Indonesien Tauchroboter entdecken bizarre Meeresbewohner

Die Meeresforscher machten reiche Beute. Bei einer Expedition vor Indonesien sind Dutzende bisher unbekannte Tiere vor die Kameras der Tauchroboter geschwommen: darunter tellergroße Seespinnen und bizarre fleischfressende Schwämme.

AP / NOAA

Die Meere besitzen einen schier unerschöpflichen Vorrat an Leben, das bisher noch kein Mensch gesehen hat - selbst in Gebieten, die von Menschen stark frequentiert werden. Wo Forscher auch hinsehen, überall entdecken sie bisher unbekannte Arten. Die "Index 2010"-Mission der US-Wetter- und Ozeanbehörde NOAA bildet da keine Ausnahme.

Mit Hilfe von Tauchrobotern sind den Wissenschaftlern vor der Küste Indonesiens zahlreiche spektakuläre Aufnahmen von teils bizarren Meeresbewohnern gelungen - darunter tellergroße Seespinnen, auf dem Meeresboden umherlaufende Fische sowie stachlige, offenbar fleischfressende Schwämme. Man habe Dutzende neue Tier- und Pflanzenarten dokumentiert, teilte die NOAA mit.

Bei ihrer dreiwöchigen Expedition nahmen die Wissenschaftler mehr als 100 Stunden Videomaterial und rund 100.000 Fotos auf. Laut Verena Tunnicliffe von der kanadischen University of Victoria bieten die Bilder einen außergewöhnlichen Einblick in eines der komplexesten und am wenigsten bekannten Meeresökosysteme der Erde. "Gestielte Seelilien kamen einst überall im Ozean vor, sowohl im flachen als auch im tiefen Wasser", sagte Tunnicliffe. "Ich habe in meiner gesamten Laufbahn nur wenige gesehen. Aber auf dieser Expedition haben wir sie in erstaunlicher Vielfalt angetroffen."

Fotostrecke

8  Bilder
Indonesien: Forscher finden bizarre Meeresbewohner
Auch Seespinnen waren für die Professorin keine Unbekannten - in Größen von rund zweieinhalb Zentimeter. Auf der "Index 2010"-Mission aber haben die Forscher Seespinnen mit Durchmessern von 20 Zentimetern und mehr entdeckt. Ein anderes Tier sah aus wie eine Blume mit gläsernen Stacheln - die Forscher vermuten, dass es sich um einen fleischfressenden Schwamm handelt. Die rosaroten, mit klebrigem Gewebe bedeckten Nadeln schienen vorbeischwimmende Beute zu fangen.

Timothy Shank von der Woods Hole Oceanographic Institution im US-Bundesstaat Massachusetts sagte, sein Team habe bisher mehr als 150.000 hochauflösende Einzelbilder aus den Videoaufnahmen analysiert. Sie waren bei der Untersuchung von rund 54.000 Quadratmetern Meeresboden vor Nordindonesien entstanden - in Tiefen von 240 bis 1600 Metern. "Ich glaube, dass wir mindestens 40 neue Tiefseekorallenarten und 50 weitere unbekannte Spezies gefunden haben, darunter Garnelen, Krebse, Schwämme, Muscheln, Seepocken, Anemonen und Seegurken."

Bis die Entdeckung einer neuen Art allerdings bestätigt ist, kann es lange dauern. Die Begutachtung durch Fachkollegen und weitere Schritte nehmen mitunter Jahre in Anspruch. Erst vor kurzem haben Wissenschaftler des Großprojekts "Census of Marine Life" den bisher umfassendsten Katalog des Lebens in den Weltmeeren veröffentlicht. Die Datenbank umfasst inzwischen rund 185.000 Arten.

mbe/AP

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
olaf m. 27.08.2010
1. Wenn das...
"Timothy Shank von der Woods Hole Oceanographic Institution im US-Bundesstaat Massachusetts sagte, sein Team habe bisher mehr als 150.000 hochauflösende Einzelbilder aus den Videoaufnahmen analysiert. Sie waren bei der Untersuchung von rund 54.000 Quadratmetern Meeresboden vor Nordindonesien entstanden - in Tiefen von 240 bis 1600 Metern." ... alles auf einer solch vergleichsweise k.l.e.i.n.e.n Fläche entdeckt worden ist - "rund 54.000 Quadratmeter" - dann wäre das wohl ein klares Gebot, weiteres herauszufinden. Zum Beispiel, wie es auch anderswo auf dieser Erde aussieht. In der Tiefe. Ob See oder Erde. 54.000 Quadratmeter wären eine Fläche von 100 x 540 oder 200 x 270 Metern - eher übersichtlich. Kein Versehen - so rein rechnerisch gesehen ? Aber die Tiefe war bislang wohl nicht so die Stärke des Menschen auf Erden. Von Piccard einmal abgesehen. Na ja - wer persönlich keine Tiefe kennt, hat wenig Anlass, außerhalb seiner selbst danach zu suchen. Und innerhalb seiner selbst noch weniger. Well on.
jellicoe 27.08.2010
2.
Diese Kreaturen sind wie eine gute moderne Kunstausstellung, man sieht die Bilder an und spürt geradezu, wie das Gehirn sich neu verkabelt. Herrliche Bilder.
Fritz13 28.08.2010
3. Well on ??
Na ja - wer persönlich keine Tiefe kennt, hat wenig Anlass, außerhalb seiner selbst danach zu suchen. Und innerhalb seiner selbst noch weniger. Well on.[/QUOTE] Hallo Herr Olaf, was heisst denn nun wieder "well on". Lebe seit ueber 20 Jahren ausserhalb von Deutschland (jetzt in UK) und beobachte wie sich die deutsche Sprache aendert. Aber "well on" ist mir noch nicht uber den Weg gekommen. Aus welcher Ecke kommt denn diese Schoepfung?
yanasa 29.08.2010
4. Glück auf????????
Zitat von Fritz13Na ja - wer persönlich keine Tiefe kennt, hat wenig Anlass, außerhalb seiner selbst danach zu suchen. Und innerhalb seiner selbst noch weniger. Well on.[/QUOTE] Hallo Herr Olaf, was heisst denn nun wieder "well on". Lebe seit ueber 20 Jahren ausserhalb von Deutschland (jetzt in UK) und beobachte wie sich die deutsche Sprache aendert. Aber "well on" ist mir noch nicht uber den Weg gekommen. Aus welcher Ecke kommt denn diese Schoepfung?
Lebe in den USA - und zumindest in Texas kennt man auch kein 'well on'. Ist damit vielleicht Glück auf gemeint?????? (eine andere Erklärung kann ich mir beim besten Willen nicht aus den Fingern saugen....)
tommm 29.08.2010
5. ...
Zitat von yanasaLebe in den USA - und zumindest in Texas kennt man auch kein 'well on'. Ist damit vielleicht Glück auf gemeint?????? (eine andere Erklärung kann ich mir beim besten Willen nicht aus den Fingern saugen....)
Na ist doch ganz klar: Es ist eine Anspielung auf die Ölkatastrophe! "Brunnen an!" ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.