Überraschende Entdeckung Dieser Hai mag es vegetarisch

Wenn Haie fressen, dann fließt Blut - nicht nur in Hollywoodfilmen. Nun haben Forscher erstmals eine Hai-Art entdeckt, der auch Pflanzen schmecken.

Schaufelnasen-Hammerhai
imago/StockTrek Images

Schaufelnasen-Hammerhai


Wie wohl bei keinem anderen Tier ist das Image der Haie ziemlich eng mit Blut verknüpft. Wenn die Tiere fressen, dann färbt sich das Wasser ziemlich schnell dunkelrot - das legen schon die zahlreichen Hai-Filme aus Hollywood nahe. Die Killermaschinen, für die die Tiere irrtümlich oft gehalten werden, gelten als die Fleischfresser schlechthin.

Doch Forscher der University of California und von der Florida International University in Miami haben nun eine Hai-Art entdeckt, die es auch vegetarisch mag - und die Pflanzen offenbar sogar häufiger als andere Meeresbewohner frisst. Der Schaufelnasen-Hammerhai (Sphyrna tiburo) ernährt sich überwiegend von Seegras. Gewissermaßen ist der Allesfresser also ein Flexitarier.

Dass sich im Magen der Tiere oft mehr als 60 Prozent Seegras befinden, sei schon aus früheren Untersuchungen bekannt, schreibt das Team um Samantha Leigh in den "Proceedings of the Royal Society B". Doch bisher hatten Forscher immer angenommen, dass die Pflanzen zufällig im Magen der Tiere landen - wenn sie auf dem Grund des Meeres nach Beutetieren wie kleinen Fischen oder Krebsen schnappen.

Um herauszufinden, ob der Seegraskonsum zufällig oder absichtlich passiert, hatten die Forscher die Pflanze im Labor zunächst nachgezüchtet. Dabei erhielt das Seegras eine Art chemische Signatur durch Zugabe eines spezifischen Kohlenstoffisotops in das Wasser. So konnte die Pflanze später leicht identifiziert werden.

Anschließend bot das Team fünf Haien, die in einem Aquarium schwammen, die Pflanzen als Nahrung an - nur zehn Prozent der Kost bestanden aus Tintenfischen. Trotzdem legten die Tiere im Verlauf von einigen Wochen an Gewicht zu. Zudem analysierten die Forscher den Stoffwechsel der Tiere. Per Bluttest wollten sie herausfinden, wie viel der Pflanzenmasse verdaut wurde und wie viel davon ausgeschieden wurde.

Die Wissenschaftler fanden hohe Konzentrationen ihres chemischen Markers aus dem Seegras im Blut sowie im Lebergewebe der Tiere. Das deuten die Forscher als Beleg dafür, dass die Seegrasnährstoffe tatsächlich absorbiert wurden. Zudem entdeckten die Forscher auch Enzyme im Organismus der Tiere, die besonders für die Verdauung von Pflanzen geeignet sind.

Fotostrecke

3  Bilder
Kragenhai: Auge um Auge, Zahn um Zahn

Die Untersuchungen zeigten, dass die Tiere mehr als die Hälfte des Seegrases aus dem Magen verdauen konnten, schlussfolgert das Team. Als einzige bisher bekannte Hai-Art seien die Tiere echte Allesfresser, schreiben die Forscher.

Schaufelnasen-Hammerhaie werden bis zu einem Meter lang. Sie kommen meist in kleinen Gruppen im östlichen Pazifik und im westlichen Atlantik an den Küsten der USA sowie Mittel- und Südamerikas vor. Dort tummeln sie sich vor allem in den Seegraswiesen. Die Rolle dieser weltweit verbreiteten Küstenökosysteme müsse nun neu bewertet werden, schreiben die Forscher. Denn die Wiesen, die auch zahlreichen anderen Meeresbewohnern Lebensraum bieten, müssten nun als Nahrungsgrundlage der Schaufelnasen-Hammerhaie angesehen werden.

Im Video: Wie gefährlich ist der Weiße Hai wirklich?

ZDF Enterprises

joe

Mehr zum Thema


insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
skusku 05.09.2018
1. Das faszinierenste ist..
...dass Forscher es für Zufall halten wenn eine Tierart immer mal wieder 60% Pflanzliche Nahrung im Magen haben. Nur weil es bei denen Zufall ist wenn 40% von dem was sie sich ausdenken der Realität entspricht müssen sie ja nicht gleich auf die Tiere schließen. Immer wieder erheiternd sowas.
Bueckstueck 05.09.2018
2. @skusku
Erheiternd finde ich eher deine arrogante Unkenntnis darüber wie Wissenschaft funktioniert. "Meinen" und "glauben" spielt dabei nämlich keine Rolle.
skusku 05.09.2018
3. @Bueckstueck
?Doch bisher hatten Forscher immer angenommen, dass die Pflanzen zufällig im Magen der Tiere landen [...]?, wenn das nicht 'glauben' ist, dann stimmt meine Definition vielleicht nicht. Glauben Wissenschaftler nicht? Woher stammen Hypothesen? Tieren so viel Dummheit und Ineffizienz zu unterstellen, dass 60% von dem, was in ihrem Magen landet unverdaulich ist, finden Sie nicht arrogant? Der Mensch zählt Kalorien, der Hai ist zu dumm nen Fisch zu fangen. Viele Studien sind gekauft, gebiased und geschönt, wenn Sie davor die Augen verschließen wollen können Sie das gerne tun, aber Scheuklappen verändern die Realität nicht. Ich gebe zu, in meinem Beitrag sehr viel in einen Topf geworfen zu haben, da kann man schon noch ein paar Häufchen draus machen und darin einzeln rumwühlen. Entschuldigen Sie wenn ich ihre Religion beleidigt habe, das war nicht meine Absicht.
Ragnar the Bold 05.09.2018
4.
Sie können doch keinen Hammerhai zeigen, mit der Überschrift und eine ganz andere Art meinen!
straussy84 05.09.2018
5. Was bueckstueck meint
ist, dass eine persönliche Meinung eines Forschers in der Wissenschaft keine Rolle spielt. Dort zählen Fakten und die wurden hier geprüft. Gekaufte und gebiasedte Studien sind ein Problem, allerdings hauptsächlich in der Medizin und nicht in der Meeresbiologie. Der Beitrag von skusku ist reine Provokation und entbehrt jeglicher Grundlage.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.