Luftdruckänderung: Warme Städte kühlen Winter in Europa

St. Petersburg: Wärme im Osten, Kühle im Westen Zur Großansicht
AFP

St. Petersburg: Wärme im Osten, Kühle im Westen

Städte verändern das Klima auf überraschende Weise: Ihre Abluft wärmt zwar nur den Umkreis, dafür verändert sie weiträumig den Luftdruck - das zeigen Simulationen. In Europa wird es dadurch im Winter kühler, in Osteuropa und Nordasien wärmer.

London/Hamburg - Die Abwärme großer Städte verändert das Wetter nicht nur im Umland, sondern auch noch Tausende von Kilometern entfernt. Das zeigt eine Analyse, die erstmals den Energieverbrauch in Städten in ein gängiges Klimamodell eingerechnet hat. Demnach sorgt die Wärme der Städte an den Küsten Nordamerikas und in Europa für wärmere Winter in Russland, im Norden Asiens und im Süden Kanadas.

Gleichzeitig verursacht sie kühlere Temperaturen in Europa. Der Energieverbrauch könnte daher ein bisher übersehener Faktor bei der globalen Erwärmung und der Grund für einige bisher unerklärte regionale Temperaturtrends sein, berichtet das Team um Guang Zhang von der University of California in San Diego im Fachblatt "Nature Climate Change".

Die Abwärme der Städte, die beim Verbrauch von Energie entsteht, scheint unterschätzt worden zu sein: Sie galt bisher lediglich als ein Faktor für die meist deutlich höheren Temperaturen in Städten im Vergleich zum Umland, ein Phänomen, das Wärmeinsel-Effekt genannt wird. Weiträumige Auswirkungen wurden nicht erwartet.

Tatsächlich scheint die Abwärme das Klima jedoch in weit größerem Maßstab zu beeinflussen, wie die neue Analyse der Forscher zeigt. Anlass zur Studie gab die Überlegung, dass die bisher berücksichtigten Faktoren lediglich für eine Umverteilung der ohnehin vorhandenen Wärmeenergie sorgen, während die Abwärme zusätzliche Energie in den Kreislauf einträgt.

Ungewöhnliche Tiefdruckgebiete

Die Energiemenge sei zwar vergleichsweise gering und sollte daher die globale Durchschnittstemperatur kaum beeinflussen. Sie konzentriere sich auf einige wenige Gebiete und Regionen - nämlich die Großstädte und ihre direkte Umgebung. Dort könnte sie die lokalen Druckverhältnisse so drastisch verändern, dass diese möglicherweise regionale oder sogar globale atmosphärische Zirkulationsmuster beeinflussen, mutmaßten die Forscher.

Sie simulierten daher, wie sich das Klima im Lauf von 100 Jahren entwickelt, wenn man die Abwärme in Ballungsgebieten einfließen lässt. Das Ergebnis: Der Effekt auf die globale Durchschnittstemperatur ist tatsächlich mit 0,01 Grad sehr gering. Die Temperaturverteilung verändert sich dagegen im Vergleich zur Vorhersage der herkömmlichen Modelle deutlich. So werden die Winter in Russland und Nordasien um bis zu ein Grad und in Ostchina um bis zu 0,5 Grad wärmer. In den nordöstlichen USA und dem Süden Kanadas beträgt der Temperaturanstieg im Winter bis zu 0,8 Grad. In Europa wird es im Winter dagegen entsprechend kälter.

Die Werte finden die Forscher besonders deswegen interessant, weil nahezu das gleiche Muster in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts beobachtet worden sei. In dieser Zeit habe es diverse regionale Temperaturtrends gegeben, die mit den bisher verwendeten Klimamodellen nicht erklärt werden konnten und die gut zu den Daten der Simulation passten. Verantwortlich dafür sind laut den Forschern vermutlich anomale Druckverhältnisse, die als Folge der lokalen Erwärmung über den Städten entstehen.

