Hoffnung fürs Arktiseis Klimasimulation widerlegt Kollapstheorie

Die Arktis erwärmt sich rapide. Seit langem warnen Forscher vor einem Kipppunkt, ab dem das Meereis unumkehrbar verschwindet. Doch jetzt zeigt eine Studie: Das Eis erholt sich innerhalb von drei Jahren von Wärmeschocks - der zugrunde liegende Effekt lässt sich am Strand beobachten.

Von

Eisberg: Hitze entweicht aus dem Meer
DPA

Eisberg: Hitze entweicht aus dem Meer


Das Meereis im hohen Norden schmilzt: In den vergangenen Jahren schrumpfte die Eisfläche im Arktischen Ozean im Spätsommer deutlich stärker als sonst zu dieser Jahreszeit. Vergangenen September verkleinerte sich ihre Ausdehnung auf die viertkleinste Größe seit Beginn der Satellitenmessungen Ende der siebziger Jahre.

Wissenschaftler fürchten, dass bald ein sogenannter Umkipppunkt erreicht sein könnte, nach dem sich die Schmelze unumkehrbar beschleunigen würde: Wo bislang Meereis die Sonnenstrahlung reflektiert hat, nimmt der Ozean die Wärme auf - ab einem bestimmten Punkt wäre die Meereswärme so groß, dass das Meereis nicht wieder wachsen kann.

Manche Forscher fürchteten, der Kipppunkt des Arktischen Meereises könnte bereits überschritten sein. Andere sahen ihn für 2020 oder für 2080 voraus.

Doch nun brachte eine Klimasimulation ein erstaunliches Resultat: Für das Arktische Meereis gebe es wahrscheinlich keinen Kipppunkt, berichten Klimaforscher um Steffen Tietsche vom Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI) in Hamburg im Fachmagazin "Geophysical Research Letters". Selbst nach starker Schmelze erholt sich das Meereis der Studie zufolge innerhalb von drei Jahren - allerdings nur, wenn es wieder kühler wird.

Die Forscher simulierten die Arktisumwelt mit einem sogenannten Ozean-Atmosphären-Computermodell, mit dem Klimaprognosen errechnet werden. Sie erhitzten die Arktis mehrfach und ließen das Meereis rapide schmelzen. "Wir hatten eigentlich erwartet, dass der Ozean nach der künstlichen Eisschmelze eisfrei bleiben würde, weil das offene Wasser im Sommer deutlich mehr Wärme aufnimmt", sagt Steffen Tietsche. Überraschenderweise erholte sich die Eisbedeckung aber stets nach wenigen Jahren.

Schmelze setzt sich fort

Das Ergebnis bestätigt eine Studie US-amerikanischer Wissenschaftler von vor zwei Jahren, für die das Meereis mit einem simpleren Klimamodell simuliert worden war. "Die Übereinstimmung von Modellen unterschiedlicher Komplexität bedeutet normalerweise, dass die Resultate vertrauenswürdig sind", sagt MPI-Foscher Jochem Marotzke, ein Mitautor der neuen Studie.

Warum kann sich das Eis von einem Wärmeschock erholen? Den Simulationen der Hamburger Forscher zufolge wurde bislang unterschätzt, wie schnell das Meer seine Wärme verliert. Wer morgens am Strand spaziert, kann das Phänomen sehen: Das Meer dampft. Die kalte Nachtluft zieht über das warme Meer, Schwaden steigen auf, sogenannter Seerauch.

Im Winter verliere der Arktische Ozean seine Wärme "rapide", schreiben Tietsche und seine Kollegen. Die Abkühlung des Wassers setze sich sogar fort, wenn es bereits zugefroren sei: Dünne Eisbedeckung blockiere die Hitzeabgabe kaum, berichten die Forscher. Das Arktische Meer gebe im Winter mehr Wärme ab, als es im Sommer aufnehme - selbst wenn das Meer nur zu kleinen Teilen mit Eis bedeckt sei.

