Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Klimaprognose: Erwärmung macht Teile der Arktis unpassierbar

Das Eis der Arktis schmilzt und öffnet neue Seewege. Ganz anders sieht es aber auf dem Land aus: Permafrostböden tauen auf, einst harte Pisten werden zu Schlammwüsten. Forscher prognostizieren jetzt, dass große Gebiete im Norden unpassierbar werden könnten.

Grönland: Das Meereis schmilzt, Permafrostböden tauen auf Zur Großansicht
DPA

Grönland: Das Meereis schmilzt, Permafrostböden tauen auf

Das Eis des Nordmeeres ist in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. Das eröffnet der Schifffahrt viele bisher unzugängliche Gebiete - und die Arktis-Anrainer streiten schon jetzt über die Aufteilung der Ressourcen. Doch das Tauwetter hat auch eine wirtschaftliche Schattenseite: Da nicht nur das Meereis, sondern auch die Permafrostböden auftauen, könnten große Teile der Arktis auf dem Landweg unpassierbar werden.

Straßen, die nur bei Kälte zu benutzen sind, gibt es etwa in Alaska, Finnland, Norwegen, Russland und Schweden. Allein in Kanada sind es 5400 Kilometer. Im Norden Alaskas hat sich die Zeit, in der diese Wege passierbar waren, seit den siebziger Jahren bereits von 200 auf 100 Tage pro Jahr halbiert. Jetzt prognostizieren Forscher, dass sich das Problem verschärfen wird: Die Transportmöglichkeiten werden voraussichtlich um 11 bis 82 Prozent zurückgehen, schreiben Forscher um Scott Stephenson von der University of California in Los Angeles im Fachblatt "Nature Climate Change".

Die Temperaturen steigen durch den vom Menschen verursachten Klimawandel in der Arktis besonders stark. Während Wissenschaftler im globalen Mittel mit einer Erwärmung von zwei bis vier Grad bis zum Jahr 2100 rechnen, dürfte es in der Arktis im vier bis elf Grad wärmer werden, schreiben Stephenson und seine Kollegen. In ihre Studie flossen neben Klimaprognosen auch Daten über Besiedlung, Lufttemperaturen und Schneedecke sowie die aktuelle und vorhergesagte Eisbedeckung des Meeres rings um den Nordpol ein.

Besserer Zugang zu Ressourcen

Das Ergebnis: Der Transport über Land wird im Vorhersagezeitraum von 2045 bis 2059 durchweg schwieriger, jener über das Wasser einfacher. Die Küstenstaaten werden durch den Rückgang des Meereises einen besseren Zugang zu ihrer sogenannten Ausschließlichen Wirtschaftszone erhalten, die sich 200 Seemeilen weit von der Küste ins Meer erstreckt. In Grönland sei das ein Plus von 28 Prozent, in Kanada von 19 Prozent, heißt es in dem Fachartikel.

Dann wären nur noch das Innere Grönlands sowie einige Bereiche der Wasserwege vor der nordöstlichen kanadischen Küste durchweg unpassierbar. Ein Großteil des arktischen Ozeans werde während der Monate Juli bis Februar für Schiffe der Typenklasse A ("Type A Class") neu zugänglich werden. Sie können zwar Eis brechen, allerdings weitaus schlechter als die spezialisierten und viel stärkeren Eisbrecher. Die Nordroute von Rotterdam nach Yokohama wäre im Vergleich zum Weg durch den Suez-Kanal etwa 40 Prozent kürzer, rechnen die Forscher vor.

Das alles hat bis zum Mitte des Jahrhunderts Folgen für die Umwelt, erklären die Wissenschaftler. Zu den neuen Handelsrouten komme ein verstärkter Tourismus. Fischer würden die neuen Möglichkeiten ebenso nutzen wie Konzerne, die nach Öl und Gas suchen. Es gibt Schätzungen, nach denen 30 Prozent des Erdgases und 13 Prozent des Erdöls unter der Arktis liegen - mit weniger als 500 Metern Wasser über dem Grund.

mbe/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
IsArenas, 30.05.2011
---Zitat--- Während Wissenschaftler im globalen Mittel mit einer Erwärmung von zwei bis vier Grad bis zum Jahr 2100 rechnen, dürfte es in der Arktis im vier bis elf Grad wärmer werden, schreiben Stephenson und seine Kollegen. ---Zitatende--- Sicher ein draengendes Problem fuer uns alle;-)
2. Eines
warzenmeissel 30.05.2011
Zitat von IsArenasSicher ein draengendes Problem fuer uns alle;-)
für die Leute, die dort leben. Wir kriegen andere.
3.
Proscribere 30.05.2011
Jetzt versteh ich endlich, woher die Verschwörungsfanatiker das mit den verbotenen Zonen in der Arktis haben. Oder war es die Antarktis? O.o
4. Straßenbau schafft Arbeitsplätze
rubiair 30.05.2011
---Zitat---Straßen, die nur bei Kälte zu benutzen sind, gibt es etwa in Alaska, Finnland, Norwegen, Russland und Schweden. Allein in Kanada sind es 5400 Kilometer.---Zitat Ende--- Dieses Problem hatten wir hier in Mitteleuropa auch schon mal vor einigen Jahrhunderten. Unsere Vorfahren sind dem Problem begegnet, indem sie Straßen gebaut haben welche nicht nur bei Kälte benutzbar sind.
5. .
rohfleischesser 30.05.2011
Zitat von IsArenasSicher ein draengendes Problem fuer uns alle;-)
Klar, nach mir die Sintflut, im wahrsten Sinne des Wortes. Wir hinterlassen: Einen Riesen-Schuldenberg, verkrustete politisch-gesellschaftliche Strukturen, die auf denen des 19. Jahrhunderts noch ganz wesentlich aufbauen, einen kaum aufzuhaltenden Klimawandel, knappe Ressourcen nach Generationen von Raubbau, strahlenden Atommüll mit ungeklärter Langfrist-Lösung. Das politisch-moralische Versagen der zwischen 1930 und 1970 geborenen wird sich tief in jedes Geschichtsbuch einbrennen. Die Selbstheilungskräfte des Marktes, an die nach wie vor so viele glauben, haben wir ja schon vor kurzem in Aktion erleben dürfen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Interaktive Karte
SPIEGEL ONLINE
Im Überblick: Kipp-Punkte des Weltklimas

Buchtipp

Christoph Seidler:
Arktisches Monopoly.

Deutsche Verlags-Anstalt, 282 Seiten, 19,95 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.

AP
Jeder Mensch trägt täglich weiter zur Erderwärmung bei - mit Steak-Konsum, Flügen nach Mallorca und der Autofahrt ins Büro. Kennen Sie Ihre persönliche CO2-Bilanz? Finden Sie es heraus im Klima-Quiz von SPIEGEL ONLINE.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: