Genmais-Studie Wirbel um vermeintlich todbringendes Getreide

Im September machte eine französische Studie europaweit Schlagzeilen: Ratten starben angeblich früher und erkrankten an Krebs, wenn sie gentechnisch verändertem Mais fraßen. Doch das Ergebnis stellte sich als haltlos heraus.

Gentechnisch veränderte Maissorte (Archivbild): Ängste geschürt
DPA

Gentechnisch veränderte Maissorte (Archivbild): Ängste geschürt


Ratten, die von riesigen Tumoren entstellt sind - mit diesen Fotos präsentierte ein Team um den französischen Wissenschaftler Gilles-Eric Séralini die Ergebnisse ihrer Studie. Demnach sorgte gentechnisch veränderter Mais der Sorte NK603 dafür, dass Ratten eher an Krebs erkranken und früher sterben. Vertrieben wird der Mais vom Konzern Monsanto - im Kombination mit dem Herbizid Roundup, gegen das die genmanipulierte Sorte resistent ist. Das in der Studie ebenfalls getestete Roundup hatte den Forschern zufolge eine ähnlich verheerende Wirkung wie der Genmais.

Die schockierende Nachricht war auf einer Pressekonferenz verkündet worden. Einige Medien hatten die Studie vorab von den Forschern bekommen; sie mussten aber versichern, dass sie mit keinen Experten über die Untersuchung sprechen. Eine ziemlich unübliche Vorgehensweise. Denn normalerweise bekommen Journalisten wissenschaftliche Studien vorab unter Sperrfrist - genau damit sie mit anderen Forschern über die Bedeutung und mögliche Schwächen der Studie sprechen können.

Séralinis Untersuchung wurde von einem Gentechnik-kritischen Verbund gefördert, Criigen.

Die europäischen Behörden, darunter das Bundesinstitut für Risikobewertung und die europäische Lebensmittelbehörde Efsa, haben die Untersuchung inzwischen umfassend bewertet und die schweren methodischen Mängel hervorgehoben. Für eine zwei Jahre lange dauernde Studie war die Zahl der Ratten viel zu gering; eine Aussage übers Krebsrisiko hätten die Forscher gar nicht treffen können - das schrieben Séralini und Kollegen sogar später selbst. Diese und weitere Schwächen der im Fachmagazin "Food an Chemical Toxicology" Studie führen dazu, dass sie überhaupt kein stichfestes Ergebnis liefert.

Gezeigt hat die Reaktion auf die Studie, dass viele ein starkes Unbehagen in Bezug auf gentechnisch veränderte Lebensmittel haben. Dieses fußt zum Teil auch auf Misstrauen gegenüber Großkonzernen wie Monsanto. Denn deren eigene Untersuchungen zum Risiko gentechnisch veränderter Pflanzen müssen mindestens ebenso kritisch betrachtet werden wie die Studie von Séralini. Wobei die möglichen Risiken der Pflanzen im Wesentlichen in einem ganz anderen Bereich liegen - nämlich auf dem Acker, wo der Anbau auf Flora und Fauna wirken kann.

Zurück zur Übersicht

wbr

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.