Die neue Studie zeigt, dass das arktische Meereis "eng an das herrschende Klima gekoppelt" sei, berichten die Forscher. Es stelle sich binnen weniger Jahre auf ein neues Klima ein. Das Eis kann sich also schnell erholen - nicht jedoch bei weiterer Erwärmung. Setze sich der Klimawandel wie erwartet fort, werde "die Arktis in einigen Jahrzehnten im Sommer eisfrei sein", sagt Marotzke. Erst wenn die Erwärmung gestoppt sei, werde sich das Meereis in der Arktis erholen.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 230 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vogelsteller 07.02.2011
1. ...
welch ein wunder! da wird wohl nichts aus der klimaerwärmung. das haben theorien so ansich, dass sie eben theorien sind. nur schade für die klimahysteriker. hier zeigt sich wieder eine alte weisheit als richtig, die besagt: es irrt der mensch, so lang er lebt.
wr4th 07.02.2011
2. War ja klar, die Analphabeten/Skeptiker sind wieder da
Zitat von vogelstellerwelch ein wunder! da wird wohl nichts aus der klimaerwärmung. das haben theorien so ansich, dass sie eben theorien sind. nur schade für die klimahysteriker. hier zeigt sich wieder eine alte weisheit als richtig, die besagt: es irrt der mensch, so lang er lebt.
Koennen Sie lesen? In dem Artikel steht doch, dass das sich das Eis innerhalb kurzer Zeit neu bilden kann falls es wieder kuehler wird. Aber so lange es nicht kuehler wird, gibts auch kein neues Eis :(
mbschmid, 07.02.2011
3. Heiteres Kaffesatz lesen
Wunderbar! Es darf also weiter im Namen der Wissenschaft Kaffesatz gelesen werden, und Forschungsgelder gibt es noch dazu.
achso123 07.02.2011
4. Wer lesen kann ... + unsachliche schwarz/weiss Debatte
Zitat von vogelstellerwelch ein wunder! da wird wohl nichts aus der klimaerwärmung. das haben theorien so ansich, dass sie eben theorien sind. nur schade für die klimahysteriker. hier zeigt sich wieder eine alte weisheit als richtig, die besagt: es irrt der mensch, so lang er lebt.
Der entscheidende Satz lautet: "Das Eis kann sich also schnell erholen - nicht jedoch bei weiterer Erwärmung. Setze sich der Klimawandel wie erwartet fort, werde "die Arktis in einigen Jahrzehnten im Sommer eisfrei sein", sagt Marotzke. Erst wenn die Erwärmung gestoppt sei, werde sich das Meereis in der Arktis erholen." Ansonsten: warum müssen die Leute beim Klima immer alles schwarz (der Untergang ist nah ..) oder weiss (es gibt keine vom Mensch verursachte Erwärmung) sehen und dabei meist völlig unsachlich werden? Sehr wahrscheinlich ist ein guter Teil der aktuellen Erwärmung anthropogen, wahrscheinlich wird auch noch etwas wärmer. Genaue Vorhersagen sind aber Spekulation. Viele Investitionen zur Energieffizienz machen alleine deswegen Sinn, weil Rohstoffe sehr wahrscheinlich teurer werden.
pulegon 07.02.2011
5. Hach ja
Zitat von vogelstellerwelch ein wunder! da wird wohl nichts aus der klimaerwärmung. das haben theorien so ansich, dass sie eben theorien sind. nur schade für die klimahysteriker. hier zeigt sich wieder eine alte weisheit als richtig, die besagt: es irrt der mensch, so lang er lebt.
Das hat Unwissenheit so an sich, wenn man nicht weiß, wovon man redet, merkt man nicht, wenn man sich blamiert. Es geht darum, das die Abkühlung im eisfreien Winter die stärkere Erwärmung des sommerlichen Wassers überwiegt. Der eine Effekt ist stärker als der Andere. Aber wie Sie vllt. mal gelernt haben, damit etwas abkühlen kann, muss es kälter werden. Zum Nachlesen: Tietsche, S., D. Notz, J. H. Jungclaus, and J. Marotzke (2011), Recovery mechanisms of Arctic summer sea ice, Geophys. Res. Lett., 38, L02707, doi:10.1029/2010GL045698. Eisenman, I., and J. S. Wettlaufer (2009), Nonlinear threshold behavior during the loss of Arctic sea ice, Proc. Nat. Acad. Sci. U. S. A., 106(1), 28–32, doi:10.1073/pnas.0806887106.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.