Grüner Planet: Der Wald kommt zurück - in den reichen Ländern

Viele Wälder auf der Welt sind wieder größer und dichter als noch vor 15 Jahren. Zwar werde in armen Ländern noch immer viel gerodet, ein Ende des Abholzens sei aber in Sicht - und der Trend besser als angenommen, sagen die Autoren einer umfassenden internationalen Studie.

Deutsche Brauereien werben mit Regenwaldschutz, britische Aktivisten campen auf Bäumen, um sie vor den Holzfällern zu schützen, und schon seit den siebziger Jahren steht der Schlager "Mein Freund der Baum" für die Wehmut, die sich einstellt, wenn die Motorsäge verhallt ist: Der Wald verschwindet, dieses Gefühl scheint zum Grundton der Moderne zu gehören.

Waldentwicklung: Grün gefärbt sind jene Staaten, in denen die Fläche des Waldes, seine Dichte oder beides zugenommen hat. In den rot gefärbten Ländern ging die Waldmenge zurück
SPIEGEL ONLINE

Waldentwicklung: Grün gefärbt sind jene Staaten, in denen die Fläche des Waldes, seine Dichte oder beides zugenommen hat. In den rot gefärbten Ländern ging die Waldmenge zurück

Jetzt melden Forscher: Der Wald kommt zurück. Zwar werden in vielen armen Ländern weiter rücksichtslos Bäume gefällt oder mit Feuer gerodet - doch ab einer gewissen Wohlstandsschwelle geht es aufwärts.

Während der vergangenen 15 Jahre nahm die Waldmenge in 22 von 50 untersuchten Ländern zu - am stärksten in den USA und China. Das sind nur zwei von mehreren überraschenden Ergebnissen einer Studie, die Pekka Kauppi und seine Kollegen in der US-Wissenschaftszeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" veröffentlicht hat.

"Der Trend ist besser, als wir ursprünglich gedacht haben", sagte Pekka der britischen BBC. "Ein Ende des Abholzens ist in Sicht. Wir machen zwar keine Vorhersagen, aber es ist möglich." Das würde bedeuten, dass die Gesamtmenge des Waldes nicht weiter abnehmen würde. Zwar verlieren besonders Indonesien und Brasilien weiter große Teile ihrer wertvollen tropischen Wälder. Doch das Forschungsteam aus China, Finnland, Schottland und den USA fand einen Zusammenhang, der besonders optimistisch stimmt: In Staaten mit einem jährlichen Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt von mindestens 4600 US-Dollar sei der Waldbestand nicht zurückgegangen.

Nicht nur Fläche untersucht

Die Wissenschaftler hatten sich für ihre Untersuchung mit Daten der Uno-Unterorganisation FAO (Food and Agricultural Organization) eingedeckt, insbesondere mit solchen über die vergangenen 15 Jahre in 50 Ländern mit traditionell großen Forstbeständen. Sie waren im Bericht zur Lage der weltweiten Waldbestände (Global Forest Resources Assessment Report) im vergangenen Jahr veröffentlicht worden. Nationale Daten haben die Auswertung ergänzt: Die Forscher haben nicht bloß die von Wald bedeckte Fläche eines Landes untersucht, sondern auch die Biomasse der Wälder, den darin gebundenen Kohlenstoff und die Baumdichte berechnet. 36 Prozent der untersuchten Länder weisen der Studie zufolge eine inzwischen größere Baumfläche auf, 44 Prozent eine größere Biomasse.

Waldbedeckung: Diese Grafik aus Messdaten eines Nasa-Satelliten von 2002 zeigt die Waldbedeckung der Erde
NASA / GSFC

Waldbedeckung: Diese Grafik aus Messdaten eines Nasa-Satelliten von 2002 zeigt die Waldbedeckung der Erde

Die Wissenschaftler bildeten ein Koordinatensystem, das sowohl die Zu- oder Abnahme der Walddichte als auch die Schrumpfung oder das Wachstum der Waldfläche berücksichtigte. Diese Grafik zeigt ein Wachstum der Wälder in 22 der 50 untersuchten Länder. Bis auf vier - Nepal, Malaysia, Japan und Vietnam - nehmen bei dieser Gruppe sogar beide Werte zu.

