Bizarres Urwesen Hallucigenia zeigt sein wahres Gesicht

Spitze Zähne zierten sein Maul, Tentakel seinen Hals: Forscher haben die Erscheinung des Urtiers Hallucigenia rekonstruiert. Das Mini-Monster krabbelte vor mehr als 500 Millionen Jahren über den Boden der Ozeane.

Lars Fields/Nature

Wo war vorne und wo hinten, wo oben und wo unten? Jahrelang hatten Wissenschaftler ein vollkommen falsches Bild des Sonderlings, der vor 508 Millionen Jahren die Meere bevölkerte. Die Stacheln auf dem Rücken hielten sie für Beine, aus den Beinen machten sie Tentakel und dort, wo eigentlich der Schwanz saß, meinten sie, einen Kopf zu erkennen.

Jetzt konnten Martin Smith von der University of Cambridge und Jean-Bernard Caron vom Royal Ontario Museum in Toronto das Bild des rätselhaften Wesens, das aufgrund seiner besonderen Erscheinung Hallucigenia getauft wurde, zurechtruckeln.

Bei Untersuchungen unter dem Elektronenmikroskop entdeckten sie einen zuvor noch nicht bekannten Ring nadelförmiger Zähne, der das Maul des Tieres zierte. Auch konnten sie auf den Bildern zwei einfache Augen ausmachen. Anhand der Beobachtungen rekonstruierten die Forscher, wie der Vorfahre vom Wurm bis zum Hummer wohl wirklich ausgesehen hat.

Beine mit Krallen, Rücken mit Stacheln

Mit einer Größe zwischen einem und fünf Zentimetern war Hallucigenia ein winziges Meeresungeheuer. Auf seinem Rücken trug das wurmartige Tier paarweise angeordnete, längliche Stacheln. Sieben Beinpaare, die in kleine Krallen mündeten, ermöglichten es ihm, über den Boden der Meere zu krabbeln. Dabei zierten seinen Hals drei Paar Tentakel, die Richtung Boden zeigten, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift "Nature".

Fotostrecke

3  Bilder
Bizarres Fossil: Das Urzeitlächeln
Als Wissenschaftler zum ersten Mal Fossilien des Tieres entdeckt hatten, interpretierten sie eine dunkle Blase an einem Ende des Tierchens als kugelförmigen Kopf. In einem ersten Schritt zeigten die Forscher jetzt, dass es sich bei der Blase lediglich um Verwesungsflüssigkeiten handelte, die nach dem Tod aus dem Anus des Tieres ausgetreten waren. Nachdem so das Ende der Kreatur identifiziert war, konzentrierten sich die Forscher auf den Kopf. Dort legten sie unter Sedimenten die Zähnchen frei.

Vorfahre der heutigen Stummelfüßler

"Als wir die Fossilien ins Elektronenmikroskop gelegt hatten, hofften wir anfangs, Augen zu finden. Umso erstaunter waren wir, als uns die Zähne angelächelt haben", sagt Caron. Entdeckt wurden die Fossilien zwischen 1992 und 2000 im Burgess Shale of Yoho National Park im Westen Kanadas. Sie starben, als sie von einer Schlammlawine begraben wurden, wobei die meisten kopfüber im Sand steckenblieben.

Hallucigenia lebte im Kambrium, einem Zeitalter, in dem sich viele Lebewesen rasant entwickelten. Laut den Forschern ist das Tier Urahn der heute noch lebenden Stummelfüßler. Dabei handelt es sich um wurmförmige Insekten, die ähnlich wie ihr Vorfahr mit krallen-gespickten Stummelbeinen über die Erde krabbeln.

irb



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ossifriese 25.06.2015
1. Female
Müsste es nicht heißen: "Hallucigenia zeigt i h r wahres Gesicht"? Ich will ja nicht rechthaberisch sein, aber...
BaBaUTZ 25.06.2015
2. insekten
Kurze Korrektur: Stummelfüßer sind KEINE Insekten und auch nicht näher mit ihnen verwandt, da sie keine Gliederfüßer sind.
adS 25.06.2015
3. Klarstellung
Der Artikel erweckt (vermutlich ungewollt) den Eindruck, Hallucigenia sei erst 1992 entdeckt worden. Die Fossilien im Burgess Shale wurden 1909 von Charles Doolittle Walcott entdeckt. Leider wurden viele Fossilien jahrzehntelang falsch interpretiert. Das änderte such grundlegend Ende der 70er und erst 1977 stellte Conway Morris Hallucigenia vom den Stacheln auf die Füße. Anscheinend verwechselte aber auch er noch Kopf und Ende. Für Details möge der geneigte Leser konsultieren: Stephen Jay Gould; "Wonderful Life" Gould hat - wie Dawkins - zahlreiche populärwissenschaftliche Bücher über Paläontologie geschrieben. Allerdings schreibt er nicht so elegant und verständlich wie Dawkins und sein Englisch ist wesentlich schwerer zu verstehen (für mich). Wenn ich mich recht erinnere ist er schon vor 20 Jahren gestorben
püttler 25.06.2015
4. Insekten also, mal wieder Insekten, wie immer...
Warum eigentlich lernen die Menschen nicht, was Insekten sind?! Spinnen, Zecken, Asseln, Würmer,....und erst recht Stummelfüßer sind KEINE Insekten! Es ist doch so einfach, SO einfach, dass zumindest ich einen diesbezüglichen Fehler nicht verzeihen kann, zeugt er doch einfach von naturwissenschaftlicher Nullbildung: Insekten haben als "Erwachsene" -der sog. Vollkerf- sechs Beine, daher heißen sie auch Hexapoda! Wer lässt denn solche bildungsferne Dilletanz auf die wissenschaftlichen Nachrichten los? Grüßle, Euer püttler
Tiananmen 26.06.2015
5.
Zitat von adSDer Artikel erweckt (vermutlich ungewollt) den Eindruck, Hallucigenia sei erst 1992 entdeckt worden. Die Fossilien im Burgess Shale wurden 1909 von Charles Doolittle Walcott entdeckt. Leider wurden viele Fossilien jahrzehntelang falsch interpretiert. Das änderte such grundlegend Ende der 70er und erst 1977 stellte Conway Morris Hallucigenia vom den Stacheln auf die Füße. Anscheinend verwechselte aber auch er noch Kopf und Ende. Für Details möge der geneigte Leser konsultieren: Stephen Jay Gould; "Wonderful Life" Gould hat - wie Dawkins - zahlreiche populärwissenschaftliche Bücher über Paläontologie geschrieben. Allerdings schreibt er nicht so elegant und verständlich wie Dawkins und sein Englisch ist wesentlich schwerer zu verstehen (für mich). Wenn ich mich recht erinnere ist er schon vor 20 Jahren gestorben
Die deutsche Übersetzung "Zufall Mensch" ist auch nicht unbedingt "elegant" zu lesen. Mittlerweile sind in China ähnliche Fossilien gefunden worden, die anscheinend in einem besseren Erhaltungszustand sind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.