Walschutz: Tempolimit für Great Barrier Reef gefordert

Wal vor dem weltgrößten Riff (Archiv): Die Besatzung eines großen Schiffes merke meistens nicht, wenn ein Wal getroffen wird Zur Großansicht
AP

Wal vor dem weltgrößten Riff (Archiv): Die Besatzung eines großen Schiffes merke meistens nicht, wenn ein Wal getroffen wird

Tierschützer fordern eine Geschwindigkeitsbeschränkung für Frachtschiffe, die das Great Barrier Reef vor Australien durchqueren. Damit könnten tödliche Zusammenstöße mit Walen verhindert werden.

Melbourne - Es klingt verrückt, aber dieser Vorschlag könnte das größte Korallenriff der Welt nachhaltig schützen: Tierschützer fordern eine Geschwindigkeitsbeschränkung für Frachtschiffe, die das Great Barrier Reef vor Australien durchqueren. Damit könnten tödliche Zusammenstöße mit Walen verhindert werden, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht der Umweltorganisation IFAW. Wale werden durch Kollisionen mit Schiffen oder Schiffsschrauben verletzt oder getötet.

Genau Zahlen über Zusammenstöße gebe es nicht, sagte IFAW-Ozeanprojektleiter Matt Collis der Zeitung "Guardian". Die Besatzung eines großen Schiffes merke meistens nicht, wenn ein Wal getroffen werde. "Die meisten Berichte kommen von Wissenschaftlern, die gestrandete Tiere untersuchen, deren Innenleben von einer Kollision völlig zerstört wurde."

Fotostrecke

9  Bilder
Great Barrier Reef: Sorge ums Weltnaturerbe

Täglich fahren durchschnittlich elf große Containerschiffe durch Lebensräume der Wale im Riff, wie IFAW schrieb. Diese Zahl könne sich bis 2020 verdoppeln. Bei einer Geschwindigkeit von 12 bis 14 Knoten (22 bis 26 Kilometer/Stunde) habe ein Wal bei einem Zusammenstoß nur eine 30-prozentige Überlebenschance, bei 10 Knoten steige diese auf mehr als sechzig Prozent. Tempolimits in den Gewässern um Neuseeland führten demnach bereits zu einem starken Rückgang der Kollisionen.

nik/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was passiert eigentlich mit
savanne 05.07.2014
Zitat von sysopAPTierschützer fordern eine Geschwindigkeitsbeschränkung für Frachtschiffe, die das Great Barrier Reef vor Australien durchqueren. Damit könnten tödliche Zusammenstöße mit Walen verhindert werden. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/great-barrier-reef-walschutz-durch-tempolimit-fuer-schiffe-a-979054.html
diesem Weltnaturerbe wenn wie prognostiziert bis zum Jahrhundertende der Meeresspiegel um ?? m steigt, bzw. wenn die nächste Eiszeit zuschlägt, um ??m fällt??? Zum Thema: Geschwindigkeitsbegrenzung?? Wer soll das kontrollieren? Die sollten sich lieber darum kümmern, dass der Walfang weltweit komplett verboten wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Wale
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Testen Sie Ihr Wissen!