Deutschland taucht in der Grafik der Waldforscher nicht auf. Im Laufe der vergangenen Jahrhunderte haben sich die Grenzen Deutschlands ständig verändert, weshalb eine langfristige Berechnung schwierig sei, schreiben Kauppi und seine Kollegen. Einige Befunde präsentieren sie dennoch: "Obwohl die deutsche Waldfläche sich seit dem Mittelalter beinahe verdoppelt hat, nahm sie zwischen 1988 und 2002 kaum zu. Andererseits ist die wachsende Menge steil auf 320 Kubikmeter pro Hektar gestiegen."

Wohlstand bringt Wald-Stabilität und manchmal -Wachstum

Die Experten verweisen auf Beobachtungen aus vielen europäischen Ländern wie Dänemark, Frankreich oder der Schweiz: Dort habe sich es im 19. Jahrhundert eine "Übergangsphase" gegeben, in der die Abholzung ein Ende genommen und sich ein stabiles Gleichgewicht aus Nutzung und Aufforstung eingestellt habe. Dies passe zur Beobachtung, dass aktuell keine Staaten oberhalb einer gewissen Wohlstandsschwelle noch an Waldmenge verlieren.

Auch die USA seien in weiten Gegenden schon ein Jahrhundert lang so weit. Der Bundesstaat Texas habe die Trendwende aber erst im Jahr 2002 geschafft, sagte Roger Sedjo aus dem Forschungsteam.

Allerdings bedroht die rasante Rodung noch immer die Wälder in vielen Ländern, beispielsweise Brasilien. Die umfangreichsten Rodungen gab es im Untersuchungszeitraum - zwischen 1990 und 2005 - in Indonesien, Nigeria und den Philippinen, wie die Studie belegt.

Derzeit ist noch knapp ein Drittel der Landfläche der Erde mit Wald bedeckt. Die Bäume dieser Wälder speichern fast 300 Gigatonnen Kohlenstoff, 50 Prozent mehr als in Form von Kohlendioxid in der Atmosphäre stecken. Die Abholzung in der "Dritten Welt" hat daher gleich mehrere nachteilige Folgen: Sie verschärft den Treibhauseffekt, fördert Erosion und Wüstenbildung und bedroht die Artenvielfalt. Und noch schrumpfen die Wälder in etwa der Hälfte der untersuchten Länder weiter.

