Nahrhaftes Fett Jagdfieber der Kegelrobben bedroht Schweinswale

Sie wirken niedlich, doch für Schweinswale können sie tödlich sein: Einer neuen Studie zufolge sind Kegelrobben eine weit größere Bedrohung für die Wale als bisher angenommen.

Kegelrobbe am Strand der Düne vor Helgoland: Aasfresserei könnte die Tiere dazu angeregen, auch Jagd auf lebende Schweinswale zu machen
DPA

Kegelrobbe am Strand der Düne vor Helgoland: Aasfresserei könnte die Tiere dazu angeregen, auch Jagd auf lebende Schweinswale zu machen


Wageningen/Utrecht - Eine der Haupttodesursachen für Schweinswale in der Nordsee sind Angriffe durch Kegelrobben. Zu diesem Ergebnis kommt eine niederländische Studie, die in den "Proceedings B" der britischen Royal Society veröffentlicht ist. Dass Kegelrobben Schweinswale attackieren und fressen, wurde bereits vor einem Jahr zum ersten Mal bewiesen. Bislang war allerdings unklar, ob es sich dabei um Einzelfälle handelt oder die Schweinswale regelmäßig auf dem Speiseplan von Kegelrobben stehen.

Gleichzeitig wurde seit gut zehn Jahren eine wachsende Zahl stark verstümmelter toter Schweinswale an der holländischen Nordseeküste beobachtet. Zwischen Wissenschaftlern, Umweltschützern und Vertretern der Fischereiindustrie hatte es intensive Diskussionen über die Gründe für die tödlichen Verletzungen der Tiere gegeben. Dieses Rätsel scheinen die Forscher des niederländischen Meeresforschungsinstituts Imares und der Universität Utrecht nun gelöst zu haben.

Großflächige Wunden der Fettschicht

Das Team um den Meeresbiologen Mardik Leopold und die Veterinärmedizinerin Lineke Begeman untersuchte zunächst die Biss- und Kratzspuren bei drei toten Gewöhnlichen Schweinswalen (Phocoena phocoena) und fand darin die DNA von Kegelrobben (Halichoerus grypus). Durch eine Analyse der Blutungen konnte zudem festgestellt werden, ob die Wunden vor oder nach dem Tod der Tiere entstanden - die drei Schweinswale waren demzufolge nach den Angriffen der Robben gestorben und wahrscheinlich verblutet.

Die Verletzungen der drei Kadaver dienten dann als Analyseraster für Fotos von 1081 Schweinswalen, die zwischen 2003 und 2013 an der holländischen Nordseeküste gestrandet waren. 721 Bilder konnten ausgewertet werden, davon wiesen 444 Tiere großflächige Wunden in der Fettschicht auf, die auch Blubber genannt wird. Insgesamt gehen die Wissenschaftler davon aus, dass 120 der toten Schweinswale sicher oder mit großer Wahrscheinlichkeit einem Kegelrobben-Angriff zum Opfer fielen. Meist handelte es sich dabei um gesunde, gut genährte Jungtiere mit einer dicken Fettschicht. Die wenigsten Verletzungen waren nach dem Tod entstanden.

Auf den Geschmack gekommen

Schweinswale sind in der Regel weniger als 1,80 Meter lang und gehören damit zu den kleinsten Walen. Sie wiegen nur bis zu 70 Kilogramm, wohingegen eine ausgewachsene männliche Kegelrobbe bei einer Länge von bis zu 2,30 Metern rund 300 Kilogramm auf die Waage bringen kann.

Die niederländischen Wissenschaftler rechnen vor, dass selbst bei einer konservativen Schätzung Kegelrobben für 17 Prozent der toten Schweinswale verantwortlich seien. Hinzu komme der unbekannte Prozentsatz toter Tiere, die nicht an die Küsten gespült, sondern zum Meeresgrund sinken würden. Damit wären Kegelrobben-Angriffe eine der Haupttodesursachen für Schweinswale in der Nordsee - neben dem Tod in Fischereinetzen als Beifang (20 Prozent), Infektionskrankheiten (18 Prozent) und Auszehrung (14 Prozent).

