Streit mit Forschern Politiker wollen Erwärmungspause aus Klimareport verbannen

Kommende Woche verhandeln Forscher und Regierungsvertreter über den Welt-Klimareport. Nach SPIEGEL-Informationen wollen deutsche Delegierte die Pause bei der Erderwärmung aus der Zusammenfassung des Berichts heraushalten - sie geraten in Streit mit Wissenschaftlern.

Corbis

Hamburg - Vor den Verhandlungen zum Uno-Klimareport, die nächste Woche in Stockholm stattfinden, ist es nach Informationen des SPIEGEL zwischen Politikern und Wissenschaftlern zu Spannungen gekommen. Gegen den Widerstand vieler Forscher wollen insbesondere Delegierte der Bundesregierung das Stocken der Erwärmung in den letzten 15 Jahren aus der Zusammenfassung des neuen IPCC-Reports heraushalten. Allenfalls eine "Verlangsamung des Temperaturanstiegs" soll zugegeben werden, die "wissenschaftlich nicht relevant" sei.

Die weltweit durchschnittliche Lufttemperatur ist seit 15 Jahren nicht weiter gestiegen, die Forschung spricht vom "Hiatus" der Erwärmung, also von Pause oder Lücke. Vermutlich habe überraschend der Pazifik mehr Wärme geschluckt als erwartet, meinen Wissenschaftler.

Auf der Konferenz in Stockholm soll in geheimen Sitzungen aus dem tausend Seiten umfassenden Klimabericht eine 30 Seiten lange Zusammenfassung für Politiker ausgehandelt werden. Um die darin enthaltende Botschaft zu beeinflussen, schicken die Regierungen Vertreter aus ihren zuständigen Ministerien; die deutschen Delegierten werden vom Umwelt- und Forschungsministerium entsandt.

SPIEGEL-Umfrage zum Klimawandel

Führende Forscher widersprechen den politischen Delegierten. Jochem Marotzke, Präsident des Deutschen Klima Konsortiums und wissenschaftlicher Spitzenvertreter bei den Verhandlungen in Stockholm, verspricht: "Wir werden dieses Thema frontal angehen." Der Uno-Klimarat IPCC müsse sich einer Diskussion über den Temperaturstillstand stellen.

Der IPCC hatte mehr Transparenz versprochen, als vor drei Jahren haarsträubende Fehler im letzten Sachstandsbericht aus dem Jahre 2007 bekannt wurden. Als Konsequenz aus dem Skandal sollten auch Interessenkonflikte künftig vermieden werden. Aber noch immer wirken nach SPIEGEL-Informationen Wissenschaftler führend am IPCC-Bericht mit, die zuvor für Umweltverbände gearbeitet haben. Unter ihnen sind mindestens zwei "koordinierende Leitautoren", die für einzelne Kapitel des Klimareports verantwortlich sind.

Einen dramatischen Meinungsumschwung zum Klimawandel hat eine Umfrage im Auftrag des SPIEGEL ermittelt: Die Deutschen haben demnach keine Angst mehr vor den Folgen des Klimawandels. Fürchtete sich 2006 noch eine klare Mehrheit von 62 Prozent der Deutschen vor der globalen Erwärmung, ist es jetzt nur noch eine Minderheit von 39 Prozent.

Themen im neuen SPIEGEL
Was steht im neuen SPIEGEL? Das erfahren Sie im SPIEGEL-Brief - dem kostenlosen Newsletter der Redaktion.

boj/ost/tra

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 266 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
matthias__g 20.09.2013
1. Die Frage ist..
Ob es sich um eine Pause der Erderwärmung handelt, oder einen Stop. Vielleicht sogar eine Trendwende? Lässt sich leider nicht beantworten, da die Wissenschaft ja auch nicht fähig war die 15 jährige "Pause" der Temperatur Entwicklung vorherzusagen...
rolforolfo 20.09.2013
2. so werden lukrative Geschäftsfelder geschlossen....
...der ganze CO2-Handel -der Druck auf Autobesitzer, Hausbesitzer, Holzofenheizer, ja sogar ausdampfende Felder... ..alles waren und sind vielversprechende Geldquellen. Da stört so ein einfacher ehrlicher Bericht mit Messungen. Wenn man das ein bisschen deutet, "kriegt" man das schon hin. Die ganze Vorhersageindustrie wäre verunglimpft... Vielleicht hier ein Lösungsversuch: Es gibt eine männliche und eine weibliche Seite des Wetters. Wenn die männliche Heizphase vorbei ist, kommt die etwas langsamere weibliche Kühlphase. Das findet alles zyklisch statt. Je nachdem sich die Weltwetterlage "selbst findet", sind es -gemäß dem Genderstrom- eher männliche oder weibliche Großwettereinflüsse (m/w), die das Klima ausgestalten. ..so vernetzt ist die Welt halt.
Flinsenberger 20.09.2013
3.
Zum einen sagen die Wissenschaftler, dass im Bericht die Wahrheit drinstehen muss (Deutsches Klima Konsortium), dann wird allerdings gemunkelt über die 2 bösen bösen Leitartikler. Dabei sind es doch die Politiker, die die stagnierende weltweite Oberflächentemperatur streichen wollen. Was denn nun? Die Kritik wird sinnvoller, wenn sie man weiß, was eigentlich kritisiert wird. Davon abgesehen mal wieder ein klassischer Skeptikerartikel im Spiegel, wie immer. Woran das mit den Umfrage-Werten wohl liegt? Könnte es an der andauernden Kampagne von Welt, Burda, Faz und Spiegel liegen? Aber nicht doch....
Veritas01 20.09.2013
4. Die Lüge vom Klimawandel
Diese Lüge hat unseren Bergbau und somit hunderttausende Arbeitsplätze vernichtet. Ruhrgebiet und Saarland werden sich davon kaum erholen. Die Politiker sämtliche Regierungen der letzten Zeit haben damit unserem Land schwer geschadet. Dafür hat z.B. G. Schröder einen super Job bei Putin. Dezentrale Blockheizkraftwerke ohne monopolistische Stromkonzerne würden die Energiekosten um 50 % senken. Der Umfug in der Nordsee muss enden.
lori13 20.09.2013
5. Klar...
...wenn die Tatsachen nicht den eigenen ideologischen Vorstellungen entsprechen, dann müssen sie halt verschwiedgen werden. Passend dazu auch die Spiegel Kolumne: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fleischhauer-kolumne-kennen-sie-auch-einen-klimaleugner-a-901386.html Der nächste Schritt wird sein, jeden, der den Klimawandel in Frage stellt als rechtsradikal zu brandmarken - das ist dann die ultimative Keule um unliebsame Meinungen zu diskreditieren. Schön ist es auch mal den Begriff "Waldsterben" zu googeln. Wenn all die Prognosen aus den 90ern eingetreten wären, wir wären wahrscheinlich längst schon alle erstickt. Bin gespannt, was als nächstes Thema kommt, wenn sich zeigt, dass die Klimaerwärmungshysterie unangebracht war...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.