Nun hat die spanische Urlauberinsel internationale Experten um Hilfe gebeten.

Kalifornische Kettennatter: Appetit auf kanarische Eidechsen
Corbis

Kalifornische Kettennatter: Appetit auf kanarische Eidechsen


Gran Canaria - Nicht nur deutsche Rentner schätzen die Kanarischen Inseln als zweite Heimat. Ein weiterer Einwanderer hat sich auf Gran Canaria breitgemacht: die Kalifornische Kettennatter. Die Tiere fühlen sich auf der Insel so wohl, dass sie mittlerweile zur Bedrohung für die einheimische Tierwelt werden. Umweltschützer schlagen jetzt Alarm und haben internationale Experten um Hilfe gebeten.

Umweltschützer entdeckten die Kettennatter erstmals 1998 auf Gran Canaria. Die Schlangen sind die Nachkommen von als Haustieren gehaltenen Reptilien. Ihre Besitzer ließen sie frei, oder die Nattern konnten entwischen. Im milden, sonnigen Kanarenklima fanden die Schlangen ideale Lebensbedingungen. Da sie auf Gran Canaria keine natürlichen Feinde haben und ein reichhaltiges Nahrungsangebot vorfanden, breiteten sie sich rasch aus. Fachleuten nennen solche eingeschleppten Arten auch Bioinvasoren.

Kampf gegen die Kettennatter

Die Schlangen sind für Menschen ungefährlich, allerdings können Bioinvasoren einheimische Arten verdrängen und ganze Ökosysteme verändern. Die biologische Vielfalt der Kanaren sei bedroht, warnt daher der Umweltschützer Ramón Gallo. Besonders gern verspeist die Kettennatter die seltene Gran-Canaria-Rieseneidechse.

Die Kalifornische Kettennatter wird bis zu 1,80 Meter lang, auf Gran Canaria ist vor allem der Albino-Typ mit hellgelben Streifen und rosafarbenen Augen verbreitet. Seit 2007 wurden laut Gallo rund 2000 der Tiere von Rangern oder Einwohnern getötet - auch mit Hilfe von speziell abgerichtete Falken, Hunden oder mit Fallen. Internationale Experten sollen jetzt über weitere Mittel im Kampf gegen die exotischen Reptilien beraten.

khü/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
quakiutel 07.05.2014
1. Entwarnung
Gran Canaria hat keine Scorpione, gefährliche Spinnen oder Schlangen. Sollten Schlangen entwischen, haben sie wenig Möglichkeiten: die Lagartos (grosse Eidechsen) fressen ihre Eier. Also: man muss nur die Lagartos weiter vor Katzen, Hunden und Ratten schützen.
rhinozeboss 08.05.2014
2.
Da stimme ich voll und ganz zu. Die Echsen sollten lieber vor Ratten und Katzen geschützt werden, sonst droht ihnen ein ähnliches Schicksal wie unserer Zauneidechse.
andre_22 08.05.2014
3.
Sicher müssen Wildtiere vor Ratten und Katzen geschützt werden aber das hat weniger was mit so Inversiven Arten wie der Kettenatter zu tun! Das sind zusätzliche Probleme! Solange es noch möglich ist sollte man so früh wie möglich solche Arten wieder entfernen! Was passiert wenn das nicht geschieht sieht man in Deutschland am besten! Waschbär, Marderhund und Mink haben mitlerweile Bestandhöhen erreicht das man sie nicht mehr los wird, zum schaden heimischer Arten!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.