Die dicke Fettschicht der Schweinswale ist vermutlich eine ideale Energiequelle für Kegelrobben - deren Jagdfieber weitreichende Konsequenzen für den Bestand der Schweinswale haben könnte. So könnten die Schweinswale künftig reiche Futtergründe meiden oder ihr Tauchverhalten ändern, um den Kegelrobben zu entkommen. Zudem hätten Studien bereits gezeigt, dass Tiere unter dem Druck anderer Raubtiere Gewicht verlören, um sich schneller bewegen und so leichter fliehen zu können. Schweinswale könnten in der Folge dünnere und schnellere Schwimmer werden, was sie allerdings auch anfälliger für Auszehrung machen würde - ohnehin schon eine große Gefahr für die Meeressäuger.

Die Forscher vermuten, die Kegelrobben seien durch Aasfresserei dazu angeregt worden, auch Jagd auf lebende Schweinswale zu machen. Hinzu komme, dass viele der verendeten Tiere an Küsten gestrandet seien, die bei Schwimmern und Surfern beliebt wären. Dazu heißt es in der Studie: "Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass es nicht auch ein Risiko für Menschen gibt, von Kegelrobben angegriffen zu werden."

nik/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Thorkh@n 26.11.2014
1. Noch nie ...
---Zitat--- "Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass es nicht auch ein Risiko für Menschen gibt, von Kegelrobben angegriffen zu werden." ---Zitatende--- ... ist auf Helgoland, dem einzigen Ort, an dem in Deutschland Menschen und Kegelrobben in engen Kontakt kommen, ein Mensch angegriffen worden. Menschen stehen zweifelsfrei nicht auf dem Beuteindex der Kegelrobben und die Wahrscheinlichkeit, dass sie durch menschliches Aas dazu verleitet werden könnten, ist auch sehr gering. Wenn die die Fischerei es schafft, ihren Schweinswalbeifang endlich gegen 0% zu drücken, können die Kegelrobben gar keinen ernsten Schaden in der Schweinswalpopulation anrichten. Zudem sollte man sich vor Augen führen, dass es in der östlichen Nordsee nur sehr wenige Kegelroben gibt. Aber Myriaden von Gammelfischereibooten ...
knapi 26.11.2014
2. zur problemlösung
empfehle ich den einsatz einer beauftragten der grünen in s-h, die den kegelrobben beibringt, daß vegane ernährung gesünder und ökologisch richtiger ist
phthalo 26.11.2014
3. @Thorkh@n Beuteindex
Wer sagt, dass Menschen nicht auf dem Beuteindex der Robben stehen? Tiere ändern ihr Freßverhalten - entweder notgedrungen oder einfach auch nur mal so. Das These, dass Tiere nur einen angeborenen Beuteindex haben und diesen für alle Zeiten beibehalten ist einfach nicht richtig. Mal ein kleines Beispiel: Mein Hund möchte von Anfang an Trockenfutter aus der Tüte. Würde mich wundern, dass das irgendwo in der Natur herumliegt. Menschen werden im übrigen auf von Tigerhaien nicht nur angegriffen sondern auch gefressen. Und Tigerhaie gibt es weit länger als Menschen.
oidahund 26.11.2014
4. Kegelrobben
sind intelligente Wesen. Wenn Haie einenSurfer mit einer Robbe "verwechseln", warum sollte eine Robbe nicht ein schwimmendes Kind oder Erwachsenen miit einem Schweinswal "verwechsel". Die Überschneidung von badenden Menschen und Kegelrobben ist mit Sicherheit kleiner als die Überschneidung von Schweinswal und Kegelrobbe. Nachdem in Helgoland einne Kegelrobbe beobachtet wurde, die Seehunde in den Speiseplan aufgenommen hat, gibt es keinen Grund anzunehmen, dass der Mensch vor Robbben sicher ist. Deshalb die großflächige Jagd auf die Kegelrobben zu eröffnen ist nicht zielführend. Einfach die Robben beobachten und ggf. Rückschlüsse ziehen, wo man schwimmen gehen soll und wo nicht.
minsch 27.11.2014
5.
Zitat von knapiempfehle ich den einsatz einer beauftragten der grünen in s-h, die den kegelrobben beibringt, daß vegane ernährung gesünder und ökologisch richtiger ist
Davon kann ich nur abraten: Grüne in S-H und ihr Engagement für Kröten auf Wanderung endeten regelmäßig als Möwenfütterung. Wie das geht? Ganz einfach: Kleine Zäunchen entlang der Straße, Eimer, wo die Tiere reinfallen und sich sammeln, und schon ist das Frühstücksbuffet für Möwen fertig. Und dazu muss man noch wissen: Möwen sind Frühaufsteher, Grüne nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.