In großer Tiefe Forscher entdecken 200 Meter hohe Meereswellen

Rekordentdeckung im Ozean: Mehr als 200 Meter hoch schwappen Wogen tief unter der Meeresoberfläche im Südchinesischen Meer. Wie die Giganten entstehen? Die Erklärung ist verblüffend einfach.

Von

US Office of Naval Research

In der Straße von Luzon, einer Meeresenge zwischen Taiwan und den Philippinen, werden Giganten geboren. Hunderte Meter unter der Wasseroberfläche hat ein Forscherteam die bislang höchsten Wellen entdeckt, sie wogen mehr als 200 Meter hoch.

Untermeerische Wellen erzeugen Sandstürme im Wasser, bremsen Schiffe, versorgen Lebewesen mit Nährstoffen - doch sie sind ein Rätsel: Wie entstehen sie überhaupt?

Erstmals sei es gelungen, den Verlauf sogenannter interner Wellen "von der Geburt bis zum Grab" zu verfolgen, berichten Wissenschaftler der University of California in San Diego und anderer Institute im Magazin "Nature".

Fotostrecke

4  Bilder
Satellitenbilder: Geheimnisvolle Tiefenwellen
Angeschoben werden die Wellen demnach von Gezeitenkräften: Die Gezeitenflut schiebt sich zweimal täglich durch die Meerenge von Luzon im Südchinesischen Meer. Unterseeklippen stauen die Strömung - bis sie über die Hindernisse schießt. Dabei schwappt schweres kaltes Tiefenwasser nach oben, bis es an Schwung verliert und wieder absackt - eine steile Welle entsteht.

Die Wellen schaukeln sich langsam hoch; doch einmal in Fahrt, rollen sie Tausende Kilometer weit. Eine größere Untermeerwelle versetze das Wasser mehr als 10.000-mal stärker in Turbulenz als die Wellen an der Meeresoberfläche, haben die Wissenschaftler errechnet.

In allen Meeren sorgen felsige Hindernisse dafür, dass sich Tiefenströmungen zu Wellen aufschaukeln. Sie wirken bis an die Oberfläche, wo sie den Meeresspiegel ändern können - langfristige Pegelprognosen könnten um rund 30 Zentimeter verfälscht werden, würden interne Wellen nicht berücksichtigt, schreiben die Gelehrten.

Mysteriöse Gewalt

Auch der Schiffsverkehr sollte die untermeerischen Wogen besser auf der Rechnung haben, meinen die Forscher. U-Boote werden regelrecht durchgeschüttelt von der mysteriösen Gewalt. Gewitzte Seefahrer wussten die geheimnisvolle Kraft der Ozeane zu nutzen: Durch Meerengen wie der Straße von Gibraltar konnten U-Boote unerkannt entkommen, indem sie sich von untermeerischen Strömungen treiben ließen.

Die internen Wellen verfrachten gewaltige Mengen Sand: Die Kontinentalschelfe - die untermeerischen Ränder der Kontinente - werden regelrecht überschwemmt mit Sand. Von U-Booten aus beobachteten Wissenschaftler, dass Strömungen am Meeresgrund große Mengen Partikel aufwirbeln und so quasi Sandstürme im Ozean erzeugten. Ohne die Sandfracht der Tiefenwogen wären die Schelfe vielerorts erheblich steiler.

Die Untermeerwellen sorgten zudem dafür, dass sich die Meere mischen. Nährstoffe aus der Tiefe gelangen nach oben, wovon Organismen profitierten. Manche Korallenriffe wären kaum lebensfähig ohne die Nährstoffe, die die verborgenen Wellen aus der Tiefe schwemmen.

Dem Autor auf Twitter folgen:



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
clausde 07.05.2015
1. Energie, Energie
Sofort unterseeische Gezeitenkraftwerke entwickeln. Energie-Claims abstecken. Institute für Unterseeische Energieressourcen gründen. EU-Forschungsgelder beantragen. "Global-Green-Hefgefonds" anzapfen. Hopp hopp. Da gibt es Milliarden zu verdienen. ;)
kl1678 07.05.2015
2. zeitskalen
"U-Boote werden regelrecht durchgeschüttelt von der mysteriösen Gewalt." (Spon) Ist das nicht vielleicht nur Seemannsgarn? Bedingt durch die langen Zeitskalen (Tage) dieser Wellen, sollte eine U-Boot-Besatzung eigentlich nichts wahrnehmen. Und was hat die Tiefenströmung in Gibraltar damit zu tun? Ein seltsam wirrer Text.
mikaiser 07.05.2015
3. An kl678 (Kommentar #2)
Sehe ich auch so. Da wir hier auf Nachfragen keine Antworten erhalten werden, müssen wir uns selbst helfen: http://de.wikipedia.org/wiki/Interne_Wellen Sorry, SPON, aber die Qualität der Berichte im Bereich Wissenschaft wird a häufig - und oft zurecht - kritisiert.
Bueckstueck 07.05.2015
4.
Zitat von kl1678"U-Boote werden regelrecht durchgeschüttelt von der mysteriösen Gewalt." (Spon) Ist das nicht vielleicht nur Seemannsgarn? Bedingt durch die langen Zeitskalen (Tage) dieser Wellen, sollte eine U-Boot-Besatzung eigentlich nichts wahrnehmen. Und was hat die Tiefenströmung in Gibraltar damit zu tun? Ein seltsam wirrer Text.
Jede Welle hat eine Front und selbstverständlich rüttelt es wenn ein U-Boot davon getroffen wird. Auch ist es nicht abwegig anzunehmen, dass Turbulenzen in der Welle stattfinden können. Der verlinkte Wiki Artikel spricht ja auch davon.
tobo5824-09 07.05.2015
5. einfach durchsacken lassen
"Durch Meerengen wie der Straße von Gibraltar konnten U-Boote unerkannt entkommen, indem sie sich von untermeerischen Strömungen treiben ließen." Kennt man aus "Das Boot". "Er wollte uns weismachen - geht ganz einfach - mit einem Trick... einfach durchsacken lassen und... Gar nicht schlecht der Trick - bloß klappen muss'er...", sagt Klaus Wegemann als "LI" über den Herrn Kaleun.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.