Hitzewelle Weinlese beginnt so früh wie nie zuvor

Während viele Bauern wegen der anhaltenden Dürre mit erheblichen Ernteausfällen zu kämpfen haben, gedeihen Weinreben prächtig. Deutsche Winzer hoffen nun auf den Wettbewerbsvorteil.

Weinreben in Hessen
DPA

Weinreben in Hessen


Die Traubenlese in Deutschland beginnt schon in der kommenden Woche - so früh wie nie zuvor. Den Anfang macht am 6. August ein Weingut in Lörzweiler (Rheinland-Pfalz), wie das Deutsche Weininstitut mitteilte. Einen früheren Erntetermin habe es noch nie gegeben.

In vielen Regionen Deutschlands ist es derzeit so trocken und heiß wie noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Während Wein- und Obstbauern davon profitieren, haben andere Bauern mit verheerenden Ernteausfällen zu kämpfen. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) lässt derzeit Hilfen des Bundes für die von der Dürre betroffenen Bauern prüfen. Der Deutsche Bauernverband fordert, eine Milliarde Euro für die Ausgleichszahlungen bereitzustellen.

Die bisherige Rekordmarke bei der Weinernte hielten die Jahre 2007, 2011 und 2014 mit einem Beginn jeweils am 8. August. Im vergangenen Jahr startete die Lese am 16. August, damals in einem Weingut in der Pfalz.

"In diesem Jahr sind wir extrem früh dran", sagte Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut. "Der Entwicklungsstand der Reben ist dem 30-jährigen Mittel um gut drei Wochen voraus." Der immer frühere Start sei ein Indiz für den Klimawandel. Langjährige Messungen im Rheingau zeigten, dass es seit 1988 mit den mittleren Temperaturen ständig nach oben gehe. Mehr dazu lesen Sie hier.

Die ersten Trauben gehen diesmal in die Federweißer-Produktion. Dafür werden vor allem die Rebsorten Solaris, Ortega, Bacchus und Huxel genutzt. Später wird auch Müller-Thurgau verarbeitet.

Der frühe Lesebeginn begünstige den deutschen Federweißer im Wettbewerb mit den Importen aus Italien, sagt Albrecht Ehses von der Industrie- und Handelskammer Trier. "Im Vergleich zum Federweißer aus Apulien sind wir sonst vier Wochen hinten dran, in diesem Jahr können wir das schneller aufholen." Über den Handel werden laut Ehses bundesweit schätzungsweise elf Millionen Liter Federweißer im Jahr vertrieben. Der Anteil der deutschen Produktion liegt im Schnitt bei 50 Prozent. "In diesem Jahr könnten wir 60 Prozent erreichen."

Federweißer wird in allen 13 Weinanbaugebieten in Deutschland hergestellt und meist im Direktvertrieb der Winzer oder auch im regionalen Handel verkauft. In den bundesweiten Handel kommt vor allem Federweißer aus der Pfalz und Rheinhessen, den beiden größten deutschen Anbaugebieten.

Video: Teure Tropfen und Trinkgelage (SPIEGEL TV 1999)

SPIEGEL TV

koe/dpa



insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-10000350067 30.07.2018
1. Hier schreiben Teilunwissende..
..denn für den Qualitätswein Riesling (und andere) wäre längeres Hängen bei gemäßigtem regen von Vorteil gewesen. Ja: Gute Menge. Aber eher mittelmäßige Qualität. Gute für jene Billig-Massenweine, die der Deutsche mag. Spritzig wird der 18er aber kaum. Außer man hilft ihm chemisch dabei.
lomax3030 30.07.2018
2.
Man muss sich wohl für die Zukunft was anderes ausdenken als Bauer. Meine Freilandtomaten beispielsweise hatten auch ein perfektes Jahr und ich ernte teilweise über 60 Tomaten pro Stock. Paprika und Chilis geht es bestens. In 20, 30 Jahren kann man hier vielleicht das am besten anbauen, was heute in Spanien oder Italien wächst.
regelaltersrentner 30.07.2018
3.
Zitat von spon-facebook-10000350067..denn für den Qualitätswein Riesling (und andere) wäre längeres Hängen bei gemäßigtem regen von Vorteil gewesen. Ja: Gute Menge. Aber eher mittelmäßige Qualität. Gute für jene Billig-Massenweine, die der Deutsche mag. Spritzig wird der 18er aber kaum. Außer man hilft ihm chemisch dabei.
Eine Ansäuerung nimmt man in der Regel mit Weinsäure vor. (vorausgesetzt der Gesetzgeber lässt das zu)
regelaltersrentner 30.07.2018
4.
Zitat von lomax3030Man muss sich wohl für die Zukunft was anderes ausdenken als Bauer. Meine Freilandtomaten beispielsweise hatten auch ein perfektes Jahr und ich ernte teilweise über 60 Tomaten pro Stock. Paprika und Chilis geht es bestens. In 20, 30 Jahren kann man hier vielleicht das am besten anbauen, was heute in Spanien oder Italien wächst.
60 Tomaten am Stock? Durchmesser 2 cm?
dont_think 30.07.2018
5. @1
Reihen Sie sich ein in das Land der Teilunwissenden ... Ganz bestimmt wird der Riesling noch nicht gelesen; frühestens im Oktober - und für Federweißen ist er doch zu schade. apropos federweisser: trinken sie niemals mehr als zwei Gläser - sie vergiften sich buchstäblich: acetaldehyd, biogene Amine, Pflanzenschutzmittel etc.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.