Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Japan: Walfänger stechen wieder in See

Zwei japanische Schiffe sind zu einem neuen Walfangeinsatz ausgelaufen. Bis Anfang August soll die Jagdsaison im Nordwestpazifik laufen. In dem Meeresgebiet hat es bislang kaum Proteste gegen das blutige Treiben gegeben.

Japanischer Walfang (im Januar 2006): Tötung zu "wissenschaftlichen Zwecken" Zur Großansicht
AFP/ Greenpeace/ Jeremy Sutton-Hibbert

Japanischer Walfang (im Januar 2006): Tötung zu "wissenschaftlichen Zwecken"

Tokio - Die "Yushin Maru" und die "Yushin Maru No. 2" sind wieder unterwegs. Ungeachtet internationaler Proteste sind Japans Walfänger am Freitag wieder in See gestochen. Die beiden Schiffe legten vom Hafen Shimonoseki in der westjapanischen Präfektur Yamaguchi ab. Nach Berichten lokaler Medien nahmen sie Kurs auf den Nordwest-Pazifik.

Während ihrer bis Anfang August geplanten Jagd wollen sie im Nordpazifik rund 260 Wale fangen und töten. Darunter sollen 100 Zwerg- und zehn Pottwale sein. Die "Yushin Maru" und die "Yushin Maru No. 2" sollen dazu mit dem Mutterschiff "Nisshin Maru" zusammenarbeiten.

Die beiden nun ausgelaufenen Schiffe waren erst Ende März von einem dreimonatigen Beutezug in der Antarktis zurückgekehrt. Dabei hatten die Walfänger 267 statt der erhofften 850 Meeressäuger erlegt. Während ihrer Beutezüge in der Antarktis waren sie wiederholt Ziel von Störaktionen der Umweltschutzorganisation Sea Shepherd geworden. Dabei kam sogar eine Drohne zum Einsatz.

Der Chef der militanten Walfanggegner war am Sonntag bei seiner Ankunft auf dem Frankfurter Flughafen festgenommen worden. Ihm wird Eingriff in den Schiffsverkehr vorgeworfen. Allerdings hat nicht Japan Watsons Auslieferung beantragt, sondern Costa Rica. Es geht um einen Einsatz, bei dem Sea Shepherd gegen das Abschneiden von Haiflossen protestiert hatte.

Im Nordwest-Pazifik ist es laut Medienberichten bislang zu keinen Protesten gegen den Walfang gekommen. Jedes Jahr machen die Japaner in den beiden Gebieten Antarktis und Nordwestpazifik Jagd auf Hunderte von Walen - offiziell zu "wissenschaftlichen Zwecken".

Kritiker sehen darin aber nur einen Vorwand, zumal Wissenschaftler anderer Länder zu ähnlichen Ergebnissen kommen, ohne dabei Tiere töten zu müssen. Wissenschaftlicher Walfang ist formal allerdings erlaubt, trotz des seit 1986 geltenden weltweiten Walfangmoratoriums. Ein komplettes Verbot ist bei Sitzungen der Internationale Walfangkommission (IWC) mehrfach durchgefallen.

chs/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Intelligenz kann man nicht lernen
raven_wolf 18.05.2012
Zitat von sysopAFP/ Greenpeace/ Jeremy Sutton-HibbertZwei japanische Schiffe sind zu einem neuen Walfangeinsatz ausgelaufen. Bis Anfang August soll die Jadgsaison im Nordwest-Pazifik laufen. In dem Meeresgebiet hat es bislang kaum Proteste gegen das blutige Treiben gegeben. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,833772,00.html
Bald ist kein Wal mehr da .. dann kommen die Delphine dran...
2. Irgendwie bedaure ich,
linksdummer 18.05.2012
Zitat von sysopAFP/ Greenpeace/ Jeremy Sutton-HibbertZwei japanische Schiffe sind zu einem neuen Walfangeinsatz ausgelaufen. Bis Anfang August soll die Jadgsaison im Nordwest-Pazifik laufen. In dem Meeresgebiet hat es bislang kaum Proteste gegen das blutige Treiben gegeben. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,833772,00.html
dass die Schäden des Erdbebens und des Tsumamis nicht wesentlich schwerer gewesen sind. Wenn die gesamte Walfangflotte versenkt worden wäre, hätte ich sofort ein : Großer Gott wir loben dich...- angestimmt. Die Japaner,die auf der einen Seite immer so naturverbunden rumheucheln, gehören auf der anderen Seite zu den brutalsten Zeitgenossen dieser Erde.
3. Gegen diese Walfänger
ronald1952 18.05.2012
Zitat von sysopAFP/ Greenpeace/ Jeremy Sutton-HibbertZwei japanische Schiffe sind zu einem neuen Walfangeinsatz ausgelaufen. Bis Anfang August soll die Jadgsaison im Nordwest-Pazifik laufen. In dem Meeresgebiet hat es bislang kaum Proteste gegen das blutige Treiben gegeben. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,833772,00.html
nur ein einziges wirksames Mittel. Mit einem U-Boot ranfahren und den Walfänger mit Mann und AMus versenken und zwar Weltweit.Mal sehen wer dann noch einen der Wale umbringen will.Von wegen aus Wissenschaftlichem Intresse.Man sollte anstatt der Wale diese Herrschaften völlig ausrotten. schönen Tag noch,
4. Verkauf von Walfleisch verbieten!
fuchs008 18.05.2012
An die Erlaubnis zum Fang für Wissenschaftliche Zwecke müsste die Auflage gehängt werden, dass das Walfleisch danach zu vernichten ist. Das wiss. Interesse würde sofort gegen null gehen.
5. Lebensmittelrecht...
rbsch 18.05.2012
Zitat von sysopAFP/ Greenpeace/ Jeremy Sutton-HibbertZwei japanische Schiffe sind zu einem neuen Walfangeinsatz ausgelaufen. Bis Anfang August soll die Jadgsaison im Nordwest-Pazifik laufen. In dem Meeresgebiet hat es bislang kaum Proteste gegen das blutige Treiben gegeben. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,833772,00.html
Walfleisch wäre vermutlich in der EU schon aus Sicht des Lebensmittelrechts nicht in Umlauf zu bringen. Im Fleisch sammeln sich nämlich Schwermetalle und andere Schadstoffe im Laufe der Zeit an. Da Wale lange leben, sind die Konzentrationen recht hoch und vom Verzehr eigentlich abzuraten. Damit könnte man den Walfang eigentlich sehr effizient stoppen, wenn man nur wollte...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Antarktis: Japans umstrittener Walfang

Fotostrecke
Sea Shepherd: Operation "No Compromise" beendet japanische Walfangsaison

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: