Kälteeinbruch vor 13.000 Jahren Diamantenfunde stützen Meteoriten-These

Vor 13.000 Jahren sanken die Temperaturen auf der Erde plötzlich um 15 Grad. Forscher vermuten seit längerem, dass ein Meteoriteneinschlag den Kälteeinbruch auslöste. Jetzt gibt es neue Belege für diese Theorie - in Form kleiner Diamanten.


Washington - Ein Bombardement aus dem All könnte vor 13.000 Jahren eine Kälteperiode auf der Erde verursacht haben. Darauf deuten neue Gesteinsproben von sechs Orten auf dem nordamerikanischen Kontinent hin. US-amerikanische Forscher entdeckten in den Proben Milliarden mikroskopisch kleiner Diamanten, die nur bei hohen Temperaturen und unter hohem Druck entstehen können und etwa 12.900 Jahre alt sind. Über ihre Ergebnisse berichten die Forscher um Douglas Kennet von der University of Oregon in Eugene im Fachmagazin "Science" (Bd. 323, S. 94).

Bei ihren Analysen fanden die Forscher pro Kubikzentimeter Gestein bis zu einer Milliarde der zwischen 2 und 300 Millionstel Millimeter großen Diamanten. Entstanden sind diese durch Kristallisation von Kohlenstoff. Die spezielle sphärische Form der Diamanten kannten die Wissenschaftler schon von anderen Einschlagsstellen.

Zusätzlich zu den Diamanten enthielt die oberirdische Gesteinsschicht magnetische Partikel wie Iridium und weitere Verbindungen, die auf einen Beschuss aus dem Weltall hindeuten. Der oder die Einschläge dürften einen verheerenden Flächenbrand ausgelöst haben, schreiben die Forscher.

Die Entstehung der Diamanten fällt mit dem Beginn einer etwa 1300 Jahre andauernden Kälteperiode zusammen, der sogenannten Jüngeren Dryas. Mit ihren Funden haben die Forscher weitere Belege für die These entdeckt, dass ein Meteoriteneinschlag den abrupten Klimawechsel ausgelöst hat. Auch das Aussterben der Dinosaurier wird auf einen solchen kosmischen Crash zurückgeführt. Allerdings gibt es auch Forscher, die dafür Vulkanausbrüche im heutigen Indien verantwortlich machen.

Der plötzliche Kälteeinbruch, bei dem die durchschnittliche Temperatur um etwa 15 Grad Celsius sank, hatte weitreichende Folgen: Viele Pflanzen- und Tierarten starben aus. In dieser Zeit begann auch der Niedergang der sogenannten Clovis-Kultur in Nordamerika, einer Kultur von Jägern und Sammlern, die jedoch für die damalige Zeit hochentwickelt war.

hda/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.