stx/tos/AP/rtr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Wald pflanzen für den Klimaschutz?
insgesamt 767 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Herbert Schmitz 14.11.2006
- Weniger Auto fahren - Spritsparende Autos kaufen - Parteien wählen für die das Wort "Umweltschutz" mehr ist als nur ein Alibiwort - Haus/Wohnung dämmen - Weniger Heizen, effizientere Heizung kaufen - Weniger Wasser verbrauchen - Lokal erzeugt Produkte kaufen - Weniger und kürzere Strecken fliegen - Solaranlage auf das Dach - Öfter mal Bahn statt Auto - Fahrgemeinschaften bilden - Ökologisch und nachhaltig erzeugte Produkte kaufen - Weniger Strom verbrauchen (z.B. Standby) - Zu einem Ökostromanbieter wechseln - Ökologisch sinnvolle Reinigungsmittel verwenden - Pfandflaschen kaufen - keine Getränke in Dosen kaufen - Stromfresser im Haushalt identifizieren und beseitigen - usw.
2. Verantwortungsvolles Denken & Handeln ist JETZT angesagt ...
frittes 14.11.2006
... denn in einer lebensfeindlichen - weil zerstörten - Natur ist das ganze zusammengeraffte Geld keinen einzigen Pfifferling mehr wert. Der Mensch - so wird er nicht müde, von sich selbst zu behaupten - ist (angeblich) mit Verstand "gesegnet". Wenn man aber seine zielstrebigen Bemühungen betrachtet, diese seine Welt aus lauter Geldgier spätestens für seine Urenkel nur mehr beschränkt bewohnbar zu machen (Endziel: unbewohnbarer Planet), dann darf ruhig an dieser seiner Behauptung ernsthaft gezweifelt werden. Die größte Umweltzerstörer-/-verschmutzer-Nation (auf der westlichen Halbkugel) bekommt jetzt ernstliche Konkurrenz von der Einwohner-stärksten Nation (auf der östlichen Hemisphäre): Diese beiden Länder tragen mit weitem Vorsprung zum derzeitigen "status quo" bei, bei dem absolut keine Rücksicht auf nachkommende Generationen genommen wird: Eine unbeschränkte, unstillbare und unbezähmbare Geldgier vernebelt den "gesunden Menschen"verstand (so vorhhanden) der Verantwortlichen und macht sie blind sogar für die Probleme ihrer eigenen Nachkommen - "Future happens NOW" ist das Motto der Verantwortlichen, und Geld, Geld, Geld verdienen ... auf Kosten eben dieser Umwelt, aller Spätfolgen zum Trotz. Was wollen wir also in Mittel-Europa ein paar Bäumchen pflanzen, wenn wir in unserer - halbwegs! - noch intakten Umwelt nicht einmal selbst bereit sind, ein paar Kilometerchen zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurück zu legen, wenn solche dem Geld unbedingt hörigen Politiker allen Ernstes Bio-Diesel mit dem vollen Mineralöl-Steuersatz belegen wollen (Verzeihung, meine verantwortlichen Damen und Herren Politiker in Berlin: Blöder geht's ja wohl wirklich nimmer!), wenn Technologie-Anwendungen für erneuerbare natürliche Energie-Erzeugung immer noch um Hausecken teurer kommen als die eingelaufenen Systeme aus fossilen Brennstoffen ... dann gehört wohl mehr dazu, als unsere schon beinahe zu-asphaltierte/zu-betonierte Heimat wieder mit ein paar Bäumen aufzuforsten. Leider ist der Zweck klar durchschaubar: Die Steuer auf fossile Brennstoffe schwemmt immer noch viel zu viel Geld in die Taschen der Politiker (auch privat, siehe G. Schröder), als dass konsequent auf den Ausstieg dieser Energieträger verzichtet werden will (man könnte es zwar sehr wohl ... aber das ist im Augenblick alles eine Frage des - momentanen - Geldes!) Wälder aufforsten: JA! Das kann aber nur ein winziger Anfang sein, das Problem schnellstens [b]richtig und gründlich[/] anzupacken!
3. Apfelbäumchen?
Byrne 14.11.2006
Das schöne an den Bäumen ist ja, dass die sich von selbst vermehren, wenn wir Menschen oder die Tiere (die bösen Rehe z.B.) die nur lassen;-) Anders sähe es aus, wenn große CO2-Emmitenten zum Ausgleich nicht nur ein Bäumchen Pflanzen, sondern ganze Wälder anlegen würden. Nur ist das gar nicht so einfach, wie sich das so mancher vorstellt. Und ob dies zu einem nennenswerten Rückgang des CO2 in der Luft führen würde, ist auch nicht so sicher.
4. Energie sparen
Cespenar 14.11.2006
Das ein ausreichender Waldbestand als "grüne Lunge" unsere Klimasünden vollständig kompensiert ist natürlich Unsinn. Wälder können dennoch sehr viel leisten und sind zudem die Lebensgrundlage für unzählige Lebewesen. Um deren Lebensraum zu schützen ist es am besten darauf zu achten woher Holzprodukte (sei es Papier, die Inneneinrichtung oder eine Packung Streichhölzer) stammen Von "saufen für den Regenwald" halte ich nichts, das ist mehr Marketing als der Wille wirklich etwas zu verändern Am aller Effektivsten scheint mir immer noch das Energie sparen zu sein, und langfristig wären meiner Meinung nach nur die Solarenergie(sehr hoher Wirkungsgrad vorausgesetzt) und die Kernfusion wirkliche Problemlöser Wenn wir es bis dahin geschafft haben ohne die Umwelt nachhaltig zu schädigen haben wir gute Chancen noch etwas länger auf der Erde zu verweilen Wetten darauf würde ich allerdings nicht annehmen
5.
Svega 14.11.2006
Die Frage muss heißen: Was KANN jeder einzelne tun? Fangen wir mal beim Auto an ....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Klimawandel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -24-