Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Innere Uhr: Jetlag bringt Darmbakterien aus dem Takt

Innere und äußere Uhr: Wichtig selbst für Darmbakterien Zur Großansicht
Corbis

Innere und äußere Uhr: Wichtig selbst für Darmbakterien

Menschen schlafen nachts und sind tagsüber wach. Normalerweise. Bei Schichtarbeit oder Reisen kommt der Rhythmus aber durcheinander - nach einer neuen Studie auch bei der Darmflora aus Bakterien. Das kann gesundheitliche Folgen haben.

Auch Darmbakterien leben nach einer inneren Uhr. Gerät sie infolge von Schichtarbeit oder eines Jetlags aus dem Takt, kann das beim Menschen womöglich Übergewicht und Stoffwechsel-Erkrankungen zur Folge haben. Das berichten israelische Wissenschaftler im Fachmagazin "Cell". Ihre Erkenntnisse könnten dazu beitragen, Mittel zur Prävention oder Behandlung dieser Krankheiten zu entwickeln.

Die innere Uhr des Menschen wird durch den Tag-Nacht-Rhythmus gesteuert, genauer gesagt durch den Wechsel von Licht und Dunkelheit. Es ist bekannt, dass Störungen, wie sie etwa bei Schichtarbeitern vorkommen oder bei Menschen, die häufig von einer Zeitzone in andere fliegen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder Übergewicht verursachen können. Warum das so ist, wissen Fachleute aber nicht genau.

Die Forscher um Christoph Thaiss vom Weizmann Institute of Science in Rehovot prüften nun, ob die Darmflora damit etwas zu tun haben könnte. Sie ist nicht nur an der Verdauung beteiligt, sondern beeinflusst auch unsere Gesundheit erheblich. Aktuelle Untersuchungen legen zum Beispiel nahe, dass sie eine Rolle bei der Entstehung von Asthma, Allergien, Übergewicht oder Diabetes spielen könnte.

Die Wissenschaftler untersuchten, wie sich die Zusammensetzung der Bakterien im Laufe des Tages ändert - zunächst bei Mäusen. Sie fanden, dass die Häufigkeit verschiedener Arten von Bakterien im Verlauf des Tages zu- und abnimmt. Auch spezifische Funktionen der Darmflora veränderten sich rhythmisch. Bei den nachtaktiven Nagern dominierten in der Dunkelphase etwa Stoffwechselwege, die mit dem Energiehaushalt, der Nahrungsverwertung oder dem Wachstum in Verbindung stehen. In der hellen Phase stand unter anderem die Entgiftung im Vordergrund.

Rhythmische Schwankungen auch im Darm von Menschen

Getaktet werde die innere Uhr der Bakterien auch über den Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme, berichten die Wissenschaftler. Veränderten die Forscher die Fütterungszeiten der Mäuse und den Hell-Dunkel-Wechsel, geriet die Darmflora durcheinander. Eine fetthaltige Ernährung führte unter diesen Bedingungen zu Übergewicht und Glukoseintoleranz, die als Vorstufe von Diabetes gilt. Bei den normal getakteten Mäusen geschah das nicht.

Übertrugen die Wissenschaftler die Darmflora von "Jetlag-Mäusen" auf keimfreie Mäuse, legten diese ebenfalls an Gewicht und Körperfett zu. Auch ihr Blutzuckerspiegel stieg. Die Darmflora von Kontrolltieren bewirkte dies wiederum nicht.

Anschließend zeigten Thaiss und seine Mitarbeiter, dass auch die Darmflora des Menschen rhythmischen Schwankungen unterliegt und ein Jetlag ebenfalls die Zusammensetzung der Bakterien verändert. Mäuse, die Bakterien aus dem Darm solcher Probanden erhielten, nahmen zu, und ihr Blutzuckerspiegel stieg.

Ihre Ergebnisse seien als vorläufig zu betrachten, schreiben die Wissenschaftler. Sie legten jedoch nahe, dass Störungen der inneren Uhr beim Menschen die mikrobielle Gemeinschaft im Darm veränderten, was wiederum Stoffwechselprobleme möglich mache. Dies könne die Verbindung zwischen Schichtarbeit, häufigen Flugreisen und Erkrankungen erklären. Zur Behandlung biete sich möglicherweise eine gezielt probiotische oder antimikrobielle Therapie an, schreiben die Forscher.

Mythos oder Medizin

hda/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Worum es geht, spricht der letzte Satz aus:
diskantus 17.10.2014
"Zur Behandlung biete sich möglicherweise eine gezielt probiotische oder antimikrobielle Therapie an, schreiben die Forscher." Ja, natürlich, der Finanzier der Studie hat diese Studie ja nicht zufällig in Auftrag gegeben. Studien werden finanziert, damit sie ein bestimmtes Ergebnis bringen. Wegen der zunehmenden Kritik an probiotischen Nahrungsergänzungen - sie erfassen nur eine kleine Auswahl aller Keime, die ein Darm enthält, und bringen die Darmflora daher ins Ungleichgewicht - suchen die betreffenden Firmen neue Behandlungsmöglichkeiten.
2.
Olaf 17.10.2014
Eine interessante Studie. Da ich selber jahrelang Schicht gearbeitet habe, weiß ich wie sehr das den Körper aus dem Takt bringt. Übrigens: Kann es sein, dass in diesem Satz ein "nur" fehlt? ---Zitat--- Sie ist nicht an der Verdauung beteiligt, sondern beeinflusst auch unsere Gesundheit erheblich. ---Zitatende---
3. Ernährung
Alfons Emsig 17.10.2014
Da wird der innovative Joghurt für Jetlag-geplagte Manager und Schichtarbeiter wohl nicht mehr lange auf sich warten lassen. Wenn es aber offenbar der Zeitpunkt und die Art der Nahrungsaufnahme sind, welche die Darmflora durcheinander bringen, werde ich mir als Gegenmittel kein überteuertes Produkt aus dem Kühlregal nehmen, sondern mir überlegen, wie ich den Wechsel für meine Darmbakterien möglichst schonend vollziehe. Dass es Zusammenhänge zwischen der Art, wie ich mich unmittelbar vor bzw. nach einem Zeitzonenwechsel ernähre, und dem allgemeinen Wohlbefinden gibt, weiß ich aus Erfahrung. Ich würde sogar behaupten, dass nicht der Jetlag die Darmflora verändert, sondern umgekehrt eine unnatürlich veränderte Darmflora den Jetlag, wenn nicht auslöst, so doch verlängert.
4. Jetlag nicht so interessant
claudiusoptimus 17.10.2014
bedeutsamer ist doch, daß es in D Millionen Menschen gibt, die Schicht arbeiten müssen. Sie haben also Jobs, die sie krankmachen (lange bekannt) unter anderem mit einer modernen Geisel der Menschheit: Diabetes! Wer honoriert das der dreischichtigen Krankenschwester, die durch ihre schlechtbezahlte Arbeit auch noch in Gefahr gerät früher zu sterben?
5. Ein weiteres Argument für die Vereinigung Cockpit ?
igel_52 17.10.2014
Schichtarbeit macht oft krank, das ist nichts Neues und ich bin froh, diesem Druck rechtzeitig entkommen zu sein. Ich finde auch daß die Piloten mit 55 in Vorruhestand gehen sollen können, allerdings dann auch alle anderen Schichtarbeiter, und das alles finanziert von den jeweiligen Arbeitgebern....... schon geträumt heute ??
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: