"Herr der Haie": Tauchpionier Hans Hass ist tot

Hans Hass: "Herr der Haie" Fotos
DPA

Seine Liebe galt den Haien: Hans Hass brachte Generationen von Menschen die Unterwasserwelt näher. Mit seinen Forschungsreisen, Filmen und Büchern wurde der Österreicher zur Legende. Er starb im Alter von 94 Jahren.

Wien - Hans Hass ist tot. Der Wiener Tauchpionier und Meeresforscher starb im Alter von 94 Jahren bereits am vergangenen Sonntag in seiner Heimatstadt, wie das Hans-Hass-Institut jetzt mitteilte. Der Österreicher gilt als einer der großen Naturforscher des vergangenen Jahrhunderts. Mit Filmen wie "Abenteuer im Roten Meer" (1951) brachte er in der Nachkriegszeit die Unterwasserwelt einem großen Publikum näher.

Seine Einblicke eröffneten ein bis dato kaum bekanntes Universum. Bereits mit 20 Jahren veröffentlichte Hass, der 1919 in Wien geboren wurde, sein erstes Buch - "Jagd unter Wasser mit Harpune und Kamera" - und begann, Unterwasserfilme zu drehen. Seine Reisen mit dem Forschungsschiff "Xarifa" führten ihn rund um den Globus: in die Ägäis, ins Rote Meer, nach Polynesien, Australien, zu den Galápagos-Inseln und in den Indischen Ozean. Insgesamt publizierte er 32 Bücher und produzierte 73 Filme.

Die große Liebe des studierten Zoologen galt stets den Haien, denen er den Ruf als Schrecken der Ozeane nehmen wollte. Mit Filmen ("Menschen unter Haien") und Büchern ("Unter Korallen und Haien", "Der Hai - Legende eines Mörders") kämpfte er für eine bessere Reputation der Tiere. Obwohl er bereits vor mehr als 50 Jahren mit dem Tauchen aufhörte, setzte er sich weiter für Haie ein und wurde zum Kämpfer gegen Umweltzerstörung.

Hass wollte sich selbst immer völlig geräuschlos den Tieren unter Wasser nähern, um sie zu fotografieren. "Ich wollte mich wie ein Fisch unter Fischen bewegen", sagte der Meeresforscher einmal. Dazu erarbeitete er neuartige Tauchflossen, führte ein Schwimmtauchgerät mit Sauerstoff ein, das ihn vom Forschungsschiff unabhängiger machte, und entwickelte die ersten funktionsfähigen Unterwasserkameras.

Stets begleitet wurde Hass von seiner Frau Lotte, die zunächst als Assistentin an seiner Seite arbeitete. 1998 wurde ihm das Österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst verliehen. Sein Begräbnis fand im engsten Kreis der Familie in Wien statt.

wit/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tauchpionier mit Kamera
tailspin 22.06.2013
Zitat von sysopDPASeine Liebe galt den Haien: Hans Hass brachte Generationen von Menschen die Unterwasserwelt näher. Mit seinen Forschungsreisen, Filmen und Büchern wurde der Österreicher zur Legende. Er starb im Alter von 94 Jahren. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/herr-der-haie-tauchpionier-hans-hass-ist-tot-a-907326.html
Hans Hass hat ein beneidenswert interessantes Leben gefuehrt und war darueberhinaus noch mit einer attraktiven Frau verheiratet. Viel mehr kann man nicht erwarten. Alles Gute.
2. Nun ist auch er gegangen...
thorkhan 22.06.2013
... ein Idol meiner Kindheit. R.I.P. Hans Hass
3. Rip
saarpirat 22.06.2013
Ein Großer ist gegangen! Schade, dass er nicht mehr so bekannt war, wie er es verdient hätte.
4. gluck, gluck in Frieden
datsenfdöppche 22.06.2013
Wenn einem die Helden der Kindheit nach und nach wegsterben, dann weiß man, dass man selbst alt wird. Heut war wieder so ein Tag.
5. Seine Filme
heinz4444 22.06.2013
haben mich als Kind in den 50er Jahren immer total fasziniert. Er hatte ein erfülltes Leben. RiP
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Meeresforschung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare