Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kanada: Münzfund sorgt für Aufruhr unter Historikern

Gefundener britischer Schilling: 435 Jahre alt Zur Großansicht
AFP

Gefundener britischer Schilling: 435 Jahre alt

Wann wurde die heutige Provinz British Columbia im Westen Kanadas entdeckt? Laut offizieller Geschichtsschreibung geschah dies 1774 durch Spanien. Eine nun entdeckte Münze spricht für eine andere Version, die angeblich auf Geheiß der englischen Königin geheim gehalten wurde.

Ein Münzfund für die Geschichtsbücher: Ein kanadischer Schatzjäger hat an der Westküste einen britischen Schilling aus dem 16. Jahrhundert entdeckt und damit die Theorie ins Wanken gebracht, wonach die Spanier 1774 den Briten bei der Entdeckung der heutigen Provinz British Columbia zuvorkamen. Der Rentner Bruce Campbell spürte die 435 Jahre alte Münze Mitte Dezember am Ufer eines Flusses in der Provinzhauptstadt Victoria auf.

Laut der offiziellen Geschichtsschreibung waren es spanische Entdecker, die im Jahr 1774 erstmals einen Fuß auf das riesige, nördlich des US-Bundesstaats Kalifornien gelegene Gebiet setzten, das heute zum Teil zur kanadischen Provinz British Columbia gehört. Vier Jahre später folgte der britische Kapitän James Cook.

Campbells Münzenfund gibt einer anderen Theorie neuen Auftrieb: Demnach stieß der britische Seefahrer Francis Drake bei einer Expedition nach Kalifornien bereits im Jahr 1579 bis zu diesen nördlich gelegenen Gefilden an der Pazifikküste vor. Seine Entdeckung habe er auf Geheiß von Queen Elizabeth I. aber geheim gehalten, um Ärger mit der Kolonialmacht Spanien zu verhindern.

Der Historiker Samuel Bawlf ist ein führender Vertreter dieser sogenannten Drake-Theorie. Die Briten hätten den Ureinwohnern die Münzen überreicht, um ihren Anspruch auf die Territorien gegenüber späteren Entdeckern anzumelden, sagte Bawlf der Nachrichtenagentur AFP. Bereits 1930 und in den siebziger Jahren waren an Kanadas Westküste zwei britische Geldstücke aus dem 16. Jahrhundert entdeckt worden.

Weit zurückhaltender äußerte sich der Archäologe Grant Keddie vom Royal British Columbia Museum. Es gebe einfach nicht genügend Belege für Bawlfs Theorie. Von Drakes Reise liegen keine Aufzeichnungen mehr vor. Seine Dokumente wurden bei einem Brand in London Mitte des 17. Jahrhunderts zerstört.

Der Finder der Münze zeigte sich unbeeindruckt von dem Trubel. "Ich wurde fett und vor dem Fernseher wurde es mir zu langweilig", kommentierte Campbell seine Freizeitbeschäftigung. Mit seinem Fund ist er zufrieden. Etwas Älteres als den Schilling werde er sicherlich nie wieder entdecken.

hda/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Einem Spanier aus der Tasche gefallen
samueldora 04.03.2014
Es kann doch durchaus sein, dass der Schilling einem der spanischen Entdecker gehört hat oder sogar noch später dorthin gelangt ist. Und was ist dann?
2. die Ureinwohner waren zuerst da
atech 04.03.2014
ich weiß nicht, warum heute immer noch Geschichte aus westlicher Sicht geschrieben wird. Weder die Engländer noch die Spanier waren "zuerst da", sondern die dort lebenden Ureinwohner.
3. die historische münze könnte aber auch später ...
blitzunddonner 04.03.2014
Zitat von sysopAFPWann wurde die heutige Provinz British Colombia im Westen Kanadas entdeckt? Laut offizieller Geschichtsschreibung geschah dies 1774 durch Spanien. Eine nun entdeckte Münze spricht für eine andere Version, die angeblich auf Geheiß der englischen Königin geheim gehalten wurde. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/kanada-muenzfund-sorgt-fuer-aufruhr-unter-historikern-a-956906.html
die historische münze könnte aber auch später dorthin verbracht worden sein.
4. Kaum zu glauben...
Jasro 04.03.2014
Zitat von sysopAFPWann wurde die heutige Provinz British Colombia im Westen Kanadas entdeckt? Laut offizieller Geschichtsschreibung geschah dies 1774 durch Spanien. Eine nun entdeckte Münze spricht für eine andere Version, die angeblich auf Geheiß der englischen Königin geheim gehalten wurde. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/kanada-muenzfund-sorgt-fuer-aufruhr-unter-historikern-a-956906.html
Bisher hat man tatsächlich geglaubt, dass der Westen Kanadas erst im Jahre 1774, also beinahe 300(!) Jahre nach Christopher Columbus' sogenannter "Entdeckung" Amerikas 1492 und zwei Jahre vor der Unabhängigkeitserklärung der USA 1776 "entdeckt" worden sein soll? Und zuvor soll nach bisheriger Auffassung nie irgend ein Schiff der Briten, Franzosen oder Spanier dort entlang gefahren sein? Wenn doch die Europäer seinerzeit sonst überall auf dem amerikanischen Kontinent "herumgewuselt" sind, selbst in den gefährlichsten Dschungeln und Urwäldern, schon deshalb, weil sie auf den Fund von Gold und Silber hofften, wovon sie den "Hals nicht voll" kriegen konnten?
5. kein beweis.
jaybe87 04.03.2014
das alter der münze sagt ja nur aus wie alt die münzr ist, jedoch nicht wann sie dort zurückgrlassen wurde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Pompeji: Die bröckelnde Ruine


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: