Irland Verschwundener Strand kehrt nach 33 Jahren zurück

Mehr als drei Jahrzehnte war das irische Örtchen Dooagh ohne Dorfstrand. Nun hat ein Sturm Hunderttausende Tonnen Sand angespült. Die Anwohner bestaunen das kleine Naturwunder.

Sean Malloy/ Achill Island Tourist Office

Und plötzlich war der Sand weg. Vor 33 Jahren fegte ein heftiger Sturm über den Strand von Dooagh, einem Ort auf der abgelegenen irischen Insel Acaill. "1984 haben wir den Strand zuletzt gesehen", sagte Tourismusmanager Sean Molloy dem "Guardian". Nun ist er über Nacht zurückgekommen.

Hunderttausende Tonnen Sand wurden angespült, als das Wasser Mitte April ungewöhnlich anstieg. Statt kargem Gestein hat Dooagh nun wieder einen 300 Meter langen Sandstrand. "Über Ostern hatten wir einen Kälteeinbruch", erklärt Molloy laut "Guardian". Der Wind sei aus Richtung Norden gekommen. "Er muss Sand aus einem anderen Gebiet zu uns transportiert haben."

In der Region gibt es bereits fünf andere Badestrände. Die Bewohner von Dooagh seien dennoch begeistert, so die Tourismusbehörde. Seit sich die Nachricht von dem neuen Strand herumgesprochen hat, kommen zahlreiche Besucher . "Gestern hatten wir ein Verkehrschaos", berichtete Emmet Callaghan, der ebenfalls im Tourismusbüro arbeitet, am Montag der "BBC". Autos und Campingwagen hätten die Straßen versperrt. Die Touristen kämen vor allem von der irischen Hauptinsel und aus Großbritannien, um sich den neuen Strand anzuschauen.

Dooagh Beach im März 2017, bevor der Sand zurückkam
Emma Gill/ Property Partners

Dooagh Beach im März 2017, bevor der Sand zurückkam

Zwei Erklärungen

Ivan Haigh von der University of Southampton nannte laut BBC zwei mögliche Erklärungen dafür, dass wieder Sand an dem Strand liegt:

  • Es könne Veränderungen bei der Bewegung von Sedimenten in Küstenbereichen oberhalb oder unterhalb des Ortes gegeben haben, die neues Material an den Strand brachten.
  • Denkbar sei auch, dass ein Wandel der Wellenbewegungen oder die starken Gezeiten im April die Bedingungen für den Wiederaufbau des Strandes geschaffen haben.
Neuer Strand von Dooagh
Sean Malloy/ Achill Island Tourist Office

Neuer Strand von Dooagh

Die Insel von Heinrich Böll

Die Insel Acaill liegt im Westen von Irland und ist 146 Quadratkilometer groß. Der Großteil ihrer Fläche ist mit Torfmooren bedeckt. Die 2500 Einwohner leben hauptsächlich vom Tourismus. Auch Heinrich Böll besuchte die Insel mehrmals und schrieb dort das "Irische Tagebuch". Das Haus, in dem er auf der Insel lebte, dient Autoren heute als Rückzugsort und Touristenattraktion.

jme



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.