Kühlende Tänze auf der Mistkugel Ein Käfer dreht auf

Warum rollen Käfer auf Mistkugeln durch die Wüste? Der Dung dient ihnen nicht nur als Nahrung, sondern auch zur Kühlung, wie Forscher jetzt herausgefunden haben. Um das zu beweisen, hatten sie den Tierchen kleine Stiefel angezogen.

Ein Käfer der Art Scarabaeus: Drehen auf Dung
Wits University

Ein Käfer der Art Scarabaeus: Drehen auf Dung


Hamburg - Mistkäfer kommen auf artistische Weise voran: Sie tanzen auf einer Kugel aus Dung und rollen das Nahrungspäckchen umher, um es vor Konkurrenten zu sichern. Zugleich sind die braunen Murmeln für die Tiere in heißen Regionen jedoch eine besondere Art von Klimaanlage, berichten Forscher: "Die feuchten Kugeln halten die Käfer kühl", berichten Forscher der schwedischen Lund University und der südafrikanischen Witwatersrand-Universität in Johannesburg im Fachmagazin "Current Biology".

Das sei durchaus erstaunlich, da die kleinen Tiere die Kugeln, die bis zu 50 Mal schwerer sind als sie selbst, über heißen Sand bewegen. "Die Käfer klettern auf die Kugel hinauf, wann immer ihre Vorderfüße oder Köpfe überhitzt sind", erläutert Mitautor Marcus Byrne aus Johannesburg.

Eigentlich wollten die Forscher den Orientierungstanz des Käfers Scarabaeus (Kheper) lamarcki beobachten. Die Tiere drehen sich dabei häufig auf ihrer gerade fertiggestellten Kugel um die eigene Achse, wie schwedische Forscher im Januar berichtet hatten. Sie nutzen die Sonne, um sich zu orientieren und ihre Kugel auf möglichst geradem Weg vom Misthaufen wegzurollen. Dieser ist meist mit Konkurrenten besiedelt, die keine eigene Kugel rollen und daher gerne eine stehlen. Die Nahrungspäckchen dienen in der Regel als Futter für die Larven der Käfer an einem geschützten Ort.

Käfer mit Stiefeln

"Wir beobachteten, dass die Käfer in der Mittagshitze besonders häufig ihre Kugel erklommen", ergänzt Byrne. In weiteren Experimenten zeigten die Forscher, dass die Käfer auf heißem Boden siebenmal häufiger auf ihre feuchte Kugel stiegen als bei kühlerem Untergrund. In der Mittagshitze wischten die Tiere auf der Kugel häufig ihr Gesicht ab, was zur weiteren Kühlung diene, vermuten die Forscher. Zusätzlich kühle die Dungkugel den Sand, auf den die Tiere treten.

Um ihre These zu überprüfen, zogen die Forscher den Käfern kleine Silikonstiefel an, um sie vor der Hitze zu schützen. "Zu unserer großen Überraschung funktionierte das tatsächlich. Käfer mit Stiefeln erklommen ihre Kugel weniger häufig als ungeschützte", erklären die Forscher.

Die besondere Technik erlaube den Tieren unter Bedingungen zu arbeiten, an denen andere Gliederfüßer längst nicht mehr aktiv seien. "Die Evolution hat eine erstaunliche Fähigkeit, existierende Strukturen für einen neuen Zweck zu verwenden - in diesem Fall das Nutzen einer Futterquelle zur Wärmeregulation", resümiert Jochen Smolka von der Lund University in Schweden.

boj/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.