Neues aus der Geoforschung Hurrikan vor Europa, übertönte Vulkanwarnung, Nasa übersieht Dino-Spur

Von

3. Teil: Überhörte Vulkanwarnung in Millionenstadt


Auckland, Neuseeland: Metropole im Vulkanfeld
Corbis

Auckland, Neuseeland: Metropole im Vulkanfeld

Auckland, die größte Stadt Neuseelands, steht in einem Vulkangebiet, dem Aucklandfeld. Dutzende Schlote prägen die hügelige Landschaft. Zwar liegt die letzte Eruption etwa 600 Jahre zurück. Doch jederzeit könnte der Vulkan erwachen und Lava und Asche bis in die Großstadt spucken. Nun warnt eine Studie: Die 1,4 Millionen Bewohner Aucklands könnten womöglich zu spät von der Gefahr erfahren - die Stadt sei zu laut, und die Gefahr zu nah.

An welcher Stelle beim nächsten Ausbruch die Lava hervorschießt, ist unklar. Um rechtzeitig zu erkennen, ob der Vulkan erwacht, messen Forscher Erschütterungen des Bodens. Aufströmendes Magma kündigt sich an: Wenn es sich durch den Untergrund zwängt, lässt es das Gestein erzittern. Seismometer messen die schwachen Druckwellen.

Allerdings versetzen nicht nur erwachende Vulkane den Boden in Wallung - auch die Großstadt. Der Lärm und das Gerumpel des Stadtlebens übertragen sich in Form schwacher Druckwellen, die von den Seismometern registriert werden, auf den Boden. Die Signale seien von jenen eines erwachenden Vulkans kaum zu unterscheiden, schreiben die Forscher im Fachblatt "Remote Sensing of Environment".

Außerdem berge Aucklands Lage große Gefahr: Gut möglich sei, dass es Lavaausbrüche mitten in der Stadt geben könne, was die Vorwarnzeit extrem verkürzen würde, mahnen die Wissenschaftler. Das zeige ihre Kartierung der Lavaströme früherer Eruptionen. Besonders der flache Süden der Stadt sei gefährdet - dort könnten sich Lavamassen besonders gut ausbreiten.


Von Axel Bojanowski ist soeben sein neues Buch "Nach zwei Tagen Regen folgt Montag" über 33 erstaunliche Rätsel der Erde erschienen (diese aktuellen Meldungen stammen nicht aus dem Buch).

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.