So zeige die Simulation zum Beispiel ungewöhnliche Tiefdruckgebiete über der russischen Arktis und Hochdruckgebiete über Zentralasien als Folge der Energienutzung. Solche Druckschwankungen verursachen dann offenbar Veränderungen der Windströme in der Atmosphäre - und das wiederum erklärt, wie die lokale Abwärmeproduktion mehrere tausend Kilometer entfernt das Klima beeinflussen kann. Als nächstes müsse der Zusammenhang nun mit anderen Klimamodellen verifiziert und genauer analysiert werden, sagen die Wissenschaftler.

boj/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 89 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. hab ich es nicht gesagt?
WernerS 28.01.2013
In _jeder_ Klimastudie lautet der letzte Satz: Wir brauchen einen grösseren Computer.
2.
Irek 28.01.2013
Zitat von sysopAFPStädte verändern das Klima auf überraschende Weise: Ihre Abluft wärmt zwar nur den Umkreis, dafür verändert sie weiträumig den Luftdruck - das zeigen Simulationen. In Europa wird es dadurch im Winter kühler, in Osteuropa und Nordasien wärmer. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klima-abwaerme-der-staedte-veraendert-wetter-und-luftdruck-a-880028.html
Zuerst sollten die „Wissenschaftler“ begreifen, dass ihre Messmethoden in Bezug auf die Messparameter falsch sind. Über die Unfähigkeit der Wissenschaft Temperaturen zu messen | READERS EDITION (http://www.readers-edition.de/2011/07/17/ueber-die-unfaehigkeit-der-wissenschaft-temperaturen-zu-messen/) Dadurch sind die nicht in der Lage zu verstehen was eigentlich mit der Klima und der Aktivität passiert. Die Städte sind nicht nur Quelle der Wärme. In erster lienie sind es Bereiche mit sehr hohen Anteil an Sender der „elektromagnetischen Wellen“. Sie verändern als Gravitative Hintergrund was zu Erhöhung der Frequenz der Raumoszillationen führt. Diese Frequenz wird auf die Moleküle des Luft übertragen und verringert die Größe der Luftmoleküle. Dadurch fällt automatisch die Luftdruck. Das gleiche Wirkung werden auch die große Atomkraftwerke haben auch wenn sie in Pampa stehen. Über die Gefährlichkeit der Kernenergie | READERS EDITION (http://www.readers-edition.de/2011/03/31/ueber-die-gefaehrlichkeit-der-kernenergie/)
3. Uhi
debris 28.01.2013
Soll das etwa heissen, der sogenannte Urban Heat Island Effekt, der bislang als "Verschwörungstheorie" abgetan wurde, exisitiert wirklich?!
4.
Irek 28.01.2013
Zitat von sysopAFPStädte verändern das Klima auf überraschende Weise: Ihre Abluft wärmt zwar nur den Umkreis, dafür verändert sie weiträumig den Luftdruck - das zeigen Simulationen. In Europa wird es dadurch im Winter kühler, in Osteuropa und Nordasien wärmer. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klima-abwaerme-der-staedte-veraendert-wetter-und-luftdruck-a-880028.html
Zuerst sollten die „Wissenschaftler“ begreifen, dass ihre Messmethoden in Bezug auf die Messparameter falsch sind. Über die Unfähigkeit der Wissenschaft Temperaturen zu messen | READERS EDITION (http://www.readers-edition.de/2011/07/17/ueber-die-unfaehigkeit-der-wissenschaft-temperaturen-zu-messen/) Dadurch sind die nicht in der Lage zu verstehen was eigentlich mit der Klima und der Aktivität der Menschen passiert. Die Städte sind nicht nur Quelle der Wärme. In erster Linie sind es Bereiche mit sehr hohen Anteil an Sender der „elektromagnetischen Wellen“. Sie verändern also Gravitativer Hintergrund was zu Erhöhung der Frequenz der Raumoszillationen führt. Diese Frequenz wird auf die Moleküle des Luft übertragen und verringert die Größe der Luftmoleküle. Dadurch fällt automatisch der Luftdruck. Das gleiche Wirkung werden auch die großen Atomkraftwerke haben auch wenn sie in Pampa stehen. Über die Gefährlichkeit der Kernenergie | READERS EDITION (http://www.readers-edition.de/2011/03/31/ueber-die-gefaehrlichkeit-der-kernenergie/)
5. Diesem unmenschlischen Eingriff ...
westerwäller 28.01.2013
... in das Weltklima können wir nur begegnen, indem alle Großstädter in alte Bauernhöfe umgesiedelt werden. Gleichzeitig werden Hamburg, Berlin, Frankfurt, München etc. renaturiert. Denkt doch auch mal an die zukünftigen Generationen, deren Lebensgrundlage hier abgegraben wird ... Mutter Gäa kann eine rächende Göttin sein! Trittin, tritt an!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Erderwärmung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 89 Kommentare
Buchtipp


Klimaforschung in der Krise